Startschuss ist heute gefallen

Noch im Bett habe ich schon das erste Telefonat mit Handwerkern geführt. Und so ging es nach dem Aufstehen auch gleich weiter. Papier- und Mülltonne wollen organisiert werden. Der Sperrmüll für meine alten Möbel kommt auch nicht von alleine.

Und so bin ich noch vor meiner Verhaltenstherapie in den nächsten Baumarkt und habe mich mit einigen Umzugskartons, Packpapier und Luftpolsterfolie eingedeckt. Packband hätte ich fast vergessen, aber nur fast.

 

Ab zum Fressnapf, uns fehlten noch 2 neue Katzenklos für die Eingewöhnung. Und ich habe es dieses Wochenende geschafft, meine Transportbox zu schrotten. Die hatte aber auch schon 20 Jahre auf dem Buckel.

 

Heute steht das Aussortieren der Bücher an. Mal sehen, wieviel davon ich noch mitnehme. Gerade an meinen Büchern hänge ich irgendwie schon sehr.

 

Mit den erwachsenen Kindern meiner Vermieter trabe ich auch noch durch die Wohnung. Gerade meine Regale sind noch nicht alt und sehen einwandfrei aus. Vielleicht wollen sie sie behalten, weil sie eh die Decke durchbrechen wollen. Sie wohnen im Moment unter mir und wollen ihre Wohnung mit meinem gemieteten Dachgeschoss verbinden.

 

Wenn sie ein paar Möbeln haben wollten, umso besser. Das muss ich schon keine zweieinhalb Stockwerke runterschleppen.

 

Bisher ist geplant, das ich ab dem 31.03. dort schlafe. Lothar und Tochter ziehen am 02. oder 03. April hinterher. So würde ich mir hier eine ganze Monatsmiete sparen, was mir sehr gelegen kommt. Als ich gestern das erste Mal von dem Plan gehört habe, war ich weniger als nur "nicht begeistert". Aber je mehr ich darüber nachdenke, umso willkommener erscheint er mir. Das gibt mir zwei ganze Tage Zeit, das Haus alleine und in Ruhe in Besitz zu nehmen. Anfangs dachte ich mir noch: Mensch Micha, gerade jetzt wo du in so einem tiefen Loch bist .... puh, und dann alleine in einem Haus ohne die Dinge, die ein Haus gemütlich machen. Keine Vorhänge, kein Schlafzimmer (werde auf meiner jetztigen Matratze auf dem Boden schlafen) keine warmen, kuscheligen Teppiche, kein TV, keine Telefon, kein Handyempfang, kein Internet. Nur ich und die Kater.

 

Und dann kam mir der Gedanke immer besser und besser vor. So ein Telefon-Internet-Fernseh-Fasten tut mal ganz gut für 2 - 3 Tage. Tagsüber bin ich mit verräumen und putzen beschäftig. Will die Katzen eingewöhnen und Abends mache ich es mir auf dem Sofa mit einem guten Buch gemütlich oder wir gehen zu dritt essen und dann laden sie mich wieder ab. ;-) Wie auch immer.

 

Inzwischen lässt Lothar anklingen das ich doch noch 2 Tage warten soll. Will ich aber gar nicht mehr. Dann will er evlt. gleich mit, naja ..... alleine für 2 Tage hat schon seinen Reiz. Diese langsame, intime Besitznahme meines neuen Zuhauses bis zum Lebensende.

 

Wir werden sehen, die Pläne ändern sich geschuldet der Handwerker schon mal stündlich.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0