Arbeitstag für den "Selbstzweck"

Heute Vormittag habe ich einen Arbeitstag für den Selbstzweck eingelegt. Auch wenn es mich Überwindung gekostet hat und ich auch das ein oder andere für mich unangenehme Telefonat führen durfte. Am Ende bin ich dann doch stolz, das ich es gemacht habe.

Der Antrag für das Arbeitslosengeld lag mir heute Nacht schwer im Magen. Die Waschmaschine befüllt, mich mit spülen und saugen abgelenkt. Aber bringt ja nichts, also bin ich es angegangen.

 

Habe mir nochmals in aller Ruhe den Brief von gestern durchgelesen und wußte dann bei zwei fehlenden Unterlagen überhaupt nicht, was das sein sollte. Den Ordner durchgeblättert und Punkt 1 viel mir von der Krankenkasse schon ausgefüllt in die Hände. Abhaken und weitermachen.

 

Dann musste ich meinen alten AG anrufen, der die Unterlagen für das Krankengeld so ewig nicht geschicht hatte. Die haben mal wieder versprochen sich darum zu kümmern. Aber das hatten sie mir und der Krankenkasse das letzte Mal mind. jeweils 3 mal und es ist nichts passiert. Die Unterlagen kamen im neuen Jahr, obwohl ich Mitte November gekündigt war. Ich hoffe, das es dieses Mal besser klappt.

 

Unterlage Nr 3 habe ich dann auch gefunden und ich musste noch eine Menge Papierkram erledigen.

 

Eben habe ich dann die Rentenversicherung angerufen, weil hier auch ein Wust an Papieren liegt und für mich einfach nicht ersichtlich ist, ob ich die auch mit Widerspruch ausfüllen muss. Zum Glück konnte mir die Mitarbeiterin schnell helfen und noch besser: bis auf den Widerspruch, den ich auch per Mail schicken soll, muss ich erst mal überhaupt nichts unternehmen. Auch sie ist überrascht, warum ich bei einem Antrag für Berufliche Rehabilitation eine Genehmigung für eine Medizinische Rehabilitation bekommen habe und kann das nicht nachvollziehen.

 

Gut, dann bin ich damit auch nicht alleine. Den ich kann es am allerwenigsten nachvollziehen.

 

Da das mit dem Widerspruch so einfach geht, werde ich den jetzt auch noch gleich fertig machen. Dann ist erst einmal wieder alles mit den Ämtern für mich geregelt und die sind an der Reihe.

 

Haus läuft, Dusche wird umgebaut, die Firma hat zugegeben, das das Mist war. Und so läuft alles seinen Gang.

 

Die Eiweißmenge ohne Riegel ist für mich schwer hinzubekommen. Aber ich mach trotzdem weiter mit dem Versuch. So lernt man ja auch, mal wieder andere Nahrungsmittel mit an Bord zu holen. Das doofe ist nur, Eiweiß macht mich ziemlich schnell satt, wenn ich es in Naturform zu mir nehme. Und so sind nach 2 Eiweißfreien Tagen die ersten paar Hundert Gramm schon wieder runter. Ich werde das beobachten und wenn es mir zuviel wird, dann steige ich trotzdem wieder um. Zumindest auf einen Eiweißriegel pro Tag.

 

Nachtrag:

Es ist zwar inzwischen nach 18:00 Uhr, aber eben habe ich alle Unterlagen eingescannt und Beides gleich per eMail gesendet. Ufff, das wäre geschafft und mir geht es damit auch gleich deutlich besser. Bis auf die kleine Auszeit, wo ich mit meiner Leihtochter zum Arzt bin, habe ich die beiden Anträge den ganzen Tag gebraucht. Da ich auf Grund meiner momentanen Unkonzentriertheit immer wieder Pausen einschieben musst. Für Heute bin ich dann auch bedient, aber gleichzeitig natürlich auch erleichtert und glücklich.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0