Einschreiben mit Rückschein

Gestern Vormittag habe ich dann meinen Antrag auf WHOs auf die Post gebracht. Und wie es sich bei Schreiben mit Fristen gehört, auch richtig vorbildlich mit Einschreiben und Rückschein auf den Weg zu meiner Krankenkasse gebracht. Sobald der Rückschein bei mir ist und ich das Eingangsdatum weiß, beginnt das große Zählen.

Ich werde mir den Stichtag ausrechnen und mich per Terminerinnerung daran erinnern lassen. Den es fühlt sich gerade nicht so an, als ginge es um meinen Antrag, sondern um den Antrag von irgend jemanden anderen. Das ist wohl das Resultat meiner derzeitigen Medikation. Nicht schlecht, würde ich mal sagen. Ich weiß noch, das letzte Mal gab es keinen Tag, wo ich nicht daran gedacht habe, wenn auch immer im positiven Sinn. Das ich eine Absage bekommen könnte, für meinen Schlauchmagen, das kam mir ehrlich gesagt nie in den Sinn. Ich hatte ja alles und noch viel mehr dafür getan, als die Krankenkasse von mir wollte. Muss gerade grinsen, das hört sich mächtig Überheblich an von mir.

 

Genauso geht es mir aber jetzt auch. Immer wenn der realistische Gedanke von Absage auftaucht, schiebt ihn mein Bewusstsein sofort wieder zurück in seine dunkle Ecke. Absagegedanken bleiben nur wenige Sekunden sichtbar und machen mich nicht nervös. Weil sofort der Gedanke "ich bekomme die Genehmigung" die Überhand gewinnt. Ich kann das bewusst auch gar nicht steuern, ist einfach so. In manchen Dingen kommt einfach mein altes, überaus positives Ich durch.

 

Mein Leihtöchterlein habe ich ja gestern zu einem Zweitgespräch bei ihrem favourisierten Ausbildungsbetrieb gefahren. Dort hatte sie ein Gespräch mit der Geschäftsführung. Sie ist also in der engsten Wahl und bekommt bis nächste Woche Bescheid. Das heißt jetzt: Daumen drücken und immer wieder beruhigend auf sie einwirken. Es sind zwei Ausbildungsstellen zu vergeben und drei junge Mädels wurden zur Geschäftsführung geladen.

 

Womit sie immer wieder beeindruckt beim Vorstellungsgespräch, sind:

  • ihr Outfit. Sie kommt immer im Anzug und Bluse
  • die Frage: Und was erwarten sie von den Auszubildenden?
  • ihre aktive Art beim Gespräch: den auch sie bereitet sich jedes Mal vor und stellt Fragen
  • und beim gestrigen Gespräch: Wissen sie, ich würde mich wirklich richtig freuen, wenn ich die Ausbildung bei Ihnen machen darf.

Im Auto hat sie mir dann gesagt, das ein Vertrag von diesem Unternehmen ihr schönstes Weihnachtsgeschenk wäre. Das sagt schon alles aus.

 

Und bei mir ist heute Abend "Schweiß" im doppelten Sinne angesagt. Erst gehts zum Krafttraining, mal wieder meine Wohlfühlzone verlassen und richtig Eisen geben, bis alles zittert. Nach dem wir meine Leihtochter zu Hause abeladen habe, weil sie später von der Mama für das Wochenende abgeholt wird, gehen wir schön zum Italiener. Und anschliessend geht es für 2 Stunden in die Sauna zum entspannen, schwitzen und Muskeln lockern. Einfach entspannt das Wochenende einläuten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0