· 

Meine Seele baumelt

Freitag Vormittag breche ich auf. Erst zu meinem Hausarzt, anschließend in Richtung alte Heimat. Dort lade ich mehr Gepäck als Kinder ein. Vom Gewicht her und den Abmaßen. Dann geht es wieder Richtung nach Hause. Mein Bruder und meine Schwägerin haben mir für 1 Nacht ihre beiden Schätze anvertraut. Ich habe mich schon tagelang darauf gefreut. Mich erden solche Tage ungemein.

Ich muss mich nicht zerteilen, zwischen allen meinen Neffen und Nichten. Für gewöhnlich sieht man sich dann auch nur bei Familientreffen, dort möchte man sich auch mit den anderen unterhalten. Ich kann das nicht mehr, dieses auf alle Hochzeiten tanzen. Und noch besser, ich möchte es auch nicht mehr. Meine Zeit ist für mich inzwischen sehr wertvoll geworden und ich will mich auf mein Gegenüber voll und ganz konzentrieren können.

 

Mit zwei Kleinkindern (2 und 5 Jahre) alleine ins Freibad - Neuland. 2 Kleinkinder, 1 Erwachsene Person und insgesamt 2 Kinderrucksäcke, 1 Badetasche, 1 Spielzeugtasche und 1 Sonnenschutziglu damit wir nicht verbrennen.

 

Wieder mehr Material als Mensch. Die Freude der Kinder steckt an und man sieht mich die kompletten zwei Stunden nur mit einem Lächeln im Gesicht. Ständig laufe ich zwischen den beiden Hin und Her, weil ich die Schwimmflügel vergessen habe. Auch wenn wir uns nur im Kleinkinder-Planschbereich aufhalten und 90 % der Kinder ohne Schwimmflügel unterwegs sind. Sie liegen im Korb zu Hause, ihre Mama hat sie mir mitgegeben. Vor lauter Kinder habe ich auf den Weg zu unserem Liegeplatz den Kassenchip verloren. Ich bleibe gelassen, kann es nicht mehr ändern.

 

Wir toben im Außenbereich, wir spielen im Innenbereich - wir haben einfach nur unseren Spass zu dritt und ich bin nur für sie da.

Abends toben wir dann noch zu dritt auf dem Spielplatz um die Ecke. Ich klettere mit, ich rutsche mit Ihnen und wir backen gemeinsam Sandkuchen und bauen Türme. Kinderzeit ist eine schöne Zeit für die Kinder, wenn es ihnen gut geht.

 

Und sie lassen uns schlafen, bis satte 8:00 Uhr am nächsten Morgen. Das ist bei den beiden am Wochenende angeblich sogar ziemlich früh. Sie können durchaus auch mal bis 10:00 Uhr in ihren Betten liegen. Die Eltern schlafen auch gerne länger und sind Nachtmenschen. Wir, Lothar und ich, wir sind Samstags auf alle Fälle trotz Kinder gut ausgeschlafen.

 

Vormittags geht es zu einem großen Abenteuerspielplatz in der Nähe. Durch Zufall findet dort auch das Sommerfest der Lebenshilfe statt. Also Kinderschminken, aufblasbare Hüpfburg, große Seifenblasen machen .... oh Kinderherz, was willst du mehr. Und ich BIN Kind, an den beiden Tagen. Wir erobern den Abendteuerspielplatz zu viert und ich mache alles mit, wo ich reinpasse. Mich hält keine Holzstange auf einer Rutsche auf und keine Schaukel ist zu niedrig. Selbst auf die Hüpfburg bin ich mit rauf, obwohl man dort ab 12 Jahre nicht mehr rauf darf. Hey, ich hatte meine 2jährige Nichte auf dem Arm, sie will ja auch mal Hüpfen dürfen und das ging halt nur mit mir. Und es hat uns beiden riesig Spass gemacht.

 

Mein Neffe hat die Hüpfburg alleine erobert und war fast nicht mehr runter zu bekommen.

Wir waren vollstens auf dem Fest verpflegt. Brezeln, Bratwurstsemmeln, Pizza und noch einiges mehr. Ich habe mir meine Bratwurstsemmel mit meiner Nichte geteilt. Später am Nachmittag ging es dann noch in die Stadt für eine Eiskugel. Allerdings waren die Eiskugeln mehr als riesig. Wir haben alle 4 aufgeben müssen. Das ist uns noch nie passiert.

Am späten Nachmittag wurden sie dann wieder von ihren Eltern abgeholt. Ich fand die eineinhalb Tage sehr schön. Klar es war stressig, weil es auch nicht ihr übliches Umfeld ist und sie daher ständige Aufmerksamkeit wollen. Aber ich wusste und wollte das. Ich wollte mich kümmern und geniessen dürfen. Nur die Beiden, meine volle Aufmerksamkeit.

 

Nebenbei habe ich gelernt, Fokussierung tut mir selbst auch sehr gut. Mich auf Dinge konzentrieren, nichts anderes nebenbei tun. Dabei kann ich meine Seele baumeln lassen, selbst wenn es um den schnöden Haushalt geht.

 

Ich lerne immer mehr, mein Tempo zu drosseln. Meine komfortable Situation im Alltag erlaubt mir diesen Luxus jetzt. Wenn ich auf der Terasse sitze, dann muss ich mich nicht mehr zwangsläufig beschäftigen. Ich kann inzwischen auch mal eine halbe Stunde einfach nur sitzen und mir meine nähere Umgebung anstehen. Die Gedanken im Kopf sind auf Reise, ich halte sie nicht auf. Ich denke dann viel, kann mich aber an das wenigste erinnern. Es sind einfach keine Stressgedanken, sondern sehr nichtige Gedanken.

 

Könnte ich Wünsche erfüllen, würde ich Jedem, der sich auch nach so einem Leben sehnt, versuchen den Wunsch zu erfüllen. Früher habe ich Action gebraucht, musste versuchen, alles in meine freie Zeit zu packen. Meine Arbeitszeiten waren überfüllt und ich habe versucht alles korrekt abzuarbeiten. Ich bin noch einen Schritt weiter - mehr als einen 450 €uro Job wil ich nicht mehr annehmen und er muss mir Spaß bereiten. So das ich ihn als erweiterte Freizeit wahrnehme und mich auf die paar Stunden freue.

 

In knapp 3 Wochen werde ich 50 - und ich weiß nun endlich was mir gut tut und wo ich Nein sagen will.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Daniela (Mittwoch, 18 Juli 2018 07:17)

    Wunderschön :-)
    Bei mir finde ich gerade auch in Lärm meine innere Ruhe, was mich so lange gestresst hat, war die letzten Tage kein Problem, trotz Zyklusende nahend...
    Montag war ich mit den Kindern alleine mit den ÖV zum Flughafen, ganzer Tag Leute um mich rum, viele Kinder auf der Zuschauerterasse, ungewohnte Esszeiten...doch ich hab mir ein kleines Brötchen gekauft und dazu geräuchten Lachs, Gemüse noch von zu Hause geschnitten mitgenommen. Ein rundum perfekter Tag, und auch am Abend daheim keinen "stressabbauenden" Fressanfall gebraucht. Konnte wirklich tagsüber im ganzen Lärm kleine Momente in meiner Stille finden :-) und so immer wieder erden (ich bin viel lieber für mich alleine...)

  • #2

    Fräulein M. (Mittwoch, 18 Juli 2018 08:41)

    Das liest sich für mich, auch wie ein entspannter Tag. Trotz der Hektik um dich herum. Diese kleinen Ruheinseln sind einfach Gold wert.

    Liebe Grüße
    Michaela