· 

Malen mit Kreide

Meinen Lebensunterhalt als Künstlerin werde ich mir nie verdienen, dazu reichts bei Weitem nicht. Zu diletantisch, meine kreativen Versuche. Aber egal was ich mach, es macht mir gerade Spaß kreativ zu sein und schmutzige Hände zu bekommen.

Also, meine drei Tonfiguren sind fertig geformt und trocknen gerade vor sich hin. Die nächsten Tage werden sie gebrannt, dann darf ich sie noch glasieren. Danach mache ich ein Bild davon und stelle sie hier rein. Die haben natürlich einen tieferen Sinn für mich, aber mehr dazu, wenn sie komplett fertig sind.

 

Und so hatte ich plötzlich Zeit um mich wieder Neu auszuprobieren, in der Ergotherapie. Dieses Mal habe ich die Aquarellkreide vergewaltigt und mich brachial an ein schauerliches Kunstwerk gewagt. Das mal mit einem lustigen Augenzwinkern hier mitgeilt.

Ein Bild das einfach nur den Sinn hat, das ich Spaß beim ausprobieren habe und welche Möglichkeiten mit Aquarellkreide den so möglich sind. Mit Händen verreiben, mit Wasser vermengen, mit Pinsel oder Zahnbürste verstreichen. Egal was man macht, es ergibt immer einen neuen Effekt. Ganz toll fand ich auch, die Kreide durch einen Sieb auf das Blatt zu reiben. Oder meine Handflächen quietschbunt zu bemalen und einfach mit Schmackes auf das Papier zu bringen.

 

Sieht lustig aus und ich habe es mir einfach mal über mein Bett hier gehängt. Nur damit das Zimmer einen - meinen Farbtuper bekommt.

 

Fazit: Malen mit Kreide ist klasse!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0