· 

Faultier auf der Höhe

Bin wieder auf der Höhe. In den letzten Tagen konnte ich mich nicht zum schreiben aufraffen. Mein Ankommen dauert länger als ich dachte. Nebenbeidie ganzen Gedanken in meinem Kopf ... das kann manchmal ganz schön verwirrend sein. Aber ich glaube, ich bin auf einen guten Weg ... für den Moment.

 

Frau Rottenmeier bestimmt natürlich weiterhin mein Leben, habe ich habe mich zumindest etwas durchgesetzt und lasse sie nicht mehr so rigoros zu mir sein.

Es sind kleine Schritte und wenn ich die Außenstehenden erzählen würde, die würden wohl alle mit dem Kopf schütteln. Mich bauen sie aber auf, weil ich meine Essstörung nicht mehr ganz so schändlich mit meinem Körper umgehen lasse.

 

War ja irgendwie klar, das ich mein Essen beschränken werde, sobald sich zu Hause die Möglichkeit ergibt. Der Einstieg war meine kurze grippale Infektion, weil ich ja den kompletten Tag überhaupt keinen Hunger hatte.

 

In der Klinik gab es ja die sechs Mahlzeiten für mich. 3 Hauptmahlzeiten, 3 Snacks. Ich bin mir ja teilweise wie eine gestopfte Gans vorgekommen, jeden Tag. Aber eine gesund gefütterte, gestopfte Gans. Die letzten Monate zu Hause gab es ja nebenbei nur nährstofffreie Snacks, wenn man so will.

 

Egal, hier hat es sich in den letzten Tagen auf das Frühstück, Mittagessen und Abendessen eingependelt. Gestern gab es zwischendurch noch ein paar Paranüsse. So kann dann ein Tag von mir aussehen:

 

  • Frühstück:
    2 Scheiben Vollkornbrot mit Butter, Honig und Wurst
  • Mittags:
    1 Stück Sahnequarkkuchen, Paranüsse
  • Abendessen:
    1 Folienkartoffel, selbstgemachte SourCream, Putenstreifen und Paprikagemüse

Heute gibt es zum Beispiel:

  • Früstück:
    1 Scheibe Finnenbrot mit Butter und Wurst, 1 Granny Smith
  • Mittagessen:
    1 Stück Kuchen (wichtig: mit Fett und Sahneanteilen)
  • Abendessen:
    selbstgemachter Semmelknödel, Karotten-Currygemüse mit Schmand

 

Seit ich nun fast jeden Tag ein Stück Kuchen esse, mag ich keine zusätzlichen Süßigkeiten mehr. Ich habe ja Kinderschokolade hier, die mir mein Mann immer mal wieder geben soll. Auch jetzt liegt sie geöffnet mir gegenüber. Sie macht mich nicht an. Das ist wieder mal ein sehr erleichterndes Gefühl. Vielleicht lerne ich so ja wirklich endlich, das ein oder zwei Riegelchen reichen, wenn ich Lust habe.

 


schnipp schnapp haare ab

Außerdem habe ich mich in der letzten Woche nach "Haare ab" gefühlt.

 

 

In den vier Wochen Aufenthalt ist bei mir soviel passiert innerlich, ich kann das gar nicht richtig beschreiben. Die Diagnose BiPolar2 flösst mir Respekt ein. Ich hoffe, das sich das nicht bestätigt, wenn ich meinen Termin beim Psychiater habe. BiPolar 2 geht einher mit lebenslanger Medikation und das hängt mir nun zwischenzeitlich zum Hals raus.

 

Überhaupt hängt mir der ganze Depressionskram zum Hals raus. Inzwischen bin ich soweit, das ich so gar über eine Elektrokrampftherapie nachdenke. Mein Heilpraktiker wäre mir gestern fast durch den Telefonhörer gefallen, als ich ihm das erzählt habe. Er hat mir dringend davon abgeraden, weil dabei anscheinend auch Gehirnzellen absterben können. Bei falscher Behandlung kann das zu motorischen Störungen oder zu einem Schaden im Kurzzeitgedächtnis führen.

