· 

Weiterhin ruhige See

Und ich bin immer noch ausgeglichen ... das ist super schön.

Ich vermisse die abendliche Dosis meiner Antidepressivas überhaupt nicht, im Gegenteil. Die Schüssler Salze tun ihre Arbeit und ich bin weiterhin in meiner Mitte. Das macht sich im Familienalltag ganz schön bemerkbar. Ich gebe viel weniger Spitzen von mir und nehme Dinge gelassener, welche mich vor einigen Tagen noch gestört haben.

Und ich habe ein weiteres Hobby für mich entdeckt - Puzzeln. Seit gestern liegt ein Puzzel mit 1.000 Teilen auf dem Esstisch. Der Rahmen und erste andere Teile sind gelegt und ich werde nachher weiter machen. Ich hoffe ja noch immer das mein Mann und Isa irgendwann auch unbewußt zu den ersten  Teilen greifen und spontan nach dem Abendessen mit mir mitpuzzeln. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Beim Essen greife ich seit gestern wieder durch.

 

Morgens: 1 Scheibe Brot mit Butter und Belag

Vormittags: 1 halbe Scheibe Brot mit Butter und Belag

Mittags: halbe Portion Mittagessen

Nachmittags: 1 kl. Stück Kuchen oder einen Muffin

Abends: eine halbe Portion Abendessen

Snack: 1 Sahnejogurt

 

Und siehe da, sofort ist die Lust auf extra Naschereien stark vermindert bis ganz weg. Gestern abend habe ich noch eine Reihe Nougat-Schokolade gegessen. Danach war Schicht im Schacht und der Rest lag den kompletten Abend unangestastet neben mir. Sie liegt auch jetzt noch da und interessiert mich kein Stück. Also weg damit in den Küchenschrank.

 

Mein 6-Minuten Tagebuch bringt für mich einiges ans Licht, ich mag es und freue mich jeden Tag darauf, es mit Leben zu füllen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0