WHO --> No Pain - No Gain!

Here we go - ich war so glücklich und überschwenglich, weil ich mich so unoperiert gefühlt habe. Das musste sich ja ändern. Und das hat es gestern Nachmittag von einer Sekunde auf die Nächste.

BÄM - mitten unter dem Gehen ein Reißen und Ziehen. So gar nicht mehr "nur ein zippen". Ich habe trotzdem kein Schmerzmittel genommen, weil ich dachte "prima, so weißt du wenigstens, wo deine Grenzen liegen und übertreibst nicht".

 

Mein Schatz hat mich eines Besseren belehrt und mein Chirurge hat seine Aussage heute bekräftigt. Aber erst einmal, der Chirurge. Er ist super zufrieden mit dem Heilungsverlauf und findet seine Naht und den Nabel "rattenscharf". Meine Leihtochter kann die Aussage bestätigen, den sie war bei der Kontrolluntersuchung dabei.

 

Außerdem konnte ich heute einen Blick auf die Bilder mit den herausgeschnittenen Hautlappen werden. Noch habe ich sie nicht, werde diese aber die nächsten Tage bekommen und natürlich auch einstellen. Allerding, vorsicht! Der Blick ist eher was für hartgesottene Metzgersgesellen, wie ich heute feststellen konnte. Ich habe aber trotzdem tapfer die Bilder angesehen, weil es ja schließlich um meinen Körper geht.

 

Und so gehe ich morgen erst einmal ein Rezept für die Wunderverpflegung holen. Die großen Wunderverbände (Pflaster) und sterilen Auflagen gibt es gar nicht im freien Verkauf. Ebenso brauche ich aus hygienischen Gründen noch eine Wechselcorsage.

 

Die Naht und der neue Nabel verheilen weiterhin gut. Die Schmerzen sind erträglich. Das Aufstehen macht Probleme, wenn ich mal stehe und laufe, dann funzt das auch. Es fühlt sich an wie ein sehr intensiver Muskelkater auf viele Stellen konzentriert. Also werde ich mir morgen auch noch einmal Schmerzmittel verschreiben lassen. Ich kann bis zu 1000 mg Novasulmin je Morgens und Abends nehmen. Ich denke, das werde ich auch ausreizen, weil ich dann immer noch gut spüre, wo meine klörperlichen Grenzen im Moment liegen. Wie heißt es so schön: No Pain - No Gain.

 

Das ist in Ordnung!

 

Morgen werde ich auf alle Fälle wieder längere Liegepausen einplanen, das war heute leider nicht so möglich, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich habe lediglich Krankenhaus und Hausarzt auf dem Kalender stehen, das war es dann auch.

 

Mein Bett wird mir also heilig sein und ich werde mein neues Bäuchlein gut kühl halten. Übrigens habe ich von gestern auf heute sogar 1 Pfund an Wundwasser auf der Waage zugelegt. Na ja, Nüsse waren auch dabei. *ggg*

 

Wer jetzt meint, die Hosen schlackern, der hat sich getäuscht. Das komplette OP-Gebiet am Bauch ist so gleichmässig angeschwollen und dann die Wundkompressen (so dick wie Pampers und Co.) und der Bauchgurt. Die Hosen sitzen ziemlich spack und ich gehe zu Hause am liebsten im Jogging-Outfit herum. Zum Glück wird es wärmer und ich kann die kommende Woche die Hosen mit dem Gummibund anziehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0