Über den Hörsturz gestürzt

Um kurz nach 7:00 Uhr heute morgen die erste Infusion und dann in die Arbeit gefahren worden.

Um 17:45 die zweite Infusion des Tages und nach einer Standpauke aus erneut aus dem Verkehr gezogen. So schnell kann es gehen .... nach 6 lächerlichen Arbeitstagen musste ich heute wieder kapitulieren.

Für mich selbst überhaupt nicht mehr zu begreifen, warum meine Psyche sich so vehemennt verweigert. Habe ich dieses körperliche Zeichen eines Hörsturzes gebraucht, um noch einmal festzuestellen, das mit der Psyche und dem seelischen Befinden nicht zu spaßen ist.

 

Mein Arzt hat mich sofort für die kommenden zwei Wochen aus dem Verkehr gezogen und mir dringend angeraten, vorerst nicht wieder in die Arbeit zu gehen. Es läuft erneut auf Krankenstand hinaus.

 

Mit jeder Menge neuer Rezepte und Adresse hat er mich dann nach Hause geschickt. Schlafmittel (seit der Arbeit habe ich keine Nacht mehr als 4 - 5 Std. leichten Schlaf bekommen) und Tabletten für den Hörsturz. Morgen Abend dann die nächste Cortison-Infusion für die akute Hörsturz-Therapie.

 

Ich selbst mache mir nur Gedanken darüber, was meine Umwelt von mir denkt und das ich meine Arbeitskollegen im Stich lasse, obwohl sie schon soviel Zeit in mich investiert haben. Mit keiner Sekunde habe ich mir bisher wirkliche Gedanken um mich gemacht die letzten Tage. Das mussten mein Lebensgefährte und die Ärzte um mich herum für mich übernehmen.

 

Ich selbst stehe auf dem Entwicklungsstand eines Jugendlichen und habe Panik vor Anrufen aus meiner Firma. Es sind keine vernünftigen Reaktionen von mir zu erwarten, alles überfordert - und das Grundlos. Der Kopf weiß es, der Verstand sagt es, allein die Psyche weigert sich standhaft das an mich heranzulassen.

 

Für diese Woche habe ich nur ein Ziel vor Augen. Meine Arzttermine wahrnehmen und weitere Arzttermine zu vereinbaren. Es steht noch der HNO Arzt an und die Suche nach einem neuen Psychiater, der PRO-Patient und nicht PRO-Krankenkasse ist. Und zu versuchen, einigermaßen herunterzukommen. Die erste Aktion heute Abend war, mein Telefon abzustöpseln, weil ich bei der Vorstellung, das meine Firma morgen bei mir anruft, unkontrollierbare Heulkrämpfe bekommen habe. Und das mit 48 - das ist kein Zustand.

 

Also zurück auf Null und nochmal von vorne Anfangen.

 

ALLES IST GUT!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Bettina (Dienstag, 25 Oktober 2016 09:35)

    Liebe Michaela,
    Ich wünsche Dir in dieser akuten Situation erst mal gute Besserung!
    Denk bitte am allererster Stelle an Dich!
    So hart es klingt: Scheiß auf die Firma. Die regeln das schon, das ist nicht relevant für Dein Leben für Deine Gesundheit!

    Etwas erschrocken bin ich über Deine Psychologin, die Dich ja erst in diese Situation gedrängt hat, von wegen langsam mal gesund werden, Tagesklinik usw.
    Als ob man mal eben den Schalter umlegen kann, zack, bin ich jetzt wieder gesund. Das finde ich ziemlich unprofessionell.
    Achte auf Dich, lass Dir nichts einreden und sei gut zu Dir!
    Ganz lieben Gruß Bettina

  • #2

    Fräulein M. (Dienstag, 25 Oktober 2016 11:11)

    Hallo Bettina,

    danke für die "Guten Besserungswünsche".
    Ich habe erst einmal die Verantwort an meine Ärzte und meinen Lebensgefährten abgegeben. Alleine wäre ich auch heute wieder in die Arbeit getrappt. Ist einfach so. Und sie haben nun für mich entschieden und mir befohlen. Nur so kann ich aktzeptieren.

    Egal, eine neuer Psychologe ist gesucht und gefunden. Der alten Psychologin habe ich heute eine telefonsich Abfuhr erteilt, mit den Worten: das ich das Vertrauen verloren habe.

    Ich wurde vorgewarnt, das mit evtl. der MDK einbestellen könnte. Ich sollte mich nicht einschüchtern lassen. Hörsturz mit einhergehenden Tinitus sind Warnzeichen genug, das ich noch nicht arbeitsfähig bin.

    Meinen Fokus werde ich in den nächsten Tagen wieder versuchen zu verrücken. Noch stehe ich unter Strom und laufe mit einem Ruhepuls von über 100 durch den Tag. Normal sind bei mir inzwischen ein Ruhepuls von 60. Da komme ich aber mit Sicherheit auch wieder hin. Blutdruck wollen wir nach der Woche gar nicht erwähnen. Der ist wieder weit "over the top". ;-(.

    Wird schon!

    P.S. ich freu mich immer noch wie ein Schiesshund für dich ;-)!!!

  • #3

    Kathrin (Sonntag, 30 Oktober 2016 13:26)

    Heftig... bin gerade am Nachlesen und entsetzt über deine Psychologin... Denk an dich... die Firma überlebt auch (leider) ohne dich... Alles hat einen Sinn, denke dran! Man sieht ihn aber erst, wenn man zurück schaut... Dann verbinden sich die Punkte... hat schon Steve Jobs mal treffend formuliert!!
    Gute Besserung !!!

  • #4

    Fräulein M. (Montag, 31 Oktober 2016 06:25)

    Danke Kathrin, das ist lieb von dir.