· 

Wochenende und anderes Gedöns

Wochenende - ich hatte heute Besuch von meinem Schatz.
Ich habe mich inzwischen voll aklimatisiert und fühle mich sehr gut aufgehoben.

Das Thema "Beruf" wurde angestossen und ich hoffe, das es eine Entscheidung in meinem Sinne gibt.

Die Essstörung ist natürlich ein großes, weil aktuelles Thema. Ich hoffe für mich auf eine gut umsetzbare Richtschnur, an der ich mein tägliches Essen entlanghangeln kann, bis ich wieder auf eigenen Ess-Beinen stehen kann.

Beruf:

Ich hatte einen Termin bei meiner Sozialtherapeutin, der ich die kommende Woche meinen Lebenslauf gebe. Sie hat mich so einiges gefragt und dabei kam heraus, das ich in meinen umgeschulten Beruf "Mediengestalterin" nur wenige Monate tätig war. Danach hatte ich Stellen, wo der Mediengestalter zwar das gefragte Fachwissen war, wo ich aber nur noch beratend tätig war und die eigentliche Tätigkeit nicht mehr ausgeübt habe.

Sie hat mit den Kopf geschüttelt, weil es soviel von uns umgeschulten Mediengestaltern zwischen 40 und 50 gibt, die damals so ziemlich zeitgleich auf den Arbeitsmarkt geschwemmt wurden.

 

Da ich noch nie eine Maßnahme über die Rentenversicherung erhalten habe, will sie bei der Teambesprechung vorschlagen, das ich einen In-House-Termin bei der Deutschen Rentenversicherung bekomme. Die sind nur alle paar Wochen mal im Haus und die Termine sind anscheinend begehrt. Dort würde der Mitarbeiter nach einem Gespräch ein Empfehlung für den zuständigen DRV-Berater in der Heimat ausgesprochen. Evtl. bekomme ich dann eine aufbauende Fortbildung oder eine Umschulung. Hier spielen auch noch meine Bezugstherapeuten im Haus eine Rolle.

 

Ich fühle mich auf alle Fälle gut aufgehoben und alleine diese Tatsache entmüllt meinen Kopf schon sehr und von der Depri-Seele fliegen erst einmal Steine. Das tut gut und ich merke es ann meiner Stimmung, wenn ich an meine berufliche Zukunft denke.

 

Einfach nur deswegen, weil sich wieder was bewegt, auch wenn ich das Ergebnis ja noch überhaupt nicht kenne.

 

Essstörung:

Ich führe ein wahrheitsgemäßes Esstagebuch. Sobald ich denke, ich habe etwas ungesundes, fettiges gegessen (heute im Restaurant Reibekuche im schwimmenden Fett ausgebacken mit Apfelmus) beschränke ich mich dann Abends beim Essen.

 

Ich habe die letzten Tage natürlich darüber nachgedacht und mir ist aufgefallen. Mein Frühstück, das macht mir überhaupt keine Sorgen hier. Ich weiß ganz genau: 1EL davon, 1 EL davon, 2 EL davon.... und mein Frühstücks-Müsli ist fertig gemischt. Ich freue mich jeden Morgen darauf und ich weiß, es macht mich richtig satt, es ist gesund - weil zuckerfrei, es schmeckt mir einfach und es macht mich bei der Portion auch nicht dicker.

 

Hm, ich dachte mir, irgendwie bräuchte ich so einen Leitfaden für die anderen Mahlzeiten auch. Also so nach dem Motte:

 

Morgens: 1 Port. KH, 1 Port. Eiweiß, 1. Port. Gemüse/Obst

 

Zwischendurch: 1 Port. Obst oder Gemüse

 

Mittags: 1 Port. KH, 1 Port. Eiweiß, 1 Portion Gemüse

 

 

Damit ich halt weiß, von welchen Teil der Pyramide ich wieviele Portionen täglich essen soll. Dann kann ich auswählen und werde hoffentlich auch wieder sicherer.

 

Eigentlich ist es ein Unding, das soviele Ernährungswissenschaftler und auch Ärzte diverse Diätratgeber herausbringen und immer wieder sagen: das ist gut, das ist besser, als wie wenn du so isst.

