· 

Kreativ in jeder Hinsicht

Die dunklen Wolken haben sich zurück gezogen und mir geht es wieder besser. Schön so. Das verleiht genug Kraft um den Haushalt wieder zu wuppen und mich meinem neuen Hobby, dem Aquarellmalen weiter zu widmen. Auch Kochtechnisch habe ich mich heute auf Neuland gewagt. Ging aber auch einfach, weil ich heute den Samstag nur für mich alleine habe. Isa ist ausgeflogen und mein Mann ist mit einem Freund zu einem anderen Kumpel gefahren. Die testen heute einen Verstärker von einem Mitbewerber.

So Zeit für mich, das ist wirklich etwas Feines. Gleich heute Morgen, nach dem mein Mann außer Haus war, habe ich mich fertig gemacht und bin nach Nürnberg gefahren. Dort gibt es ein wirklich riesiges Geschäft für Künster- und Bastelbedarf. Ich war im Delirium, als ich den Laden betrat. War das erste Mal in meinem Leben in so einem großen Fachgeschäft. Himmer aber auch. Ich hätte gerne einen Geldscheisser für das nächste Mal dabei. Eine Kreditkarte ohne Limit würde es auch tun. ;-)

 

Ich wollte noch ein paar Dinge für meine Aquarellmalerei besorgen, damit ich meine Technik weiter verfeinern kann. Den gestern habe ich mehrere Stunden an einer Weihnachtskarte für den Geschäftspartner von meinem Mann gebracht. Die Frau des Geschäftspartners ist studierte Grafikerin, da wollte ich es schon besser hinbekommen. Habe mich für einen Eisbären mit einer Winterlandschaft in seinem Körper entschieden. Die Umriese waren natürlich eine Vorlage, mit dem Rest musste ich dann alleine klar kommen und so ungefähr abmalen.

 

Außerdem habe ich dann im inneren der Karte das erste Mal ein Lettering versucht. Ich habe es für das erste Mal einfach gehalten und natürlich auch vom PC abgekupfert. Ist mir ganz gut gelungen. Das hat gleich Lust auf viel, viel mehr ausgelöst.

 

Und nebenbei lerne ich wieder, mich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren, was auch noch gut bei Tinnitus ist. Auf alle Fälle hat mich das Malen gut abgelenkt.

Während der paar Tage in Regensburg, wo wir die ganzen Weihnachtsmärkte besichtigt haben, waren wir zweimal bei einem Japaner essen, in einer Einkaufsmeile. Ich habe beides Male die Sommerrollen gegessen, weil mir nach all den Plätzchen, Lebkuchen und Kinderpunsch nach etwas Leichtem war. Ich fand die so lecker, das ich sie zu Hause auch ausprobieren wollte.

 

Heute sah ich meine Chance gekommen und habe spontan dafür eingekauft und das erste Mal in meinem Leben Sommerrollen gemacht. Was ich beim nächsten Mal auf alle Fälle beachten werde, ist das ich mir Reispapier mit einem größeren Durchmesser kaufen werde. Ich habe die Sommerrollen als große Rollen kennengelernt und so hätte ich sie gerne auch zu Hause. Ich habe heute aber nur das kleinere Reispapier gefunden.

 

Gefüllt habe ich sie mit: frischen Koriander, Salatmix, Reisnudeln, gebratenen Hähnchenstreifen und gekochten Garnelen. Ich hätte mich reinlegen können. Und das Rollen war leichter als gedacht oder als mir vorhergesagt wurde. Mir hat da jemand geflüstert, das das Rollen voll doof geht und die schrecklich aussahen.

Na gut, meine gewinnen jetzt keinen Schönheitswettbewerb, aber auf die inneren Werte kommt es ja. Zusammen mit der Süß-Sauer Soße waren sie richtig gut und ich werde mir heute Abend noch einmal welche machen. Sind noch Reste vom Fleisch und den Garnelen da.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0