Und jetzt mache ich mich vertraut damit

Letzten Freitag hat die Erkältung angefangen und jetzt zieht sie wieder ab. 8 Tage keinen Sport, viel gelegen, etwas am Neubau gemacht und zu Hause nur das Tägliche erledigt. Keine extra Bewegung, aber extra gutes Essen zum wieder Gesund werden. Das hinterlässt Spuren auf der Waage.

Und es ist völlig in Ordnung das ich an solchen Tagen auch mal alle Fünfe gerade sein lassen kann. Aber jetzt müssen die Regeln ran. Ich habe heute Morgen auf der Waage die 52,? aufblitzen sehen und das gefällt mir einfach nicht.

 

Und wieder zeigt sich, man kann noch so tolle neue Muster anlegen. Das zurückfallen in alte Muster ist so einfach, weil über 30 Jahre erprobt. Was sind da dagegen schon 2 Jahre neue Muster.

 

Zu oft die letzten Tage in die Nuss-Falle getippt. Hier ein Butter-Vanillehörnchen, dort ein Faschingskrapfen. Leicht über das Sättigungsgefühl hinaus gegessen, weil ich nicht auf meinen Magen geachtet habe. Zur Feier des Tages jede Woche 1mal Käsespätzle gegönnt, in den letzten 3 Wochen. Schwuppdiwupp und nach oben tangiert der Zeiger auf der Waage. Komischerweise geht ja zunehmen grundsätzlich gefühlt viel schneller, als das abnehmen.

 

Aber ein Mechnanismus greift seit dem Halten bei mir sehr, sehr zuverlässig. Das ist der "Reißleinen-Mechanismus" und da bin ich immer wieder unglaublich froh darum. Und so habe ich gestern, sehr unüblicher Weise für meinen Single-Haushalt frisches Gemüse und Salat gekauft. Und bin gestern gleich einmal mit einem Bunten Salat mit Ei durchgestartet.

 

Heute steht auf alle Fälle ein Bunter Salat mit Tunfisch auf dem Speiseplan. Und auch ansonsten einfach nur eiweißreiche, aber leichte Küche. Kein Hungern, kein über den Magen hinaus essen. Und, da muss ich die nächsten Tage einfach vermehrt aufpassen - kein unnötiges zwischendurch Genknappere. 5 - 6 kleine Mahlzeiten, wie bisher auch, aber eben gesunde Sachen.

 

Die übrigen Nüsse habe ich erst einmal entsorgt. Sie sind mir zu gefährlich geworden. Wenn ich bestimmte Nahrungsmittel über einen längeren Zeitraum hinaus zur Verfügung habe, verliere ich trotz kleineren Magen immer wieder Maß und Ziel. Ich habe gelernt, danach erst mal auf Entzug zu gehen für einige Zeit. Danach bin ich wie neu geeicht und ich esse die Nüsse zum Beispiel wieder in vernünftigen und gesunden Mengen.

 

Jetzt bin ich mal gespannt, wie viele von meinen Regeln ich selbst umsetzten kann und wie schwer oder leicht mir das fällt. Vor allem, ob ich im normalen Alltag auch immer früh genug an meine Regeln denken werde. Sie schreiben und daran denken, das sind zwei komplett unterschiedliche Dinge. Vor allem, werde ich jetzt versuchen bewusst vor dem Essen zu trinken um zu sehen, ob ich wirklich etwas zum Essen brauche, oder mich nur damit beschäftigt halten möchte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thela*** (Freitag, 10 März 2017 15:14)

    Ahhhhh...
    Endlich mal...

    Mir gehts IMMER so mit Lieblingsessen...

    Erst gehts und dann nach einer Weile der Gewöhnung kippt so n Schalter und zack, Sucht �

    Ich werfe dann auch alles erstmal weg...

    Nerviges Ding, das.

  • #2

    Micha (Samstag, 11 März 2017 11:36)

    Wie endlich mal *ggg*
    Klar hab ich auch Süchte. Ich glaube auch, das die mein Leben lang nicht mehr verschwinden werden. So ein Mist!