· 

Kommt Zeit, kommt Rente... Psychiatrie

Ich habe es endlich geschafft, der Rentenantrag auf Erwerbsminderungsrente ist komplett ausgefüllt und liegt seit heute Mittag auf der Poststelle. Jetzt heißt es erst einmal warten .... evlt. nachgeforderte Unterlagen nachsenden .... und dann mache ich mich eigentlich auf einen rechtlichen Weg gefasst. Also, mein Kopf glaubt halt, das es nur über Gericht geht. Mein Inneres tickt da mal wieder anders, warum auch immer.

Auf alle Fälle ist mir ein großer Stein vom Herzen gefallen, als ich den dicken Briefumschlag bei unserer Poststelle aufgegeben habe. Ich kann dann online nachsehen, wann er genau in Empfang genommen wurde.

 

Ansonsten bin ich die letzte Zeit immer irgendwie unterwegs oder schwer beschäftigt. Erst der Geburtstag von meiner Leihtochter mit dem Kuchen backen. Der Rentenantrag, den ich immer wieder vor mir hergeschoben habe und erst im dritten Anlauf wirklich komplett hatte. Und all die anderen Geburtstagsfeiern, die die letzten Wochen so statt gefunden haben.

 

Auch ich hab dieses Jahr einen Runden. Am Samstag feiere ich meinen 50igsten Jahrestag auf Erden. Ich freue mich drauf. Nichts Großes, es kommt lediglich meine Familie, meine Schwägerin und ein befreundetes Ehepaar. Ich mag so einen Rummel nicht, weil ich dann immer das Gefühl habe, das ich nicht allen Gästen gleich gerecht werde.

 

Wir machen einen großen Topf Chilli, Knoblauchbrot und Holzofenbrot. Wer will, kann etwas Kuchen haben und Eiskaffee. Das war es dann auch schon.

 

Nun bin ich also seit letztem Samstag ohne fahrbaren Untersatz. Den mit ihrem 18. Geburtstag ist auch das Auto an Isa übergegangen. Ich stehe ohne alltagstauglichen, fahrbaren Untersatz da. Der TT ist viel zu teuer vom Spritverbrauch und wird nur für sonnige Cabriofahrten oder Urlaub im Süden ausgepackt.

Das Geschäftsauto von meinem Mann ist natürlich Tabu. Hier im Dorf gibt es überhaupt keine Einkaufsmöglichkeiten, die Busverbindung dürfte sich eigentlich gar nicht Busverbindung nennen. Da fährt 5 mal am Tag ein Bus ab.

 

Nach reiflicher Überlegung ist mein Mann zu der Erkenntnis gekommen, das ich den Audi auf KEINEN Fall bekomme für den Alltag. Den habe ich schon zu oft angeeckt. *schäm* Mir wird nun ein kleiner Suzuki Swift vor die Haustüre gestellt. Ende August holen wir ihn ab, dafür gehts an in Richtung Kölle. Hier bei uns zahlst du dir ja einen Deppen ab. Keine Ahnung warum die im Ruhrgebiet günstiger sind.

 

Ansonsten das alte Thema - mein Gewicht. Auch wenn ich nicht weiß, wie viel ich wiege. Ich merke mal wieder, die Klamotten werden enger. Und die Klamotten aus meiner dünnsten Zeit passen natürlich überhaupt nicht mehr. Das gefällt mir nicht! Also bremse ich wieder ein wenig ein.

 

Am meisten fällt es mir immer noch schwer, das ich nicht gleich wieder in ein Extrem kippe. Also von "Fress mich tot" zu "Hunger mich knochig"! Und es fällt mir wieder schwer, aufzuhören wenn ich satt bin.

Mal davon abgesehen, das ich ja nur selten wirklichen Hunger habe. Dafür muss ich schon 6-7 Stunden komplett ohne Essen sein. Aber das bin ich ja nur ganz selten mal und dann auch nur unfreiwillig.

 

Ich versuche also wieder sehr bewusst zu essen und mir keinen oder nur noch einen kleinen Nachschlag zu nehmen. Mein Problem ist ja einfach immer noch das "Grasen" zwischen durch. Komischerweise möchte ich immer das "über-satt-Gefühl" in meinem Magen spüren. Das kommt auf alle Fälle noch von meinen schwer übergewichtigen Zeiten. Schade das es nicht mehr so ist, wie das erste Jahr nach meiner OP.

