· 

Urlaub vorbei - Familiengeheimnis

Die letzten 6 Tage vergingen im Sauseschritt. Wir hatten gutes Ausflugswetter und waren entsprechend unterwegs. Außerdem konnte ich wieder einmal meine Grenzen erweitern, was mich tierisch freut. Jetzt bin ich mit neuem Tatendrang zurück aus dem Urlaub. Na ja, zurück sind wir ja schon seit Freitag Nachmittag.

 

Außerdem haben wir ein Familiengeheimnis erfahren, was ziemlich scheiße ist. Das hat uns erst einmal recht sprachlos gemacht.

Samstag Vormittags ging es los, auf nach Oberammergau. Hier sind ja alle 10 Jahre diese berühmten Passionsspiele. Damit ist Oberammergau berühmt geworden und das kosten die auch voll aus. An jeder Ecke gibt es Holzschnitzereien und eine richtige Holzschnitzerschule, mit einer mehrjährigen Ausbildung.

Käthe Wolfahrt hat dort gleich 2 Läden untergebracht. Genau so stellen sich ferne Touristen halb Bayern vor.

 

Lüftelmalereien an den Häusern, Holzkunst, Weihnachtsdeko, altes Brauchtum, Klöster und Berge runterherum.

 

Gleich am Sonntag sind wir losgeradelt und haben die wichtigsten Sehenswürdigkeiten mit unseren Rädern abgeklappert. Aber natürlich auf tollen Waldwegen mit schön bergauf - bergab. Zuerst ging es nach Schloss Linderhof, inkl. einer Führung durch die Gemächer von König Ludwig. Innen darf man nicht fotografieren. Aber wenn heute jemand so bauen würde, den würde man entweder in die Klappse sperren, über Größenwahnsinnig halten, oder für einen Russen oder Ölscheich. "Liebevoll gemeint".

 

Jeder quadratzentimeter ist mit Schnörkeln, Spiegeln, Blattgold oder sonstigem Nippes vollgestellt. Das hat einen schier die Luft zum Atmen genommen. Die Außenanlagen sind großzügiger angelegt und nicht so überladen. Der Park ist riesig und man kann alleine dort über mehrere Stunden spazieren.

Anschliessend ging es nach Kloster Ettal, weil dort der Großcousin von meinem Mann begraben ist. Ein zuvorkommender Mönch hat uns den Weg zu seinem Grab gezeigt und wir konnten uns noch ein wenig mit ihm unterhalten.

 

Nur ein paar Kilometer weiter betreibt das Kloster eine Mühle, wo es das Klosterbier gibt und entsprechendes Essen. Die Ettaler Mühle war übrigens eines der wirklich wenigen deutschen Gasthäuser, wo das Essen richtig gut war. Ansonsten konnten sich die einheimischen Gasthäuser nicht wirklich mit Ruhm bekleckern. Wir waren die meiste Zeit bei Italienern essen.

 

Am zweiten Tag ging es dann zu Fuß auf die Laber Alm. Waren nur 7 Kilometer, also keine große Strecke. Aber dafür auch nur bergauf und mit einer Pause dazwischen. Wir sind insgesamt knapp 3 Stunden gewandert und ich habe das erste Mal über 750 Höhenmeter am Stück geschafft. Mein Grinsen oben auf der Alm war unbezahlbar. Auf den Weg nach oben hab ich allerdings so einiges geflucht und vor mich hingemeckert. Möchte echt nicht wissen, was sich ahnungslose Wanderer über mich zusammenreimen.

 

Vor allem die letzte Etappe nach der kleinen Pause hatte es insich. Ich musste mehrmals für ein paar Minuten anhalten und Luft holen. Ehrlich gesagt: Leck mich am Arsch ... das hab ich da ziemlich oft vor mich hingemurmelt. Vor allem als mich dann auch noch andere Wanderer überholt haben. Da kommt man sich dann doch mal wieder ziemlich untrainiert vor und vergisst gleich mal, wie untrainiert man noch vor einigen Jahren war und was man jetzt leistet.

 

Runter ging es dann allerdings mit einer kleinen Gondel, weil bergab für die Knochen und Knie einfach nichts mehr ist. Da waren sich mein Mann und Ich dann ziemlich schnell einig.

 

Am anderen Tag war das Wetter unschön und wir haben eine Brauereibesichtigung im Kloster Ettal gemacht. Danach hat mein Mann neugierigerweise seinen Großcousin im Internet gegoogelt. Und danach waren wir sprachlos und entsetzt. Sein Großcousin wurde in den 50iger Jahren verurteilt und weggesperrt. Er war anscheinend damals einer der Hauptakteure, die die Jungs im Kloster gequält und missbraucht haben. Darüber gibt es auch ein Buch das schon vor einigen Jahren erschienen ist. Wir waren auf alle Fälle einige Tage still und sämtliche Gespräche von uns sind immer ziemlich schnell verstummt. Jeder hing dann wieder seinen Ettal-Gedanken nach. Mein Mann schämt sich, einen Kinderschänder in der weiteren Familie zu haben und möchte sich mit dem Autor in Verbindung setzten. Er will mehr über diesen perversen Mönchen aus seiner Familie wissen. Der Pater ist jetzt auch schon 25 Jahre tot und mein Mann war entsprechend jung und hatte nur sporadisch Kontakt zu ihm, wenn er mal zu Hause war. Aber es beschäftigt uns Beide schon extrem und man fühlt sich wirklich schuldig.

