Werde wieder ein Schreiberling ;-)

Mein letzter 100 gr. Eiweißriegel mit 50 % Eiweiß liegt in der Schublade. Na ja, die eine Hälfte musste heute Morgen als kleines Frühstück dran glauben. Mir wird ja immer wieder mal gesteckt, das die Eiweißriegel jetzt nicht das goldene vom Ei sind. Also will ich mich mal darauf einlassen und es für 2 - 3 Wochen ohne schaffen.

Wird evlt. nicht so einfach werden, da ich ein Minimum von 125 gr. Eiweiß pro Tag essen soll. Etwas mehr wäre laut meiner Ernährungsberaterin besser, bis zur nächsten Nachsorge im Juni. Außer wenn es um Rinderhack oder Puten-Geflügel-Geschnetzeltes geht, braucht man mir mit keinem Fleisch um die Ecke kommen. Und mit dem Geschmack oder der Konsistenz von einem großen Brocken Fleisch im Mund komme ich überhaupt nicht klar.

 

Eiweißriegel sind für mich insofern auch deswegen gut, weil ich in komprimierter Form gleich an eine Menge Eiweiß bei einer Mahlzeit komme. Das verschafft mir den Raum, das auch noch mein geliebtes Brot in den Magen passt, natürlich mit lecker Käse drauf.

 

Dafür werde ich jetzt halt mal wieder zum Schreiberling und notiere auf FDDB mein Essen mit.  Mein Hirn weigert sich strikt, irgendwelche Kalorien- und Nährwerte abzuspeichern. Selbst bei Dingen wie z.B. Skyr Natur, den ich fast jeden Tag essen. Frägt man mich nach den Werten, zucke ich nur mit den Schultern.

 

Anfangs fand ich das doof, weil ich mir das nicht merken konnte. Heute finde ich es gut, das mein Hirn sich weigert. Den im Umkehrschluss heißt das nämlich, wenn ich nicht schreibe dann läuft auch kein Kalorienrechner im Hintergrund mit. Dann wähle ich mein Essen nach Lust und Ausgewogenheit aus und nicht nach Kalorien. Wenigstens das ist mir bei meinem ganzen vertrackten Essverhalten geblieben.

 

Eigentlich wollte ich heute auch den Widerspruch für die Krankenkasse formulieren. Noch fehlt mir der Kopf und die Konzentration dazu. Da mache ich mich jetzt nicht verrückt, ich habe 4 Wochen für einen Widerspruch Zeit. Ich bin mir sicher, das ich diese oder nächste Wochen den Widerspruch auf die Reihe bekommen.

 

Mit meinem Freund bespreche ich, ob ich unentgeldlich einmal pro Woche für ca. 4 Std. bei ihm aushelfen kann. Und ich ein paar Wochen 2 mal pro Woche für je 4 Std.. Ich möchte mich einfach nicht ganz aus dem arbeiten herauskommen und mit der Verhaltenstherapeutin ist das durchgesprochen. Die Idee kam von ihr, damit ich wieder das Gefühl habe, ich leiste meinen Beitrag zur Gesellschaft. Ich find das gut, mal sehen ob das so machbar ist. Den mein Freund hat ja nicht immer die gleiche Auftragslage.

 

Heute Vormittag hatten wir dann noch Besuch vom Chef unsere Installateurfirma höchstpersönlich. Er sieht ein, das die Duschwann falsch ist, wir haben uns geeinigt, das die untere trotzdem bleiben darf und er hat uns im Gegenzug versprochen, das wir die obere Duschwanne entweder ebenerdig oder so gut wie ebenerdig hinbekommen. Positive Nachrichten also für alle, weil wir damit einen Kompromiss geschlossen haben, mit dem jeder von uns gut leben kann.

 

Noch diese Woche wird die Luft-Wärme-Pumpe angschlossen und die Duschwanne ist wahrscheinlich bis übernächste Woche begradigt. Juchu. der Einzugstermin rückt in greifbare Nähe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0