· 

Ohne Titel ist auch in Ordnung

Bin die letzten 2 Wochen viel unterwegs, so das mir meine kleine Hausroutine fehlt. Gar nicht mal so sehr das Aufräumen, da komme ich einigermaßen hinterher. Ist eher so, das mir meine Zeit für mich fehlt. Also die Kreative Zeit für mich. Das Schreiben kommt kurz, weil ich Abends oft zu Müde bin oder es doof finde, wenn ich im Büro sitze und mein Mann nebenan am Fernseher alleine.

 

Und ich bin Bewegungsfaul geworden. Muss zugeben, ich habe dieses eingeschränkte Bewegunsverbot in der Klinik schon gerne ausgereizt. Und ich hatte kein schlechtes Gewissen, weil es ja von "oben" angeordnet war. Merke ich an meiner Kondition...

 

und es fällt mir verdammt schwer, das ich meinen Hintern wieder regelmässig für mehr Schritte hochbekomme. Die Spaziergänge am Wochenende mit meinem Mann habe ich auf oft abgesagt, hatte immer irgendeine Ausrede zur Hand.

 

Bin froh das er mir letzte Woche die Leviten gelesen hat. Hat mir knallhart den Spiegel vorgehalten. Ich bewege mich nicht mehr wie noch vor ein paar Monaten. Ich bin wieder in der gleichen Essspur drin, wie vor der OP, nur mit kleineren Mengen. Scheisse, ich weiß es und ich hab das überhaupt nicht gerne gehört. Zum Glück bin ich nicht patzig geworden oder war beleidigt. Ich hab mit hochrotem Kopf zugeben dürfen, das er leider so was von Recht hat.

 

Jetzt wo es hier nicht mehr vom Himmel schüttet, waren wir die letzten 3 Tage draußen in der Natur und sind ein paar Schritte gegangen. Ich ächzte dabei durch die Gegend wie ein Walroß und merke deutlich, wie gering meine Kondition ist.  Ich bin echt erschrocken, wie gleich man doch fast wieder bei Null anfängt.

 

Zum Glück bin ich ja jahrelang im "neu anfangen" geübt und habe Routine drin. Wenn´s nicht so traurig wär, könnte man glatt drüber lachen.

 

Das ich seit fast drei Wochen 2 - 3 mal die Woche in der Firma aushelfe tut mir gut. Wir machen Vorarbeit für die große Produktion im Juni. Ich habe voll die leichte Tätigkeit. Teste verschiedene Widerstände oder wie die Dinger heißen und sortiere sie richtig ein. Körperlich überhaupt nicht anstrengend, aber ich muss mich ziemlich konzentrieren. Landet so ein Teilchen im falschen Fach, kann das ungute Folgen haben, wenn die (Vor)verstärker in Betrieb gehen. Ich habe keine Lust, das ich einen Schaden für mehrere tausend Euros verursache.

 

Cool finde ich im Moment mein Verhältnis mit Isa - meiner Leihtochter. Das ist ja jetzt seit mehreren Wochen konstant gut und auf Augenhöhe. Das war für Isa glaub ich extrem wichtig und ich habe das überhaupt nicht wahrgenommen. Ich gebe sakrisch acht auf die Dinge die ich sage und wie ich sie formulieren. Leider kann ich ja schon oft sehr gerade raus sein, was nicht jeder gut verträgt. Ich selbst würde mich da wohl auch nicht so gut vertragen. Na, auf alle Fälle klappt das ganz gut und wir verschwören und jetzt öfters mal gegen den Papa und nehmen ihn aufs Korn.

 

Wenn ich mir das so von außen betrachte, bei dem Verhältnis mit Isa, dann muss ich wohl etwas mehr aufpassen. Habe mehr Lebenserfahrung und sollte nicht mehr immer Recht haben müssen.

