· 

Brrr, ist das kalt hier

Verdammt ist das schweinekalt hier in Deutschland. Freitags lag ich noch bei 36°C im Schatten am Strand von Sarigerme und jetzt sitze ich mit Wärmflasche vor dem PC. Ja, ich bin wieder zurück. Für meine Verhältnisse braun gebrannt und gut erholt.

Das Hotel war super. Echt herzliches Personal, tolle Umgebung, super saubere Anlage, entspannte Gäste, nettes Unterhaltungsprogramm, gutes Essen ... und eben ganz viel Sonne und Wärme. Einfach ein Traum für uns Beide.

 

Wir haben uns sogar Massagen gegönnt. Für mich gab es 6 mal Tiefengewebemassagen und mein Freund hatte Manuelle Therapie und medizinische Massagen. Meine Rückenschmerzen sind wie weggeblassen und auch meine Nackenmuskulatur ist endlich wieder entspannt. Mein Freund hatte eine Frozen Shoulder und wurde hier mit Cortison behandelt. Hat nichts gebracht. Seit den Massagen kann er die Schulter zu fast 100 % wieder einsetzten.

 

Wir waren viel im Wasser, haben uns für 6 Tage ein Auto gemietet und sind ins Hinterland auf eigene Faust. Tee trinken mit Bauarbeitern, weil wir uns verfahren haben. Privatführung von einem Steinmetz auf einer alten Ausgrabungsstätte. Die Leute haben uns herzlich aufgenommen und wir würden immer wieder hinfahren. Wir mussten uns ja vor dem Urlaub öfters rechtfertigen, warum wir ausgerechnet in die Türkei fahren. Ganz einfach: um Land und Leute kennenzulernen - nicht die Politik. Das war unser Ansinnen und das haben wir mit aller Herzlichkeit erfahren dürfen.

 

Seit Samstag Mittag sind wir wieder zu Hause und das ist auch gut so. Selbst der schönste Urlaub wird irgendwann genug und wir haben uns wieder auf den Alltag gefreut.

 

Meine Depression ist während des Urlaubs in den Hintergrund gerückt. Eine leichte Melancholie war immer da, aber eben nie im Vordergrund. Das hat gut getan und ich hätte gerne mehr davon. Zu Hause ging das Grübeln wieder los und die erste Nacht im eigenen Bett war durchwachsen. Bin immer wieder aufgewacht und hatte Todessehnsucht und starke Niedergeschlagenheit. Ich denke, das war der Übernächtigung geschuldet. Inzwischen ist es wieder dem normalen Maß gewichen.

 

Mit dem Essen bin ich auch gut klar gekommen. Ich bin in den Baklava-Himmel gekommen und war total glücklich. Dafür habe ich als Hauptgang immer etwas Fleisch oder Fisch mit Salat gegessen und Mittags und Abends gab es grundsätzlich immer Baklava als Nachtisch für mich. Die Klamotten sitzen noch genauso gut wie vorher und ich bin zufrieden damit.

 

Die Psychiatrische Tagesklinik hat sich heute auch schon gemeldet. Eigentlich hätte ich ab Freitag hingekonnt. Aber da ich am nächsten Montag das Psychiatrische Gutachten von der Rentenversicherung habe, melden sie sich danach wieder. Bin schon ziemlich gespannt, wie es mir dann in der Tagesklinik ergehen wird. Also so Therapie und der ganz normale Haushaltsalltag halt. Das hatte ich ja jetzt schon lange nicht mehr und es wird sicher nicht leicht werden, aber ist auch machbar.

 

Im November geht es dann auf ein Klassentreffen. 44 Jahre nach dem Abschlussjahr, ich freue mich. Mal sehen ob ich sie noch alle erkennen werde.

 

Natürlich will ich auf dem Klassentreffen auch gut aussehen. Am liebsten hätte ich schon wieder Radikaldiät gemacht, aber ich bin ja hoffentlich klüger geworden. ;-) Also ganz normal weiter mit der Alltagsernährung und nicht auf dumme Gedanken kommen.

 

Nach dem Baklava-Himmel ist jetzt erst einmal Zuckerentzug angesagt. Das leckere Gebäck schwimmt ja gerade zu in Zuckersirup, leck mich fett. Und es war himmlich lecker, ich könnte mich alleine davon ernähren - ich schwöre!

 

Mein Schatz hat sich jetzt auf alle Fälle vorgenommen, so zwei bis dreimal vor dem Frühstück eine kurze Runde im Freien zu drehen. Das ist überhaupt nichts für mich um die Tageszeit und bei der Kälte. Ich überlege mich daher ein sportliches Alternativprogramm für mich, damit im Winter die Kondition nicht zu kurz kommt. Wahrscheinlich Trampolin, Ergometer und das Fitnessfahrrad, so wie ich gerade Lust habe. Aber auch nicht mehr als zwei bis dreimal pro Woche, das muss reichen. Alles andere würde mich nur stressen und unter Druck setzten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0