Mir hat das überhaupt nichts gebracht. Ich bin einfach nur verunsichert. Der eine Experte erzählt: viel Eiweiß, wenig KHs. Dann kommt der nächste Arzt / Experte mit viel Fett und Eiweiß, aber ohne KHs um die Ecke. Es ist halt für mich sehr verwirrend, das soviel studierte Fachexperten mit Ernährungs-weisheiten um sich schmeissen und das ihrige als die Wahrheit darstellen. Als Laie hat es mich nicht weit gebracht, außer das ich nur noch verwirrter wurde.

 

Hier kann ich mich gut darauf einlassen, solange es alle Anteile beinhaltet. Zumal ich ja noch über 3 Wochen vor Ort bin und es quasi auf Gedeih und Verderb testen kann. Und dann will ich auch mal wissen, wenn ich zunehme, wo und wieviel ich dann am Besten weglasse und ob dafür was anderes hinzugenommen wird. Einfach das ich mich auf Dauer auf einen gesunden Weg begeben.

 

Was ich auf alle Fälle gut finde: hier stehen nirgends Schilder mit Kalorien. Sie wollen, das man überlegt und kluge Entscheidungen trifft. Dafür habe ich dann auch die Beratung und ein Team an meiner Seite. Zumal sie hier natürlich auch gesund kochen. Und da war ich geplättet, den zu Gesund gehören auch Käsespätzle. Klar, wird jetzt so manch einer sagen. Und ja, ist ja auch irgndwie klar, weil auch hier macht die Portionsgröße die Musik und mit was man die Käsespätzle am Ende kombiniert.

 

Egal, ich hoffe einfach, das die mich hier entwirren und das möglichst bald. Heute ist noch so ein angstbesetzter Tag für mich, weil ich morgen auf die Waage muss. Ich habe die letzten 4 Tage also ziemlich gut aufgepasst, was eben nicht auf meinen Teller landet. Und so erhoffe ich dann doch insgeheim, das ich noch mal 1 kg abgenommen habe. Den ab Morgen sollte ich das dann ja nicht mehr.

 

Freizeit:
Und auch hier komme ich langsam aber sicher aus den Quark. Auch wenn die letzte Woche hart war für mich. Ich habe mich gestern Nachmittag dann mit schöner Klassikmusik und Kopfhörer in unseren Ergotherapieraum gesetzt und für meinen Schatz ein Herz aus Speckstein gemacht. So ein kleines Herz, das auch in die Hosentasche passt. Es muss jetzt nur noch mit diesem Spezialöl eingeölt werden. Meinen Handschmeichler von meiner ersten Stunde habe ich auch noch mal etwas zurecht gefeilt und poliert. Ich habe das sogar genossen und kann mir das nun wirklich sehr gut für zu Hause vorstellen.

 

Mein Schatz war heute Morgen um 10:00 Uhr schon hier. Wir haben viel geredet, waren gemeinsam gemütlich Essen und ich hätte ihn am liebsten hier behalten. Dieses Mal wollte ich nicht mehr mit nach Hause, weil´s mir hier ja inzwischen besser geht - ABER, jo wär schon nett, wenn er auch da wäre.

Ja, es geht mir nach den Besuch besser und ich werde alles tun, damit ich hier so "heil" wie möglich wieder nach Hause gehe. Eine 100% Heilung innerhalb 5 Wochen ist ausgeschlossen, aber es ist dann mal wieder ein guter Same gesäät worden. Und hier werden uns dann auch Anschlußtherapien verschrieben und ich kann dann hoffentlich wieder zu einer Therapeutin, ohne lange Warteliste.

 

Für Heute soll es dann aber auch gut sein. Wir gehen dann Essen (ich habe hier zwei Frauen gefunden, mit denen ich mich sehr gut verstehe) und danach will ich noch etwas im Internet surfen und gemütlich lesen. Später dann noch einmal in aller Ruhe mit meinem Schatz telefonieren. Wir haben heute schon mal angefangen Pläne zu schmieden, die mit Entspannung zu tun haben. Wie zum Beispiel mind. einmal pro Woche in die Sauna, wenn wir es schaffen, noch ein zweites Mal.

 

Es geht also bergauf. Sicherlich werden noch die ein oder anderen Rückschläge auf mich warten. Aber grundsätzlich geht die Tendenz aufwärts und das ich das Wichtigste.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0