· 

Gewichtszunahme - zusätzliche Ursachenforschung

Ich esse natürlich deutlich mehr, als noch kurz nach meiner Schlauchmagen OP. Aber das alleine kann eine Zunahme bei mir nicht erklären, vor allem nicht wenn ich im Urlaub bin. Ich habe mal nachgerechnet, was ich so an Kalorien zu mir nehme im Urlaub. Und ich habe meinen Kalorienverbrauch dagegen gestellt, da ich in der Zeit ja sehr viel anstrengende Bewegung habe.

 

Das kann sich überhaupt nicht ausgehen, mit einer Zunahme. Das kann ich drehen und wenden, wie ich möchte. Also bin ich auf eine erweiterte Ursachenforschung gegangen.

Denn was mir besonders auffällt, ist das meine Brüste ständig wachsen. Ich bin jetzt schon wieder bei einem D-Körbchen, obwohl ich vor einem Jahr ein lockeres C-Körbchen hatte. Außerdem ist mir aufgefallen, das sich mein Essverhalten der letzten 12 Monate nicht von dem der davorigen 12 Monate unterscheidet.

 

Es ist sogar eher das Gegenteil, da ich seit dem Zusammenzug regelmässiger und gesünder esse und mich mehr bewege, als zu der Zeit als ich noch alleine gewohnt habe.

 

Irgendwie ist mir dann meine Hormonersatztherapie in den Kopf geschossen. Klar .... vermehrter und auffälliges Brustwachstum - Hormone .... und das jetzt seit einem Jahr. Und eben seit Beginn Juni 2017 nehme ich Östrogen und seinen Gegenspieler.

 

Ganz langsam geht mir ein Licht auf. Den inzwischen bin ich schon leicht genervt. Erst ein C-Cup das ziemlich locker war und noch Platz für mehr ließ und inzwischen ein D-Cup, das kaum noch meine Brüste bändigen kann. Ehe ich mich versehe, bin ich dann am Ende wieder bei einem E-Cup. Auf keinen Fall!

 

Von daher werde ich ab heute auf meine zusätzlichen Hormone für die Wechseljahre verzichten. Sie haben mir zwar supergut von meinen Hitzewallungen befreit, aber das war es dann auch schon. Ich hatte mir ja zusätzlich erhofft, das sie meine Lust auf Sex wieder etwas verstärken und ich dadurch auch wieder mehr Scheidenflora aufbaue. Den Sex kann ohne ganz schön schmerzhaft sein. Und dann hat man natürlich noch weniger Lust.

 

Das war auch die Intention zusammen mit meinem Gynegologen. Leider ist die Lust nicht zurück gekommen und was die Scheidenflora anbelangt ... naja, es ist besser, aber weh tut es immer noch.

 

Wenn ich die Vor- und Nachteile der HET gegeneinander abwäge, dann komme ich Heute zu dem Schluss, das ich die Hormone erst einmal absetzen werde.

 

Ich erwarte keine Wunder, nur das meine Brüste nicht weiter wachsen. Damit aufzuhören, heißt nicht gleich, das ich dadurch abnehme. Mit Nichten! Aber ich kann mir im Augenblick vorstellen, das es einfach eine weitere kleine Stellschraube ist, an der ich drehen sollte.

 

Die letzten Tage habe ich das ständige Essen aufgegeben. Vor allem Abends fällt es mir sehr schwer. Hat es sich doch wieder eingebürgert, das ich vor dem TV zusätzlich esse. Und da spreche ich jetzt nicht von Chips oder Schokolade. Es kann die Scheibe Brot sein, ein Eiweißriegel oder auch Obst. Wäre alles für mich in Ordnung, wenn ich es aus dem Grund "Hunger" täte. Tue ich aber nicht, also versuche ich mir das wieder abzugewöhnen.

 

Das fällt mir überhaupt nicht leicht, ich gebe es zu. Ich rechne auch mit dem ein oder anderen Rückfall. Aber am Ende des Abends sollte da ein "ich habe es verinnerlicht" stehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    elenayasmin (Mittwoch, 22 August 2018 12:12)

    Hi, ich hab mal wieder etwas in deinem Blog gestöbert (vielleicht erinnerst du dich noch an mich aus dem adipositas24 Forum).

    Nimmst du synthetische oder bioidentische Hormone? Ich bin an dem Thema auch gerade dran, bei bioidentischen soll es bezüglich Brustwachstums deutlich weniger Nebenwirkungen geben.

    Übrigens werde ich am 23.10. operiert, mein Magenbypass wurde mir von meiner Klinik zugesagt, ohne einen Antrag bei der TK zu stellen. Die neuen Leitlinien greifen langsam - mich freut's!

    Liebe Grüße!

  • #2

    Micha (Mittwoch, 22 August 2018 15:40)

    Ja aber klar. Dein Nickname ist mir noch gut bekannt.
    Ist ja super, das man inzwischen auch ohne Zusage nach dem absolvierten MMK operiert werden kann. Wird auch schön langsam Zeit.

    Jetzt weiß ich gar nicht, ob die Hormone synthetisch sind oder nicht. Da muss ich echt mal recherchieren, danke für den tollen Tip.

    Den mein Brustwachstum in den letzten 12 Monaten war schon ziemlich rasant und kann gar nicht von ein paar Pfund Zunahme kommen.

    Für die OP drücke ich dir ganz toll die Daumen.

    Liebe Grüße
    Michaela

  • #3

    elenayasmin (Freitag, 24 August 2018 13:29)

    Ja, das wurde echt Zeit, das MMK hab ich natürlich brav gemacht (und dabei trotz aller Versuche gerade mal 1 kg abgenommen).

    Wenn du bei Facebook bist, gibt es eine Gruppe dort "Ohne Chemie durch die Wechseljahre", dort gibt es in den Dateien viele hilfreiche Infos über die Zusammenhänge, was man beachten sollte etc. Das Brustwachstum spricht eher für synthetische Hormone.

    Lass am besten erst einen Hormonstatus machen (mit Progesteron und Östrogenwerten). Viel Glück!