 

Jetzt kommt also die KÜR, und die geht bis an mein Lebensende. Im Moment nehme ich 1-2mal am Tag etwas Konjacmehl mit Wasser zu mir. Das quillt im Magen noch mehr auf und gibt mir dieses Satt-Gefühl. Damit lässt auch mein Drang, unsinnig zu Essen, nach. Eine Dauerlösung ist das ja nicht, das weiß ich selbst. Aber für´s Erste hilft es mir und es geht mir damit auch seelisch besser. So weiß ich, das sich meine Portionen und das Grasen gut in der Waage hält.

 

Kurios, bekam eben den Anruf aus der Psychiatrie, ob ich noch kommen möchte. Eigentlich wollten die sich binnen 3-4 Wochen melden. Inzwischen bin ich ja wieder aus dem ganz tiefen Tal heraus und dank meiner Medikamente stabil. Aber die Dame hat sich sehr sympathisch angehört und sie hat sich die Zeit genommen, mir einige Fragen zu beantworten. Sie konnte damit einige Vorurteile von mir aus dem Weg räumen. Sollte ich also wirklich einmal auf einen Klinikaufenthalt angewiesen sein, wäre mir die gröbste Angst vor der Psychiatrie genommen.

 

So, weiter im Geschäft. Abnahme. Also ich möchte mir schon ein kleines Polster verschaffen für den Urlaub. Gerade eben bin ich mir ein klein wenig zu rund, das mag ich nicht. Mein Lieblingskleid kneift so, das ich es nicht anziehen will. Da möchte ich gerne wieder reinpassen. Ich denke, mit 4-5 kg weniger, sollte das auch wieder schön sitzen. Mehr will ich gar nicht.

 

Ups, ich bin immer noch etwas geplättet von dem Anruf gerade eben. Hier bei mir in Forchheim hat eine Tagesklinik aufgemacht. Ich will mich mal erkundigen, wie lange so eine Warteliste wäre. Denn dann würde ich ab Oktober / November in eine Tagesklinik gehen und mich therapieren lassen. Also, wenn es halt für mich geeignet  ist. Aber das wissen die Fachleute vor Ort dann am Besten.

 

Jetzt werde ich entspannen, das habe ich mir verdient. Waren schon um halb 8 beim Krafttraining. Zur Post bin ich zu Fuß und war dadurch auch 15 Minuten unter sengender Sonne unterwegs. Später noch etwas Trampolin hüpfen inkl. Ventilatorbelüftung, wenn ich Bock habe. Ansonsten steht jetzt lesen an.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kathrin (Tinka31) (Montag, 06 August 2018 16:37)

    Hey... Kölle ist nicht Ruhrgebiet sonder Rheinland ;-)

    Wollte dir nur sagen, dass es mich noch gibt und ich immer mal lese hier... Auch wenn es nicht immer erfreuliche Dinge sind
    Mein Gewicht schwankt auch immer eher zu den 60 als zu den 50... Im Januar bin ich wieder mit 65 gestartet ... aber nun etablieren sich zum Glück die 57 und weniger darf es auch werden ohne Hungern ;-)
    Ich hab neulich mal geschrieben: Ich bin eine trockene Fette....
    Diese Erkenntnis hat unheimlich geholfen!
    Alles Gute für dich am Samstag - ich bin 50 seit April ;-)

  • #2

    Micha (Dienstag, 07 August 2018 14:34)

    Setzen, sechs ... liebe Michaela ;-)

    Wir waren im Rheinland und nu steht er im Hof und leistet mir treue Einkaufsdienste. Fährt sich auf alle Fälle gut und schnittig. Für mich eine richtige Luxuskarosse, muss ich zugeben.

    Ja, das liebe Gewicht. Durch die 3 OPs innerhalb eines knappen Jahres habe ich viel Sport verpasst und kräftig gegessen. Zusammen ist das keine gute Kombination.

    Jetzt habe ich ja keine Ausreden mehr und bin sportlich wieder regelmässig unterwegs.

    Wie war eigentlich dein kurzer Wanderurlaub?

    Wir fahren Samstag für 6 Tage nach Oberammergau. War zwar schon einige Male auf Schloss Neuschwanstein, aber noch nie auf Schloss Linderhof. Außerdem ist das eine ganz tolle Wander- und Mountainbikegegend.

    Deine Erkenntnis werde ich mir mal genauer reinziehen. Den ich bin das glaube ich auch.

    Liebe Grüße
    Michaela