Therme - gutes Essen - Zunahme ;-)

Um es noch einmal zu sagen, die Therme und der Kurzurlaub waren ein Traum. Wir haben nun also das Thermen-Alter erreicht. Wohl ziemlich früh, wenn ich mir die anderen Besucher angesehen habe. Wir: 48 und 50 Jahre alt, haben den Durchschnitt mit gesenkt. Es gab nur noch vereinzelt ein paar Pärchen die zwischen 20 und 40 waren, der Rest war im Durchschnitt zwischen Ende 60 und 80 Jahre alt.

Und es war schön, die Ruhe. Zweimal am Tag gab es in einem Bewegungsbecken Wassergymnastik zu fetziger Musik aus den 90igern und 80igern - Discogroove für Fortgeschrittene. *g*.

Das Wasser hatte immer zwischen 50 und 60 % Kohlensäureanteil, was gut für hohen Blutdruck und so manche andere Beschwerden ist.

 

Ich würde das nächste Mal gerne ein Radonbad nehmen, was radioaktives Gas enthält. Die Dosis ist im Sibyllenbad allerdings etwas höher, so das es nur auf Rezept geht um etwaige Kontraindikationen auszuschliessen. Ich habe es ja schon seit vielen Jahren mit Bandscheibe und Gelenken und dafür wäre das gut. Mal sehen, ob ich dafür geeignet bin. Mein Freund will das auch auschecken.

 

Wir haben uns aber beide ein Kohlesäurebad gegönnt für Bluthochdruck. Ich darf das auf keinen Fall mehr machen, habe ja einen normalen Bluthochdruck. Aber es war schon ziemlich erstaunlich, die Erfahrung. In der Badewanne hätte ich gefroren, weil das Wasser ansich nicht wirklich hohe Temperatur hatte. Ich bade zu Hause ja so heiß, das ich krebsrot aus der Wanne schlürfe.

 

Es haben sich während der 20 Min. in der Wanne lauter silberne Bläschen gebildet, wie man es oft in einem Wasserglas mit Sprudel sieht. Nur noch viel, viel feiner. Wenn man mit der Hand darüber gefahren ist, hat sich das wie ein ganz weicher Stoff angefühlt. Und mir war warm in dem lauwarmen Wasser. Also soooo richtig warm! Das das Wasser eine gar nicht so hohe Temperatur hatte, hab ich nur dann bemerkt, wenn ich mir etwas bewegt habe.

 

Nach 20 Minuten war ich dann auch wirklich tiefenentspannt und stieg mit Schwindel aus dem Becken. Ohne sich abzutrocknen lief ich dann frierend zur Liege. Den die Luft war nun wirklich nicht mehr warm für mich. Und ich dachte noch so bei mir, die paar Decken werden mich nicht wieder erwärmen, während der 20 Min. Erholungsphase. Pustekuchen, ich war keine 3 Min. eingewickelt kam die Wärme schon wieder von innen heraus, obwohl die Haut sich kühl anfühlte. So ging es mir dann auch den kompletten Tag. Meinem Freund war es genauso warm, den kompletten Tag.

 

Üblicherweise findet man uns immer in 80 - 90 °C warmen Saunen. Das ging an dem Tag dann gar nicht mehr *ggg*.  60 - 70 °C haben uns nach dem Kohlensäurebad komplett ausgereicht.

 

Total lustig finde ich inzwischen immer die sprungartige Zunahme nach Urlauben. Gut, das erste Mal fand ich das überhaupt nicht lustig und bin sofort in Panik geraden. Aber inzwischen weiß ich ja jedes Mal, was da auf mich zukommt.

 

Ich war von Freitag Mittag bis Sonntag Mittag im Urlaub und habe entsprechend auswärts gegessen. Ich habe gegessen, was immer mich auf der Karte angemacht hat. Und weil es in der Oberpfalz ja wirklich deftig zugeht, habe ich halt auch alle Lieblingsgerichte aus meinen Kindertagen gegessen.

