· 

Wochenende ;-)

Die Restwoche in der Tagespsychiatrie war stabil für mich. Und gestern stand ein Klassentreffen unserer Grundschule an. Außerdem habe ich die ersten Skills bei Anspannung und Essen ohne Hunger angewandt. Mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Ich war ja letzte Woche noch ein zweites Mal für die Infusion bei meinem Heilpraktiker. Die Wirkung war dieses Mal nicht so spektakulär für mich. ABER, diese Infusion schafft eine innerliche Ausgelichenheit, selbst wenn ich mit trauriger Stimmung aufwache. Was wiederum zur Folge hat, das sich meine Stimmung leichter bessern lässt. So hat an dem einen Tag schon das herzhafte Lachen einer Mi-tpatientin gereicht, das ich auch wieder in eine bessere Stimmung kam. Ich denke, das war nicht meine letzte Cholincitrat-Infusion für mein Nervenkostüm.

 

Mit meiner Bezugstherapeutin habe ich das letzte Mal ja angefangen, Skills* zu erarbeiten. Dafür habe ich mir nun auch einen kleinen Bestand an verschiedenen Quetschbällen zugelegt, die ich im angespannten Zustand kneten kann. Mal mit Netz drumerherum, mal habe ich das Netz weggeschnitten, damit ich die inneren Kugeln schön spüren kann. Und dann noch zwei Quetschbälle mit Glitter drin. Je nach Stimmung kann ich dann aus 4 Quetschbällen auswählen.

 

Außerdem habe ich mir japanisches Heilöl gekauft, welches man auch innerlich anwenden kann. War gestern ganz gut, da ich Schnupfen habe und die Nase zu ist. So hatte ich plötzlich Lust auf Mineralswasser mit Zitronenscheibe, weil alles andere hätte mich dem Eukalyptusgeschmack gruselig geschmeckt.

 

Außerdem kamen meine alkoholfreien Bittertropfen an. Ich nehme Morgens und Abends jeweils 5 Tropfen pur und spüle sie für ca. 1 Minute im Mund hin und her. Bisher habe ich kein Verlangen auf Süßes und so blieb auch das Gepäckteilchen, das ich zum Frühstück bekommen habe, liegen. Ich warte jetzt erst einmal ab. Bisher kann ich gut ohne die Regulierenden Mittel umgehen, aber es gab auch noch keine sehr schwierige Situation für mich. Wie das dann sein wird, wenn ich wieder eine Woche mit Dauer-Essattacken zu kämpfen hatte, das kann ich noch nicht sagen. Den die Mittel gibt es ja überall ohne Rezept zu kaufen.

 

Und dann war gestern unser Klassentreffen. Ich hatte zugesagt und habe mich darauf gefreut. Bin am Samstag Morgen dann mit tierischen Kopfschmerzen, roter geschwollener Nase und Ohrenschmerzen aus dem Bett. Abends habe ich dann kurzfristig abgesagt, weil ich wie ein Sack Kartoffeln auf dem Sofa lag. Meine Cousinse hat dann nachgefragt, wo ich bleibe. Da hat mein Schatz gemeint, komm ich fahr dich hin, den mit den Kopfschmerzen brauchst du keine knapp 80 Kilometer bei Regen und Dunkelheit über die Straßen tigern. Bin dann mit einfach etwas später dort aufgeschlafen.

 

Viele meiner Klassenkameraden/innen habe ich nach über 30 Jahren das erste Mal wieder gesehen. Da ich ja seit der Schule von zu Hause fort bin und viele Jahre im Ausland verbracht habe. Einige von Ihnen sind inzwischen selbst Großeltern ;-). Manche haben immer noch ihre jugendlichen Gesichtszüge, andere sehen inzwischen wirklich wie Großeltern aus und kleiden sich auch so.

 

Es war nett sie mal wieder zu sehen, nach so langer Zeit. Aber ich habe auch gemerkt, das es einfach nur nett war für mich und sich mein Leben ohne Kinder einfach ganz anders entwickelt hat. Und so haben sie alle über ihre Kinder und Enkel gesprochen, die Mädels und die Jungs über Sport, Beruf und Autos. Ich hatte aber selbst auch wenig Interesse, es ging über das: "und was machst du so" nicht hinaus. Mit meiner Cousine habe ich mich lang und breit unterhalten, den auch wir haben uns seit 1 Jahr nicht mehr gesehen. Emotional hat mich das Klassentreffen nicht berührt und so habe ich mich dann auch um 23:00 Uhr verabschiedet und mich von meinem Freund abholen lassen. Zu Hause habe ich mir dann erst einmal 2 Boxa Grippal eingeworfen, den mein Schädel drohte zu zerplatzen. Vielleicht wäre es ohne Erkältung anders gekommen und ich hätte mich mehr interessiert.

 

Beim nächsten Treffen werde ich es dann ja erfahren und wenn ich es dann wieder als nur "nett" empfinde, dann weiß ich das ich dafür nicht extra 160 km hin und her kutschieren muss.

 

Heute mache ich mir einen gemütlichen Sonntag. Schatz ist gerade draußen und dreht seine Runde. Ich werde dann mal die Samstags-Zeitung lesen und wahrscheinlich etwas malen und entspannen.

 

*Skills sind Fertigkeiten / Verhalten, das in einer schwierigen Situation kurzfristig wirksam und dabei langfristig nicht schädlich ist. Das Skillstraining eignet sich für Menschen, die Schwierigkeiten haben, ihre Gefühle zu regulieren (z.B. bei Borderline-Störung, Traumatisierung, Essstörungen, Angststörungen, Depressionen). Es werden Fertigkeiten (Skills) vermittelt und geübt, die helfen, den Alltag und Krisensituationen besser zu meistern. Sie lernen mehr Ruhe in den Alltag zu bringen,  Ihre Anspannung zu reduzieren, Ihre Gefühle besser zu steuern sowie Ihr Selbstwertgefühl zu steigern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0