· 

Busy working girl - today

Mal davon abgesehen, das ich dachte, das ich heute mal wieder einen routinierten Tag alleine im Haushalt habe .... Kinde noch Grippegeschwächt .... Mann seit heute Nacht mit Magenschleimhautentzündung geplant .... hatte ich einen echt effektiven Tag.

Wäschetag, Bettenüberzieh-Tag, Osterbrot- Backtag, Einkaufstag, Auto-Aussaugtag .....

 

Ja, ja, irgendwie wurde es dann Heute mal so richtig schön busy für mich und ich habe es geliebt. Habe beide Schätze ins Reich der Träume geschickt und bin durchs Haus gewuselt und einkaufen gewesen.

 

Heute habe ich auch mein erstes Osterbrot gebacken. War ganz leicht, nachdem ich ja regelmässig Hefezopf mache. Habe einen flüssigen Hefeteig mit vielen Mandelstückchen, Zitronat, Organgeat und Rosinen gemacht. Schön Mandelstiftchen und Hagelzucker oben auf und nun steht er angeschnitten und gut duftend in der Küche. Meine Patienten waren begeistert und sind zeitweise zum Leben erwacht.

 

Gestern war ich mal wieder in der Arbeit - aushelfen. Inzwischen macht es mir wirklich großen Spass. Ich habe überlegt, warum mir das eigentlich so viel Freude macht. Ich denke, weil ich einfach nicht reden muss in der Arbeit. Keine Kunden, nur Lothar direkt mit mir und drumherum in der Firma viele andere Kollegen, die nicht direkt etwas mit uns zu tun haben. Also viel Leben, aber keiner will was von mir und keiner hat große Ansprüche an mich. Und so schraube, teste und montiere ich im Stillen vor mir her. Wenn es sein muss, auch mal mit Ohropax, damit ich komplett abschalten kann. Ich kann da stundenlang konzentriert sein, weil ich weiß das Lothar um die Ecke ist, wenn was wäre.

Für mich baue ich da im Gedanken immer kleine Städte, auch wenn es im reelen Leben Leiterplatten sind. Aber das ist mir dann zu abstrakt, den mit Leiterplatten habe ich sogar nichts am Hut.

 

Und dann habe ich heute Nachmittag einen Anruf bekommen. Ich habe ja gerade 3 Bewerbungen am Laufen, für die verschiedensten Jobs. Am Montag darf ich Probearbeiten und sehen, ob es mir gefällt und wie die Kollegen und die Chefs so wären. In einer Tierarztpraxis mit mehreren Ärzten wird eine Allroundkraft gesucht, die das Telefon und den PC übernimmt. Rechnungen schreibt, Termine vergibt und bei Bedarf auch mal die Tiere mit hält und assistiert. Habe ich noch nie gemacht, ist sicher nicht immer einfach. Gerade bei verunfallten Tieren oder wenn es um das Einschläferngeht. Aber ich habe eigene Tiere, bin mit auf einem Bauernhof groß geworden und kenne aus meiner Kindheit Vögel und Zierfische. Bin zumindest nicht ganz unbeleckt, was die Materie angeht. Und die 30 Stunden wären ideal für mich.

 

Und eben habe ich noch eine Anzeige bei unserem ureigenen Getränkehändler um die Ecke gefunden. Die suchen für 20 - 30 Std. eine Bürofee für die Bestellannahme und Bürokram. Das würde mir auch ganz gut passen. Beides Male bin ich max. 10 Minuten mit dem Auto unterwegs. Ich glaube, mir würden beide Stellen taugen. Jetzt guck ich mir die in der Tierpraxis erst einmal an und bei der anderen bewerbe ich mich kurz.

 

15 Minuten später....

So, habe mich eben noch telefonisch bei unserem Getränkehändler im Büro gemeldet und mit der Chefin gesprochen. Sie freut sich auf meine Bewerbung und hat auch total sympathisch geklungen. Na also, wird doch. Ich hoffe, das ich mich dort auch vorstellen darf. Werde auf alle Fälle einen Probetag dort anbieten, damit man sich kennenlernt. Habe damit gute Erfahrungen gemacht und das ist oft auch ein Argument dafür, das man zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird.

 

Von der Rentenversicherung habe ich immer noch nichts gehört. Dabei wollten die doch oh so dringend.... und jetzt?!?!? Ebenso die Arbeitsagentur. Was haben die für Stress gemacht wegen den verschlampten Unterlagen, die nie bei Ihnen ankamen. Und jetzt warte ich seit Wochen auf eine Einladung oder Antwort vom ärztlichen Dienst. Auch da kommt nichts.

 

Schön langsam können sie mich alle kreuzweise. Ich kann das auch alleine und bin nun wieder stark genug dafür. Ziel ist auf alle Fälle eine ganz normale 40-Std. Woche für die Zukunft, gerne jetzt auf 30 und später auf 40-Std. Basis. Alles ist möglich, alles ist machbar.

 

Nebenbei ist geplant, das ich weiterhin bei Bedarf bei meinem Freund aushelfe. Der Arme kommt überhaupt nicht mehr hinterher, aber es ist nicht genug, um jemanden für Teilzeit einzustellen. Das ist jetzt genau so eine verflixte Grenze. Es arbeitet mit seinem Partner an einer langfristigen Lösung, die wir alle herbei sehnen.

 

Und morgen geht es endlich auch wieder ins Training. Ich bin soweit wieder komplett fit, mein Schatz zu 80%. Er wird halt entsprechend Gewichte reduzieren und ich wie gehabt Trainieren. Wird Zeit, ich vermisse meine festen Muskeln. Die bauen immer soooo schnell ab, das ist unglaublich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0