· 

Nichts sehen - nichts hören - nichts sagen

Musste heute wieder kurz in die Klinik um mich zu zeigen. Dabei war ich dann heimlich meine neuen Mittelchen besorgen. Das man als erwachsener Mensch immer noch Gefangener seiner eigenen Gedanken sein kann, finde ich beschämend und erschreckend. Das Wissen alleine hilft mir jedoch nicht weiter. Auslöser war ein dummer Traum, den ich heute Nacht hatte.

Ich habe von dem bevorstehenden Klassentreffen Mitte November geträumt. Und zwar in Schleife, weil mir der Traum nicht gefallen hat und trotzdem war ich unzufrieden. Obwohl ich Teile dieses doofen Traumes immer wieder wiederholt habe.

 

Egal wie mein erster Auftritt war, er war nie gut genug. Ich war nie gut genug, nie schlank genug, nie schick genug. Hatte nie genug Aufmerksamkeit von den ehemaligen Klassenkameraden und wußte nicht was ich anziehen soll..... Ehrlich gesagt: ich selbst war mir im Traum nicht gut genug, nicht hübsch genug.

 

Bescheuerter Traum, sollte man gleich abhaken und darüber lachen. Mit 50 stehe ich doch über solche Situationen drüber, oder? Eben nicht!

 

Während meinem Kurzbesuch in der Klinik und der Minieinkaufsrunde, habe ich es geschafft, das wir uns einmal beim einkaufen einteilen. Mein Mann für die Lebensmittel und ich in die Apotheke nebenan. Ich wollte ungestört für meine Suchtmittel einkaufen können und wollte nicht, das er sieht wie ich sie kaufe. Er soll es nicht merken. Und so habe ich nun neben einem Kombi-Präperat bei Erklältung auch Entwässerungstabletten und Jod-Kaliumtabletten, welche den Stoffwechsel pushen und bei Überdosierung für eine Schilddrüsenüberfunktion sorgen.

 

Alles dafür um bescheuerte Kilos für das Klassentreffen loszuwerden, den ich fühle mich zu fett dafür. Und ich weiß es jetzt schon. Stimmt die Waage bis dahin nicht, werde ich das Klassentreffen absagen, weil ich mich dann als die dicke, depressive Versagerin vorkomme, die keine Kinder und eigene Familie vorzuweisen. Die mit einem BurnOut krachend aus dem Karriere-Arbeitsleben ausgeschieden ist und gerade haltlos durch den luftleeren Raum schwebt. Ich bin ein uninteresanntes Neutrum, das gutes Futter für Tratsch hinter vorgehaltener Hand taugt.

 

Meine bisherigen tollen Erlebnisse zählen für mich nicht. Das ich die Welt arbeitend umsegelt habe. Meine Scheidung so über die Bühne gebracht habe, das ich mich heute noch mit meinem geschiedenen Mann unterhalten und lachen kann. Das ich mir selbst erfolgreich Weiterbildungen finanziert habe und diese auch bestanden habe.

 

Das ich in der Karibik baden war, das Vergnügen hatte mit Menschen aus aller Welt zu arbeiten. Das ich nähen kann, das ich gerne schreibe. Das ich andere zum Lachen bringe und gerne zuhöre. All das ist in meinen Augen im Augenblick nichts wert.

 

Das ist für mich Schnee von gestern - ich bin quasi stehengeblieben und habe mich nicht weiter-entwickelt in meinen Augen. Mein Verstand weiß, das das alles vollkommener Unsinn ist, der Nicht-Verstand will es gerade nur nicht wahrhaben.

 

25 Tropfen Abführmittel, 1 Entwässerungskapsel zu Mittag, 2 Tabletten Jodid (doppelte Tagesdosis). Daran hängt nun meine Hoffnung um wieder weniger zu wiegen. Und dazu ein Essen auf normalem Level.

 

Frühstück: 1 Scheibe Butterbrot und 1 Tasse Tee

Mittags: 1 Scheibe Wurstbrot, 1 Jogurt

Abendessen: gedünsteter Fisch mit 1 Pellkartoffel und rote Beete

 

Sollte ich Abends noch ein Hungerloch bekommen, in der Küche sind Bananen, Äpfel oder Mandarinen. Die Lust auf Süßes in Form von Naschereien ist mir gerade vergangen. 

 

Gibt es den auch etwas positives zu berichten? Klar! Ich fühle mich wieder auf Kurs durch die Maßnahmen, auch wenn es bescheuert klingt. Ich bin wieder motiviert und die Kraft kehrt zurück, auch wenn ich wegen Erkältung lieber liege als sitze. ;-)

 

Ich schwöre, ich muss jetzt mal endlich was nicht depremierendes in meinen Blog schreiben. Das ist ja voll nervig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Daniela (Freitag, 26 Oktober 2018)

    Sag doch das Treffen jetzt ab und nimm dir den Sch... Druck raus <3 Deine Gesundheit dauerhaft aufs Spiel setzen für so was? Ich war vor fünf Jahren an nem Klassentreffen mit massiv Übergewicht, ja und, hatte sehr schöne Gespräche und alte Bekanntschaften aufgefrischt...dieses Jahr wäre wieder gewesen, habe abgesagt, weils mir einfach zu viel Stress gewesen wäre, da 2 Stunden Fahrt ein Weg, hätte zwar bei meiner Mutter übernachten können, aber wohl auch die Kinder mitnehmen müssen, für meinen Mann alles vorbereiten, Kinder unterwegs bespassen...War zum jetzigen Zeitpunkt einfach zu viel für mich...Prioritäten gesetzt.