· 

Begegnung mit einem Spiegelbild

Wir hatten gestern Geburtstagsfeier anstehen. Meine "Leihtochter" wurde 18 Jahre alt und darf nun die Freiheit des alleine Fahrens geniessen. ;-)

 

Natürlich gab es eine kleine Geburtstagsfeier mit ihrer Familie und ein paar ihrer engsten Freund/innen.

Und jeder Menge Überraschungsgeschenke bei über 30 Grad im Schatten. Aber eine Begegnung hat mich dann besonders berührt.

Ein junger Mann aus ihrer engsten Clique, gerade mal 19 oder 20 Jahre alt. Ziemlich still saß er in dem ganzen Gewusel und Gesprächen. Nach dem Essen verschwand er plötzlich und die halbe Clique hinterher. Kurzes Gehetzte und viel Rauf und Runter. Ich bin dann mal nach, weil Aufregung in der Luft stand.

 

Er hatte Kreislaufprobleme und sollte mit Light-Getränken versorgt werden. Da sind sie dann einfach noch die jungen Erwachsenen, die es Gut meinen. Eine Zuckercola in Auftrag gegeben und ich habe ihm Traubenzucker in die Hand gedrückt. Noch war ich im Glauben, die hohen Temperaturen hätten ihn zu schaffen gemacht.

 

Dann kam: die Medikamente hat er nicht vertragen! Er hatte ein Medikament vom Arzt bekommen, das er vorher noch nie ausprobiert hatte. Nach dem fast alle wieder unten im Hof auf der Feier waren, habe ich ihn gefragt, welches Medikament ihn so aus den Latschen gekippt hätte.

 

"Mirtazepan!"

 

Ein Anti-Depressiva das nur bei schwerer Depression verschrieben wird. Der Arzt wollte ihn für dieses Wochenende "ruhig stellen". Das hat geklappt, den Mirtazepan hat eine sedierende Wirkung. Zusammen mit der Hitze ist er fast aus den Latschen gekippt.

 

So Jung und so ein wirklich starkes Anti-Depressiva, ich bin immer noch traurig darüber. Er war schon in einer Tagesklinik, denen war es dann zu unsicher und er war anschliessend für fast eine Woche in einer geschlossenen Psychiatrie. Das macht man nur, wenn Gefahr für Leib und Leben besteht. Noch einmal. er ist zarte 19 oder 20 Jahre alt. Der Aufenthalt war schrecklich für Ihn und er möchte nie wieder dort eingewiesen werden. Seit 2 Wochen ist er wieder in der Tagesklinik in Behandlung.

 

Die Depression kam von Jetzt auf Gleich, wie er mir gestern versucht hatte zu erzählen. Allerdings waren die Medikamente so stark, das er nur sehr leise und schlecht reden konnte. Für Eltern eines so jungen Menschens muss das schrecklich sein.

 

Und ich sah in mein Spiegelbild. Genau so sah ich vor vor nun fast 3 Jahren aus. Nicht ansprechbar, sehr leise und in meiner eigenen Welt. Nun sitzt er hinter einer Wand aus Glas und kann die äußere Welt nur noch beobachten aber nicht mehr daran teilnehmen. Mir tut das bei so jungen Menschen in der Seele weh. Sie haben das nicht verdient. Oder was mussten sie in ihrem kurzen Leben schon alles durchgemacht haben, das ihr Körper ihnen so eine Breitseite verpasst. Ich wünsche mir von Herzen, das die akute Phase bald ein Ende bei ihm findet.

 

Meine Leihtochter hat mich noch gefragt, was sie tun können. Ich meinte nur: ihn im Augenblick so nehmen, wie er ist. Wenn er sich zurück zieht, trotzdem für ihn da sein, den er wird auch wieder kommen. Und dann ist es gut zu wissen, das die ganze Zeit über Menschen da waren, die auch in seiner schlimmsten Phase zu ihm gehalten haben und er nie "ganz" alleine war.

