Heute wirds leicht schwäbisch

Herbst- und Winterzeit ist für mich auch immer irgendwie Linsenzeit. Egal ob deftiger Linseneintopf oder so wie Heute spontan Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle. Linsen gehen zu der Jahreszeit irgendwie immer. Also habe ich heute dilettant in meiner Küche versucht zu "schwäbeln". Ein Überbleibsel aus meiner Ehe, da mein Mann ein Schwabe war mit Herz und schwäbischem Magen.

 

 

Gestern waren wir unterwegs, meine Mama auf Reha besuchen. Da hatten wir auch schön Zeit, um noch einmal im Auto über meinen Termin beim Plastischen Chiruren zu sprechen. Egal ob die Krankenkasse die Brüste mit den Einlagen genehmigt oder nicht - die Kissen gibt es auf alle Fälle. Da sind wir uns ziemlich einig, weil ich mich echt unwohl fühle. Von einem E-Körbchen auf ein B-Körbchen, das Dank der leeren Haut im Moment noch ein C-Körbchen ausfüllt. Hm, der Sprung nach unten ist mir zu groß. Meinem Freund nimmt mich so wie ich bin, aber er will natürlich, das ich mich mit meinen Brüsten wohl fühle. Dazu gehört ein klein wenig mehr Fülle.

 

Dann hat mein Plastischer Chirurge natürlich die Möglichkeit angesprochen, das man bei einer evlt. Ablehnung ja in Vorkasse gehen kann. Ein Schelm wer böses denkt. Ich habe dann nur gemeint, ich bin nicht Krösus, für mich käme das leider nicht in Frage. Zumal man ja auch keine Sicherheit hat, ob die Krankenkasse das wirklich genehmigt. Er hat mir dann zwar versichert, das ich wirklich richtig schlechtes Bindegewebe habe und das mit einer großen Wahrscheinlichkeit spätestens nach einem Widerspruch genehmigt wird, aber ich bleibe da Realist.

 

Meinem Freund habe ich das genau so erzählt. Er meinte da, wir sollten das auf alle Fälle machen. Mich hätte es fast aus dem Autositz katapultiert. Ich meinte nur: Antragsstellung und Widerspruch sind KEIN Garant für eine Kostenübernahme. Er: "ach so .... aber weißt, der Hausbau kostet deutlich mehr ... und ich will das du dich wohlfühlst"

 

Haha, ich bin geplättet von soviel Großzügigkeit, werde aber erst mal nur das Brust-Angbot bzgl. der Kissen annehmen ;-).

 

Das ist mir dann ehrlich gesagt doch zuviel Geld. Keine Ahnung was so OPs den Kosten würden, alle zusammen. Aber ich stelle mir gerade eine horrende Summe von mehreren 10.000 Euros vor. Mir wird alleine schon bei der Vorstellung ganz blümerant.

 

Jetzt werde ich morgen erst einmal dort anrufen, weil ich den Arzt an das Schreiben erinnern möchte. Ich will den Antrag für die WHOs endlich auf den Weg bringen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Thelayna (Montag, 12 Dezember 2016 18:36)

    Ach Michaela...Margarita.. whatever...

    Ich lese mit Besorgnis über deine Seelischen Baustellen und wünschte, du hättest im Forum öfter mal was dazu geschrieben...
    Und du fehlst dort auch...wie alle mit Langzeiterfahrung...denn die Baustelle "essen ist kompliziert" bleibt ja doch...ich werde bei Proteinmangel übrigens auch schnell depressiv... so merkt es men Mann meist schneller als ich...
    Fühl dich mal gedrückt, Dorthe

  • #2

    Fräulein M. oder Michaela, Margaria oder wie auch immer ;-))) (Dienstag, 13 Dezember 2016 10:57)

    Ist ja cool dich hier zu lesen. Ich freu mich immer wie Ostern und Weihnachten zu gleich, wenn Meiga mal hier reinschnuppert.

    Ja, ich wollte das nicht zum Thema machen. Einfach weil ich mich dann nicht mit den evlt. Ratschlägen auseinander setzten wollte, da ich ja schon in professioneller Behandlung bin. Außerdem konnte ich zu dem Zeitpunkt meine Diagnose selbst nicht aktzeptieren und dachte immer, ich mache auf lau. Weil das halt leider auch öfters die Meinung von Nichtbetroffenen ist.

    Der Hörsturz hat mich zum Glück endlich eines Besseren belehrt. ;-) Und ich bin ja nicht den ganzen Tag ein depressives Trauerklos, sondern es kommt immer schubweise. Die neuen Medikamente helfen aber supergut zum abschalten.

    Also, immer schön nach vorne sehen und gesund werden!

    Es läuft schwerer, als man es von außen immer sehen will, nach der OP. Richtig? Jeder denkt, das das ein leichter Selbstläufer ist. Man selbst denkt das die ersten Wochen / Monate ja auch. Ist gerade zu euphorisch. Und dann kommt der Zeitpunkt, da muss man dann fast wieder so ran, wie vor der OP. Klar hat man nicht mehr soviel Hunger, aber der Kopf kann einen ganz schön zu schaffen machen. Und dann ist es halt auch so, das man alle 2 Stunden den Magen neu befüllen könnte. Das erfordert schon Disziplin, da hilft das ganze Satt-sein nichts.

    Ich gönne mir alle paar Tage Ausreißer und am Weihnachtsmarkt die gebrannten Mandeln. Zum Glück habe ich am nächsten Tag dann echt einen volleren Magen. Da kann ich dann gar nicht soviel essen.

    Hach, ich vermisse meine Operierten auch ganz schön! Schöne Grüße von mir, im Operierten-Fredl. Haltet die Ohren steif. Mit etwas guten Willen und Disziplin und ein paar Tricks, kann man auf alle Fälle noch das ein oder andere Kilo killen!!!!

  • #3

    Thelayna (Dienstag, 13 Dezember 2016 11:57)

    Ich hör auch von niemandem so böse Sprüche wie von mir selber...hmpf

    Ich z.b. Habe leider n massiven Reflux mit Sleeve...und muss wohl nochmal zum Umbau...

    Und ich denke immer noch, ich sollte mich nun wirklch nicht so anstellen...

  • #4

    Thelayna (Mittwoch, 14 Dezember 2016 19:32)

    Süsse...nimm die email mal schnell wieder raus oder formulier das@ in ÄT um...sonst scannt dich nochn bot