Ich gehe in den Widerspruch

Mit meinem Psychiater konnte ich einiges klären. Ich soll in den Widerspruch gehen und nicht in die Psychsomatische Klinik gehen. Er wußte zwar, das ich nicht will, war Heute aber überrascht, was der Brief dann seelisch bei mir bewirkt hat.

Wir haben sein Medikament von der Dosis jetzt erst einmal verdoppelt. Das soll natürlich nicht immer so bleiben, aber für die akukte Phase denkt er, das es besser ist.

 

Ich muss jetzt sehen, wie ich den Widerspruch formuliere. Das schiebe ich jetzt aber auf nächste Woche. Außerdem gehen wir nachher ins Training, da muss ich fit sein.

 

Vom Bau gibt es auch Neues. Muss heute mal wieder Bilder machen. Im unteren Bad sind WC und Waschbecken gesetzt, inkl. dem Unterschrank.

 

Das obere große Bad ist fertig gefliesst und ich hoffe, das dort auch schon WC und Waschtisch sind.

 

Jetzt gilt es die Restmöbel zu besorgen. Gestern haben wir auf alle Fälle den Liefertermin für unser Sofa bekommen. Es fehlen noch so viele Kleinigkeiten, haben wir gestern beim gemeinsamen Abendessen festgestellt. Wir wollen nächste oder spätestens übernächste Woche Ausschau nach Vorhängen, Garderrobe und Schuhschrank halten. Wir brauchen noch zwei neue Bürostühle und Matratzen und Lattenrost müssen auch noch her.

 

Wir haben uns beim Lattenrost entschieden in die Alterklasse "wir sind bequem" aufzusteigen. Sprich, es soll so ein elektischer Lattenrost werden, wo wir uns beim Lesen oder einer Erkältung bequem hoch und runterfahren können.

 

Irgendwie macht Älter werden auch Spass. Da kann man endlich die Schulbladen aufmachen, die man als junger Mensch immer lustig fand.

 

Jetzt fällt mir gerade beim Schreiben auf, Klodeckel hat es auch noch keine. Jo, Shopping-Time die ich auch dazu nützen möchte, ein noch engeres Band zu meiner Leihtochter zu knüpfen. Das muss ich dem Papa nur noch klar machen. Er wird manchmal ein wenig verlieren bei Vorhand und Deko, weil ich mich mit seinem Töchterchen verbünde. Aber ich will, das sie das als eine schöne und gemeinsame Zeit mit mir abspeichert.

 

Anonsten warte ich jetzt erst einmal ab, was die DRV zu meinem Widerspruch sagen wird. Keine wirkliche Ahnung, wie es auf lange Sicht gesehen weitergehen wird. Kurzfristig bin ich wohl noch einige Monate zu Hause.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0