· 

Gespalten

Ich kann zu einem Thema zeitgleich zwei Meinungen haben, welche total kontrovers zueinander stehen. Meine letzten Verhaltenstherapeutinnen haben mich auch mehrmals darauf aufmerksam gemacht, das ich Heute Ja sage und Ja meine und Morgen mit einem Nein um die Ecke komme und es zeitgleich ernst meine. Ja, das kann ich und zwar auch noch zeitgleich. Dafür braucht es keine Nacht dazwischen für mich. Ich bin oft zwiegespalten und will und meine Beides zeitgleich.

Das geht mir mit der Arbeit / EU-Rente so. Das geht ganz extrem mit meiner Figur und funktioniert auch einwandfrei, wenn es um´s Essen geht.

 

Ich weiß noch, vor zwei Jahren zu meiner dünnsten Zeit, fand ich mein Aussehen in Kleidung richtig toll und attraktiv. Wenn ich nackt vor dem Spiegel stand, fand ich mich auf der einen Seite viel zu dick (Bauch, Po, Oberschenkel)  und auf der anderen Seite wie ein magersüchtiges Knochengerüst (Gesicht, Rücken mit den sichtbaren Rippen) und ekelte mich vor mich selbst.

Ich habe mich also hübsch und eklig gleichzeitig fühlen können, das war für mich kein Widerspruch. Allerdings konnte und kann ich mich nicht für eine der beiden Seiten entscheiden. Ich finde es schön, das meine Oberweite sich wieder geweitet hat. Ich mag mich, wenn ich mich in Hosen sehe. Meine Beine, der Hüftschwung, der Popo, in Hose alles genau richtig für mich. Im Kleid oder Rock finde ich mich dann schon wieder richtig schwabbelig und dick. Meine Knie sind knubbelig, mein Hintern und mein Bauch plötzlich zu groß. Von Nackt für dem Spiegel müssen wir jetzt gar nicht sprechen.

Es ist natürlich Nonsens, meine Gedanken und sie sind nicht wertschätzend mir Gegenüber und meinem Körper gegenüber. Nun gut, ich werde das hoffentlich auch noch lernen, ich arbeite schon daran mit täglichen Affirmationen und in dem ich immer wieder bewusst auch über die Stellen mit den Händen streiche, die ich nicht besonders mag.

 

Meine EU-Rente. Ich will sie und zeitgleich möchte ich aber auch wieder arbeiten. Für mich kein Widerspruch, für meine Therapeuten schon. Ich will die Rente, am liebsten gesund und am liebsten ganz viel davon, das ich auch viel davon ausgeben kann.

Ich will gleichzeitig auch wieder einen Job, bei dem ich gutes Geld verdiene, halt nur auf eine 30-Std.-Woche heruntergerechnet. Wenn ich also früher mal 3.200 € Brutto hatte, würde ich jetzt für eine 30-Std.-Woche am liebsten um die 2.500 € Brutto bekommen. Nur das ich das im Augenblick immer noch nicht ableisten kann. Habe aber immer noch die Hoffnung, das ich die nächsten Jahre wieder dort hinkommen werde. Und dann eine nette Arbeit im Umkreis von 10 Kilometer, ohne Schichtdienst und mit freien Wochenenden. Man kann es sich wünschen, man kann es sich aber nicht backen. Also muss doch irgendwann der Lotto-Gewinn erhalten ;-)))).

 

Heute beim Bummel durch Regensburg mussten wir durch eine Brücke durch, mit einem ganz schmalen Kopfsteinpflasterweg und uns kam ein LKW entgegen. Er war noch nicht einmal vorbei, hörte ich meine Hüftknochen innerlich wirklich und real knacken und gleichzeitig will ich aber natürlich leben.

 

Ich will ohne Depressionen sein, will gesund sein und trotzdem habe ich manchmal das Gefühl (an den guten Tagen) das ich selbst an der Depression wie wild festhalte. Gleichzeitig weiß ich an den schlechten Tagen, das ich nicht daran festhalte und mir nichts sehnlicher Wünsche als eine Wundertablette, die das alles einfach wieder Gut macht.

 

Ein gesundes Leben ohne Depression aber das Anrecht auf eine EU-Rente, weil ich körperlich ständig erschöpft bin.

 

Ich geniesse es, mit meinem Freund zusammen zu wohnen und mag trotzdem oft meine Ruhe und würde mir wünschen, das wir auch mal stundenlang schweigend nebeneinander sitzen würden. Seine körperliche Nähe, aber Ruhe für meine Gedanken und für meine Stimme. Manchmal fällt mir das Sprechen an sich einfach auch sehr schwer. Im Gedanken kann ich schon reden und die Worte formen sich. Aber es strengt mich einfach an, die Worte laut auszusprechen. Sprechen kann mich anstrengen und dann wäre ich am liebsten nur stumm und leise.

 

 

Übrigens: Die Weihnachtsmärkte in Regensburg waren allesamt schön. Vor allem der kleine Handwerkermarkt - Lucretiamarkt.

 

Aber Einer hat sie alle in den Schatten gestellt, auch die, welche ich bisher kannte. Wer mal in die Nähe von Regensburg kommt, sollte den Weihnachtsmarkt im Schloss auf keinen Fall verpassen! Fackeln, offene Feuerstellen, Handwerker, natürlich Punsch und Essen .... nicht zu überlaufen. Wir wurden nicht durchgeschoben, man konnte immer an die Stände gehen. Beim berühmtesten Christkindlesmarkt in Franken ist das ja schon seit vielen Jahren nicht mehr der Fall. Auch so, Regensburg ist wirklich eine kleine Reise wert. Es hat eine wunderschöne Altstadt mit vielen ganz schmalen Gassen, in denen sich tolle Läden finden. Wir werden im Sommer ein paar Tage Urlaub dort einplanen und unsere Fahrräder mitnehmen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0