 

 

 

Ich für mich habe meinen Rentenantrag noch nicht komplett ausgefüllt. Mich bringen die letzten Blätter Papier .... keine Ahnung, es ist halt ein wirkliches Eingeständnis, das ich nicht mehr kann. Und dann weiß ich auch, das der Kampf um die Erwerbsminderungsrente wirklich los geht. Das jagt mir einen großen Respekt ein. Irgend etwas hält mich innerlich noch davon ab, obwohl ich das Geld wirklich brauchen kann.

 

Ich bin sicher nicht faul, ich mache viel hier im Haushalt. Erledige Botengänge für meinen Schatz und meine Leihtochter. Aber die Unterlagen für die Rente, die liegen mir schwer auf der Seele. Als würde ich damit meiner Unzulänglichkeit gestehen. Und als wäre ich dann einfach nur eine Schmarotzerin, die Geld einsteckt und nichts dafür als Gegenleistung bringen will. Verquere und ziemlich dumme Denke, das weiß die Vernunft schon ganz klar. Nur der Gefühlsmensch Michaela - ich tue mich noch schwer damit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Tamara Rachowitsas (Montag, 30 Juli 2018 21:16)

    Ich bin’s mal wieder, ich habe heute den Antrag bei der Kasse abgegeben, so jetzt heißt es warten..... Ich bin so gespannt.....

  • #2

    Fräulein M. (Dienstag, 31 Juli 2018 09:48)

    Ich wünsche dir ganz viel Glück und das du bald den positiven Bescheid in deiner Hand hältst. Ich fand die Wartezeit an manchen Tagen ziemlich heftig. Man kann ja dann erst einmal nichts mehr tun und ist zum warten verdammt.

  • #3

    Tamara (Mittwoch, 15 August 2018 11:41)

    Vielen, dank, ich werde allmählich bisschen nervös, es sind jetzt fast 3 Wochen, na ja bis 04.09.2018 hat die Krankenkasse Zeit.
    Hab einen schönen Urlaub.

  • #4

    Fräulein M. (Freitag, 17 August 2018 18:32)

    Bei mir war es sogar etwas über die 5 Wochenfrist, bis ich einen positiven Bescheid bekommen habe. Auch wenn es schwer fällt, ruhig bleiben.

    Ich bin dreister Weise übrigens immer von einer Zusage aus gegangen und habe mich mit Shakes für die Eiweißphase eingedeckt und gleich mal angefangen. Obwohl ich das laut meinen Arzt nicht machen hätte müssen.

    Vielleicht auch eine Möglichkeit für dich. Einfach annehmen, das du die Zusage schon in der Tasche hast und die Eiweißphase anfangen.

    Liebe Grüße
    Michaela

  • #5

    Tamara (Dienstag, 21 August 2018 14:36)

    Hallo Michaela....
    Ich habe gerade die Zusagen von der Krankenkasse erhalten, mir liefen gleich die Tränen.
    So nun kann es los gehen, große Freude....
    Lieben Gruß Tamara

  • #6

    Fräulein M. (Mittwoch, 22 August 2018 08:16)

    Mensch Tamara,
    was lese ich da gerade. Das freut mich ja tierisch für dich, wie geil!!!!
    Jetzt heißt es nur noch den OP Termin abmachen und sich entsprechend vorbereiten. Das ist ja in jeder Klinik anders.

    Wie toll. Sag mir Bescheid, wann dein Termin steht.

    Liebe Grüße
    Michaela

  • #7

    Tamara (Donnerstag, 06 September 2018 15:04)

    Hallo Michaele......

    Ich bin so aufgeregt, das glaubt mir kein Mensch.
    Also ich habe jetzt am 02.10.2018 Termin zur Besprechung, dann werde ich sehen wie es weiter geht.
    Bin gespannt wie ein Flitzebogen.

    Viele Liebe Grüße
    Tamara