Krebs - Die Zahnräder "Familie" greifen

Gestern habe ich einen Anruf von meinem Papa bekommen.

 

K R E B S

 

Da muss man erst einmal Durchschnaufen, Einatmen, Ausatmen und sich Sammeln.

 

Die Zahnräder der Familie beginnen zu greifen. Wir rufen uns an, sprechen viel, verdauen gemeinsam und wollen unseren Eltern "Halt" geben. Der Krebs ist gut heilbar, das ist die gute Nachricht. Die Behandlung wird nicht einfach, aber mein Papa ist frohen Mutes. Das ist die halbe Miete.

 

Er geht sehr offen damit um und hat außer der engsten Familie, allen Bescheid gegeben, mit denen sie sich regelmässig treffen. Mein Papa - meine Eltern, haben ihre Art und Weise gefunden um damit gut umzugehen. Ihnen helfen Gespräche mit vielen Menschen, ich bin froh das sie ein gut funktionierendes Netzwerk haben.

 

Der Krebs - Prostatakrebs hat ansich gute Heilungschancen. Im Oktober geht es in den Kernspind, damit man kontrollieren kann, ob er evtl. schon gestreut hat. Wir hoffen natürlich nicht!

 

Beide waren viele Jahre aktive Mitglieder beim Roten Kreuz und waren ehrenamtlich als Helfer regelmässig im Rettungseinsatz dabei. Meine Mama ist Krankenschwester und geht immer den Dingen auf dem Grund. Sie reden offen miteinander bei Beschwerden und so ist mein Papa relativ zeitnah mit dem Beschwerden zum Arzt gegangen.

 

Uns Kindern wird in solchen Zeiten natürlich arg bewusst, wie endlich das "Leben" ist, wenn es um die eigene Familie geht. Mein Papa hat im letzten Jahr gerade seinen 70igsten Geburtstag gefeiert. Der Arzt meinte, das der 80igste trotz Prostata-Krebs keine Utopie ist. Hört sich gut an, für uns Kinder.

 

Mich beschäftigt das Thema jetzt natürlich intensiv und ich habe Dr. Google gefragt. Alles in Allem konnte es mich etwas beruhigen und die frohgestimmte Stimme meines Papas hat auch gut getan.

Und das, obwohl Beide gerade duch den Wind sind.

 

Am Sonntag feiern wir nun erst einmal die Taufe ihres vierten Enkels. Sonntag in 2 Wochen feiern wir Ihre "Goldene Hochzeit" und lassen es richtig krachen. Jetzt erst Recht!

 

Und im Dezember feiern wir die Taufe ihres fünften Enkels. Es gibt also viel zu feiern und eine Menge Ablenkung.

 

Wenn alles gut läuft, beginnt am Oktober / November die Bestrahlung. Wir hoffen natürlich alle, das Papa sie gut verträgt und weiterhin nicht den Mut verliert. Prostata-Krebs bei Männern, das geht auch persönlich sehr ans Eingemachte. Drohende Impotenz, Blasenschwäche, Darmschwäche. Alles keine schönen Themen, mit denen sich mein Papa auseinandersetzten muss.

 

Gemeinsam sind wir "STARK" und tragen uns durch die Zeit. Ich bin stolz auf unsere, inzwischen groß gewordene Familie. Wie immer, wenn Schwierigkeiten oder Krankenheiten kommen, die einen aus der Bahn werfen, greifen die "Familienzahnräder" akurat. Und es passt kein Blatt Papier mehr zwischen die Familienbande - eigene oder dazugekommene. Wir werden zu einem großen Zahnrad!

 

 

Ich liebe dich Papa!

 

Und ich liebe meine große, tolle Familie!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0