· 

Es fühlt sich komisch an

.... so ganz ohne meine beiden Foren. Ich habe da so ein gewisses Internetritual und dazu gehört auch der kurze Besuch dieser beiden Seiten dazu. Selbst wenn ich in den letzten Wochen nur noch selten dort gelesen oder gar geschrieben hätte. Bin gespannt, wie lange der Automatismus anhält und man automatisch auf die Seiten geht. ;-)

 

Ansonsten geht es mir gut.

Ich hab in der Vergangenheit ja schon öfters mal gedacht, das sich mein Gewicht eingependelt hätte. Aber so lange ich immer noch weniger und noch weniger wiegen wollte, war das auch nicht wirklich der Fall. So im Nachhinein gesehen.

 

Seit Oktober 2017 (nach meiner Bruststraffung) pendle ich nun laufend zwischen 56 und 58 kg hin und her. Das war eigentlich nie das Gewicht, das ich mir für mich erhofft hatte. Ich kann mich erinnern, das ich nie wieder schwerer werden wollte, als ich groß bin. Nun den, ich bin 155 cm groß und wiege mehr.

Das ist aber das Gewicht, das ich nun seit Oktober 2017 konstant und ohne große Schwierigkeiten halte. Das ist das Gewicht, bei dem ich mich gesund ernähre und meine Nascherei auch noch einen Platz findet. Das ist das Gewicht, das ich problemlose halte, auch wenn ich im Urlaub bin. Wo ich immer wieder lande, ohne das ich dafür die Kontrolle einer Waage bräuchte.

 

Das ist das Gewicht, das sich immer wieder auf den Waagen bei diversen Ärzten, Krankenhäusern und REHA-Kliniken zeigt. Es scheint also schlicht und ergreifend mein Gewicht zu sein.

 

Ich musste mir auch keine extra neuen, größeren Kleider dafür zulegen. Alles im grünen Bereich und die Klamotten sitzen.

 

Es funktioniert also durchaus, ein Leben ohne Kalorien und strenger Kontrolle. Jetzt muss auch mein Hirn loslassen, so das sich nicht alles ums Essen dreht - im Gedanken.

 

Ich habe sturmfreie Bude, könnte also in den Ritzkeksen versinken, tue ich aber nicht. Heute Abend gibt es Fisch aus dem Ofen gegrillt und dazu Salat und Schalenkartoffeln. Einfach und eines unserer Lieblingsgerichte. Heute Morgen gab es mein übliches Samstags-Frühstück. 1 süßes Teilchen und 1 Zwiebelsemmel ohne alles. Das ist mien Lieblingsfrühstück und ich freue mich jedes Mal darauf.

 

Keine Ahnung, Mittag machen wir wahrscheinlich kurz Brotzeit. Bin gerade ans Haus gebunden, weil ich auf die Lieferung vom Katzenfutter warte.

 

Bewegung fällt noch flach, wir sind beide immer noch Grippegeschwächt. Das haben wir gestern auf der Freizeit- und Gartenmesse in Nürnberg mal wieder festgestellt. Nach 5 Stunden auf der Messe durch die Hallen dackeln, waren wir stehend K.O.

 

Dafür haben wir dort mächtig Geld gelassen. Nächste Woche kommt der neue Staubsauger von Vorwerk und die Entkalkungsanlage für unser Haus. Beides, während ich mich im Krankenhaus von meiner letzten OP erhole.

 

Nebenbei bin ich inzwischen regelmässig bei meinem Mann am Aushelfen. Er geht vor Arbeit unter und mir tut es gut. Zwei bis dreimal springe ich einen halben Tag mit ein und Schraube was das Zeug hält. Es ist auch schön, wieder auf andere Menschen in der Mittagspause zu treffen und sich zu unterhalten. Manchmal wünsche ich mir, ich könnte dort richtig arbeiten und nicht nur aushelfen. Aber dazu ist es dann wiederum zu wenig.

 

Heute steht dafür wieder eine Anzeige in der Zeitung auf die ich mich bewerben kann. Es sind nicht viele Stellen, auf die ich mich bewerben kann. Aber was mir über den Weg läuft, wird auch wahr genommen. Mit knapp 50 Jahren und einer so langen Pause ist das auch nicht so, das die auf mich gewartet haben. Aber ich gehe fest davon aus, das ich wieder eine Stelle bekomme. Nö, ich weiß es irgendwie auch. Das ist gut, den nun scheint sich endlich wieder mein sonniges Gemüt durchzusetzten.

 

Eine Türe geht zu und zwei andere öffenen sich für mich. Das war früher immer meine Einstellung und die kommt langsam wieder zum tragen. Ich bewerbe mich hauptsächlich im Büro, da ich geregelte Arbeiteszeiten haben will.

 

Die Urlaubsplanung nimmt auch immer mehr Form an. Wir bekommen die nächsten Tage ein Angebot für Sardininien. Hätte nie gedacht, das mich Sardininien mal interessieren könnte. Aber die Strände sind ja ein Traum dort. Die kommen den Stränden in der Karibik am nächsten, das hätte ich nie vermutet. Und das wir mit dem Cabrio hinfahren wollen, gefällt mir nun auch immer mehr. Ursprünglich war gerade mir das zu stressig. Aber inzwischen sehe ich das ziemlich entspannt.

 

Die ganze Arbeit der letzten 26 Monate fängt an Früchte zu tragen. Mein autogenes Training, meine Meditationen, mein Versuch die Ernährung auf die Reihe zu bekommen. Ganz langsam scheinen sich die Puzzelteile nun zu fügen. Der Stress fällt von mir ab und ich bin wieder ein Stück weit leistungsfähiger. Ich gehöre doch nicht ganz zum alten Eisen. Das zu merken, das tut einfach gut.

 

 

Und die Zeiten, in denen ich sonst im Forum unterwegs bin .... nun den, sie werden nun anders befüllt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Daniela (Montag, 05 März 2018 18:33)

    Oft sieht man erst beim Zurückblicken den Weg, den man zurückgelegt hat :-)
    Danke für den schönen Beitrag!

  • #2

    Fräulein M. (Dienstag, 06 März 2018 19:01)

    Hoffe du wirst mich weiterhin bei deinem Weg auf dem Laufenden halten. ;-)
    Liebe Grüße