 

Dann gäbe es da noch eine neue Therapie. Die sogenannte PPS-Therapie. Da werde ich mal anrufen und nachfragen. Aber ich kann mir vorstellen, das diese Therapie nicht von meiner Krankenkasse bezahlt wird. http://innovative-neurotherapie.de/therapie/wie-funktioniert-pps/

 

Ich will halt endlich weg von diesen Tabletten und Therapien, den ich habe das Gefühl das ich schon ewig in Behandlung bin und ich bewege mich nicht wirklich von der Stelle.

 

Das habe ich die letzten Tage ja wieder eindrücklich mitbekommen. Ohne Grund hat sich mal wieder die Glasglocke Depression über mich gestülpt und ich war sehr traurig, hatte wieder Todessehnsucht und war so müde, das ich kaum meinen Haushalt gebacken bekommen habe.

 

Diese ständigen Achterbahnfahrten mit meinen Gefühlen zermürbt mich. Mal reichen tagelang nur 3 - 4 Stunden Schlaf und ich bin trotzdem wie ein Duracellhase mit Hochstromaggregat. Dann kommt gar nichts und ich knicke ein und bin schwer Depressiv.

 

Ich werde als verstärkt nach Alternativen suchen, so lange das Medikamente nicht wirklich in den Griff bekommen.

 

So habe ich mich die letzten Tage auch gegen das bloggen entschieden, weil ich mal wieder viel zu viel in meine Freizeit packen wollte. Bloggen, kochen, malen, lesen, einkaufen und das alles bitte an einem Vormittag. Mein Hirn läuft Amok und ich komme nicht dagegen an. Selbst mit der größten Vernunftsstimme in mir nicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Tamara (Mittwoch, 13 Februar 2019 09:49)

    Halli Hallo Michaela....
    So, ich melde mich auch wieder mal, am 15. November war meine OP, OP ist sehr gut verlaufen, bloß habe ich mir im Krankenhaus eine schwere Lungenentzündung eingefangen, daher lag ich fast komplette 3 Wochen im Krankenhaus, war das schrecklich, aber mit Magen super duper....
    Habe bis jetzt 35 Kilo runter, echt ein Wunder ohne was zu tun, grins, Ende Februar werde ich mit Sport wieder anfangen.
    An Essen vertrage ich alles, habe ich schon getestet, echt auch ein kleines Wunder, aber ich hatte vorher schon einen Schweinemagen und konnte alles essen, ist wohl so geblieben, lach... Wo ich nur meine Probleme habe ist, das ich mit dem Eiweiß nicht wirklich zurecht komme, die Chakes schmecken mir alle nicht und und....
    Und wo ich im Moment auch ein wenig mit zu tun habe ist , der Haarausfall, ich habe zwar gelesen, hört wieder auf, aber denn habe ich wohl keine Haare mehr auf dem Kopf, grins, na vielleicht macht sich Glatze ja mal auch ganz nett......
    Aber sonst geht es mir echt blendend, Klopf auf Holz, ich hoffe das bleibt auch so, ich habe es noch keine Minute ach was, keine Sekunde bereut, dieses Schritt gewagt zu haben, hätte ich schon früher machen sollen, aber ist halt so...
    Ich wünsche Dir einen tollen Tag, ich war auch schon am überlegen ob mir so eine Homepage mache?

  • #2

    Geranie (Mittwoch, 13 Februar 2019 16:58)

    Michaela, ich bin noch immer ein treuer Leser deiner Aufzeichnungen...ich verfolge deinen Weg und Hubbel mit, drücke Daumen und versuche mich manchmal in dich rein zu denken...das fällt mir nicht ganz so leicht weil ich , Zum Glück nicht diese depressiven Gedanken habe...

    Ich wollte dir sagen , die kurzen Haare sehen wirklich klasse aus...durch deine Locken fallen sie wunderschön.
    ich wünsch dir ne gute Zeit

  • #3

    Daniela (Donnerstag, 14 Februar 2019 18:23)

    Schönes Foto :-)
    Ich wünsche dir von Herzen, dass du eines Tages Fräulein Rottenmeier liebevoll als deine Freundin in die Arme schliessen kannst und sie dann frei wird, zu gehen <3