 

Ich nehme mir das dann auch gleich so zu Herzen und stelle mir dann immer bildlich vor, wie die Kinder von den Mönchen gequält wurden und das sie heute noch mit den seelischen Wunden leben müssen. Und der gute Pater durfte nach 10 Jahren wieder zurück ins Kloser, nach dem er seine Haftstrafe abgesessen hatte. Vorher wurde er noch für ein paar Jahre in ein anderes Kloster versetzt, damit seine Opfer ihn nicht wieder sehen mussten. Aber wie schon gesagt, nach dem alle seine Opfer mit der Schule fertig waren, durfte er wieder nach Kloster Ettal zurück. Er wurde dann halt lediglich in eine andere Abteilung versetzt und war dann in der hauseigenen Klosterbrennerei. Wahrscheinlich war er dort sein bester Kunde und hat die Klosterliköre literweise getrunken. So wünsche ich es mir insgeheim. Wer sich so schändlich an Kindern vergeht, sollte keine Nacht mehr ruhig schlafen dürfen. Und ich hoffe, es ist ihm bis zu seiner letzten Nacht auch so ergangen.

 

Wir haben auch noch zwei weitere Fahrradtouren gemacht. Am einen Tag habe ich insgesamt um die 500 Höhenmeter gemacht, davon 300 Höhenmeter am Stück und bei der anderen Radtour habe ich dann sogar über 400 Höhenmeter am Stück geschafft. Ich bin echt froh über die eBikes. Den bei beiden Bergtouren musste ich die vorletzte motorische Unterstützung nehmen und bin trotzdem schweißgebadet im 1. Gang hochgezirkelt. Ich war einfach nur noch groggy und nass geschwitzt und hätte ein Fass Wasser am Stück aussaufen können.

 

Was man merkt, ist natürlich, das ich keinen Muskelkater mehr habe und meine Erholungszeit viel kürzer ist. Das macht das jahrelange Training jetzt schon aus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Daniela (Sonntag, 19 August 2018 14:19)

    Oh, in Oberammergau war ich auch glaub 2 Mal...allerdings im Hotel Wolf mit Hunden und für Kurse da...von daher erinnere ich mich zwar noch an das Hotel und das wunderbare (sehr gute) Essen da, aber nicht mehr an viel mehr aus der Umgebung :-) Da wir eh den ganzen Tag mit den Hunden auf dem Platz oder in der Halle waren.
    Bezüglich des Grosscousins...ja es ist schlimm, hat aber ja im Prinzip rein gar nichts, weder mit deinem Mann noch dir zu tun, ihr braucht euch also auch überhaupt nicht schuldig fühlen? Nur weil dein Mann vielleicht ein bisschen verwandt mit dem Mann war...hat er ja ansonsten nichts mit ihm gemeinsam...selbst wenn ein viel näherer Verwandter eine Straftat verüben würde...hätte das nichts mit euch zu tun.
    Mach jetzt schon eine Weile 16/8 (auch so ca. 17-18 Uhr letztes essen und dann so 9-10 Uhr wieder)...hat sich einfach so eingependelt...abnehmen tu ich damit aber nicht wirklich, wenn ich nicht sonst auch auf mich und meine Ernährung achte :-) Aber ich hab auch das Gefühl, es tut mir gut. Oft trinke ich dann so um acht meine Tasse Kaffee und hab gar keinen Hunger.
    Aufs Essen hab ich in den Urlauben eigentlich nie geachtet, hab alles genossen und ich glaub, mehr als 1-2 kg hab ich nie zugenommen...bin aber auch nur so zwei Wochen im Jahr, meist auf zweimal verteilt.
    Liebe Grüsse Daniela

  • #2

    Fräulein M. (Montag, 20 August 2018 08:02)

    Hallo Daniela,

    ich hoffe ja schon, das ich ein wenig abnehme damit. Dafür lasse ich auch das zwischendurch mal Essen weg. Das ist nämlich mein größter Essfehler. Ich esse ständig und meine Verdauung hat immer etwas zu tun.

    Meinen Kaffeekonsum habe ich im letzten Jahr auch wieder etwas herunter gefahren. Vor dem Umzug konnte ich ja 3 - 4 große Tassen Kaffee mit einem Schuss Milch trinken. Allerdings war ich dann auch recht zappelig.

    Dann lieber weniger guten Kaffee für mich, aber mit Koffein. ;-)

    Liebe Grüße
    Michaela