Antragsstellung WHO nun komplett

Eben habe ich noch meine Word-Dateien online gestellt, die ich für den Antrag meiner WHOs mitgeschickt habe. Der MDK konnte zum Glück dank Aktenlage entscheiden und ich wurde nicht vorgeladen.

Damit habe ich das Kapitel WHO Antragsstellung nun komplett. Dabei ist mir aufgefallen, das ich das so in aller Ausführlichkeit bei meinem Schlauchmagen-Antrag gar nicht gemacht habe. Das werde ich nächste Woche Schritt für Schritt hier nachholen.

 

Jetzt geht es dann erst einmal zum Trainieren. Aber irgendenwie reicht mir das im Moment nicht mehr. Ich habe das Gefühl, da geht noch einiges Mehr. Nein, kein Krafttraining, sondern zusätzlich noch etwas anderes, das meine Muskulatur formt und definiert. Ich denke, ich bin jetzt bereit, mir einen Yogakurs zu suchen.

 

Ich habe ständig das Gefühl, das ich gerne Kopfstand und Verbiegungen können will, weil ich mich irgendwie so dehnbar fühle. Kann das schlecht beschreiben. Sobald wir umgezogen sind, werde ich mir an meinem neuen Wohnort einen passenden Kurs suchen und Probetraining machen.

 

Ansonsten liefern wir heute nach dem Training noch mein Leihtöchterlein bei der Mama ab und haben dann den Samstag und Sonntag nur für uns Zwei. Wir haben eine Menge nachzuholen und eine Menge zu Reden. Eine Woche lang nicht privat als Paar sprechen können, das ist schon schwer, habe ich gemerkt.

 

Wir wollen Zukunftspläne schmieden und uns ausrechnen, was man so zum Leben braucht und wieviel Arbeit wir uns Beide noch zumuten wollen. Arbeiten ja, aber keine 50 - 60 Std-Woche mehr für meinen Schatz. Ab jetzt stehen auf alle Fälle 3 - 4 verlängerte Wochenenden pro Jahr auf dem Plan. Plus zusätzlichen Urlaub, den er die letzten 20 Jahre immer nur sporadisch genommen hat. Die letzten 10 Jahre kennt er nur noch eine 6-Tage Woche und max. 2 Wochen Urlaub auf 2 mal genommen. Das soll und muss sich ab jetzt ändern.

 

Nach meinem 50igsten Geburtstag wollen wir Zwei auf alle Fälle einen 2 - 3 wöchigen Urlaub in Südafrika mit Safaries machen. Das steht felsenfest! Und er möchte in diesem Spätsommer für 1 Woche auf Madeira zum wandern. Auch das steht fest!

 

Das Leben ist definitv zu kurz für zuviel Arbeit und sich davon kaputt machen zu lassen. Wir brauchen keinen Luxus, einfach Unterkünfte tun es auch. Wir brauchen keinen SchnickSchnack und Designerklamotten, wir brauchen uns und wir brauchen Zeit. Das ist der größte Luxus den man haben kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0