 

Leberkäse mit Ei und Bratkartoffeln - alles schön in der Pfanne mit viel Fett ausgebraten.

Frittierter Camenbert - ich habe eineinhalb Stück geschafft, die Salatbeilage habe ich ignoriert

Semmelknödel und etwas Böhmischen Knödel mit Rahmsoße
1 Twix, weil mich gestern morgen im Bad der Unterzucker erwischt hat

Zum trinken gab es nur richtige Biolimonade und davon jeden Tag 2 Stück (jeweils 0,33l)

Mind. 1 - 2 Müsliriegel am Tag, die aus Zucker und viel so Popszeugs bestanden
Und natürlich meine Eiweißriegel und das Frühstück mit Brötchen und Co.

1mal haben wir uns einen Salat mit Tunfisch zu Mittag geteilt, das war aber auch schon das einzig gesunde im Urlaub.

 

Obwohl ich meine Portionen NIE geschafft habe und teiweise sogar richtig wenig gegessen habe, weil ich von so schweren Essen viel schneller satt bin .... tja, Zunahme.

 

Da sieht man mal, wie schnell man auch mit kleinen Portionen weit über sein tägliches Kalorienbudget hinaus kommen kann. Dabei waren wir den ganzen Tag im Wasser und irgendwie immer in Bewegung. Na gut, wir haben aber auch viel Lümmelphasen im Wasser gehabt. Auf den Liegestühlen hat man uns seltenst gesehen. Und beim Saunieren schwitzt man auch auch eine ganze Menge aus.

 

Ich habe mich dieses Mal spasseshalber vor der Abfahrt gewogen. 50,5 kg. Eigentlich wollte ich mich heute nicht wiegen, habe es dann aber trotzdem getan, damit ich mal sehe, was da so geht innerhalb von zwei Tagen. Heute Vormittag auf der Waage ohne Früstück: 51,3 kg.

 

So schnell kann Flugfett mit Schlauchmagen gehen, auch wenn man es als Aussenstehender immer nicht glauben kann. Keine Wassereinlagerungen - Flugfett. Den dazu gehe ich zu häufig aufs Töpfchen und habe ich den diversen Saunen zuviel Schweiß gelassen.

 

Würde ich jede Woche 5 ausgewogene Tage haben die zum Halten gut sind und nur 2 so Schlemmertage, dann würe auch ich mit Schlauchmagen jede Woche ein Pfund zunehmen. Und ehe ich mich versehen würde, wäre ich wieder um satte 10 Kilo schwerer.

 

Den Urlaub und das Essen aus meiner alten Heimat habe ich sichtlich genossen. Heute brauche ich aber inzwischen von alleine Entlastungstage, weil es mir danach einfach wieder besser geht. Ich fühle mich aufgebläht, aber bei Gott nicht dick. Sondern einfach nur "immer noch satt" von dem fettigen Essen.

 

Ohne es noch großartig zu focieren, wünsche ich mir für die Tage danach einfach gesunde Kost.

 

Das kommt mir sehr entgegen. Den letzte Woche habe ich irgendwie einen Trigger auf Dosentunfisch mit Tomatensoße und Gemüse entwickelt. Daran werde ich mich heute auf alle Fälle satt essen. Überhaupt fällt mir immer wieder auf, wenn ich mehrere Tage sehr KH-lastig gegessen habe, das ich dann Eiweiß-lastig sehr bevorzuge. Ich esse an meinen Entlastungstagen aber mit Sicherheit nicht LowCarb. Brötchen, Kartoffeln oder Knäckebrot, das muss für mich einfach sein. Das gehört zu  meiner täglichen Nahrung dazu.

 

Fazit: Ich hoffe ich nehme den Schwung, den ich jetzt habe für die nächsten Jahre auf alle Fälle mit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0