· 

Sportlich entspannt

Freitag war also meine Rückkehr ins Fitness-Studio und es tat mir wirklich sehr gut. Bis auf zwei Geräte (für Oberschenkelinnen- und außenseite) kann ich all die anderen Geräte unproblematisch angehen. Wie immer habe ich ca. 10 Kilo nach unten geschraubt, für den Einstieg nach 6 Wochen. Leichter Muskelkater am nächsten Tag inbegriffen, hat es mich einfach nur glücklich gemacht.

Und nach dem wir hier gestern mit tollen Temperaturen und Sonnenschein bis in den Abend bechenkt wurden, haben wir auch gleich eine kleine Fahrradtour gemacht. Nichts großartiges, aber knapp über 20 Kilometer und etwas über 1 Stunde Fahrzeit.

 

Erstes angepeiltes Ziel war die neue Eisdiele 10 km weiter. Zweites Ziel war ein Bierkeller auf einer Anhöhe mitten im Wald. Eigentlich wollten wir dort Mittagessen, aber es gab leider nichts, was uns wirklich angemacht hat. Also nur ein Bierchen und dann ging es nach Hause, wo wir dann um 14:00 endlich Brotzeit gemacht haben.

 

Anstatt des Bierkellers am Mittag gab es dann den Italiener am Abend. Ein schöner, frischer Salat mit Tunfisch und von meinem Schatz etwas Rand von der Pizza. Ich liebe den Rand, wer braucht schon den belegten Teil.

 

Aber ich muss zugeben, nach der Fahrradtour war ich fertig. Man merkt halt doch, das es die erste Tour in diesem Jahr war. Nur wenig Kondition und ich habe mich 6 Wochen eh nur im spärlichen Rahmen bewegt. Das Tolle ist ja immer, das man wieder relativ schnell zu alter Form aufläuft, wenn man dann wieder regelmässig dran bleibt.

 

Habe meine Fahrradhose auf alle Fälle zusätzlich am Po ausgepolstert, weil ich bei einer kleinen Testrunde am Samstag festgestellt habe, das die Narben in der Pofalte empfindlich sind. Hat nicht soviel gebracht, bilde ich mir ein. Nach der Tour gestern hat sich mein Po ungut angefühlt, so wundgescheuert an den Narben. Man sieht aber rein garnichts, das ist also nur eine Gefühlssache.

 

Und wir sind die meiste Zeit über Flurwege gefahren und waren selten auf Schotterwegen unterwegs. Mitten durch den Wald schon gar nicht, da wären die Narben noch nicht stabil genug. Bis zum Sommer wird aber auch das wieder gehen, denke ich mal.

 

Der Schweinehund war auf alle Fälle leichter zu überwinden, als ich gedacht hatte.

 

Und sollte nichts mehr dazwischen kommen, was das meine letzte längere, geplante Sportpause. Für jetzt möchte ich erst einmal wieder meine Muskeln etwas aufbauen und auf mein altes Level kommen im Krafttraining.

 

Ansonsten schauen wir im Internet ob es was Nettes für uns gibt, wo man mal 2 - 3 Tage am Stück auf dem Fahrrad sitzt. Bodensee umrunden oder so, wir werden sehen. Ich muss ja jetzt erst einmal den Termin bei der Rentenversicherung abwarten und dann können wir gezielt planen.

 

Was ich auf alle Fälle wieder richtig geniessen kann, ist das Essen. Es macht einfach mehr Spass, wenn man weiß das man sich regelmässig sportlich bewegt. Und durch den Sport und Glückshormone danach, brauche ich nun auch wieder viel, viel weniger Naschzeugs.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0