 

Mein 6-Minuten Tagebuch hat meine Gedanken nun 4 Wochen aufgenommen. Der ein oder andere Eintrag fehlen. Versuche mir deswegen kein schlechtes Gewissen einzureden und schreibe weiterhin rein, wenn ich daran denke. Die meiste Zeit denke ich ja daran. ;-)

 

Ich werde nachsichtiger dabei, ist mir aufgefallen. Tut irgendwie gut, das ich nicht mehr die ganze Zeit auf die 100 % oder darüber hinaus bin. So auch mit der Figur. Es hat sich ja doch irgendwie eingependelt und wenn ich nicht vollends auf das Naschen verzichten möchte, dann ist der jetztige Status auch mein Status Quo. Kann ich gut damit leben und mein Mann anscheinend auch, denn inzwischen bekomme ich regelmässig einen Klapps auf dem Po. Ihm gefällt das, was jetzt ist, anscheind ziemlich gut. *grins*

 

Das hilft mir wiederum dabei, das ich mich auch beginne langsam wohl zu fühlen. Gut, dann müssen halt neue Klamotten her, weil die vom vorletzten und letzten Jahr nicht mehr passen. Seit Herbst hat sich das Gewicht nun aber gut eingependelt, weil die Hosen von der Zeit noch gut sitzen und bequem für mich sind.

 

Ich sehe mich diesen Sommer schon in weiblichen Kleidern mit Auschnitt, Volants und fliessenden Schnitten. Vielleicht das ein oder andere Wickelkleid oder ein Wasserfallkragen bei den Oberteilen. Ich habe gesehen, das mir das gut steht und meine Kurven (Gr. 38/40) ins rechte Licht rücken. An meinen Busen werde ich mich auch wieder gewöhnen, den aus einem C-Körbchen ist wieder ein D oder manchmal sogar ein E-Körbchen geworden. Je nach Schnitt und Marke. Die scheinen unterschiedlich Maße anzusetzen.

 

Beim Kochen ist das jetzt so, das ich mir keine Diätrezepte mehr aussuche. Ich koche, was uns schmeckt und wenn Sahne rein kommt, dann kommt Sahne rein. Macht man ja nicht täglich und auf die Portion gesehen, ist es dann auch wieder ein Klecks. Sollte nämlich Panik auf meiner Seite aufkommen, rechne ich mir das grob auf meine Portion runter. Und dann machen 30 oder 40 kcal auf einem Teller mehr oder weniger überhaupt nichts aus.

 

Ich denke sowieso, das sich die Phasen wo ich es echt Gelassen sehen kann, stetig mit den Phasen von leichter Panik (mal eben in mich rein grinsen) abwechseln werden.

 

Endlich ist auch der Slow Juicer angekommen und mein Mann ist nun vollends von der Küchenmaschine überzeugt. Der Bäcker hat es auf alle Fälle nicht mehr so einfach mit uns, wenn es um Teilchen oder Kuchen geht. Ich backe inzwischen ein bis zweimal die Woche Kuchen oder Muffins. Am liebsten mögen wir hier den Hefeswirl mit Beerenobst. Mit Sahne haben wir es alle nicht so. Gestern habe ich spontan Blaubeermuffins mit Buttermilch gemacht. Da es nun eigentlich immer Kuchen im Haus hat, esse ich den nun auch nicht mehr im Dutzend. Und ich esse ihn dann, wenn ich Bock drauf habe. Kann also auch durchaus mal außer Haus vorkommen, das ich mir zum Mittagessen ein Stück Apfelkuchen bestelle, weil mich sonst auf der Karte nichts anmacht.

 

Ganz langsam bereite ich nun auch wieder die Unterlagen für einen erneuten Antrag meiner Erwerbsminderungsrente vor. Ende März habe ich den Termin beim meinem VDK-Berater, der mich dabei unterstützt. Mein Psychiater und mein Hausarzt unterstützen den Antrag natürlich und schreiben mir beide noch einmal einen aktuellen Arztbrief dazu, der dem Antrag beigelegt wird. Die ganzen Aufenthalte in Psychosomtaschischen Kliniken und der Psychiatrischen Tagesklinik sprechen ebenfalls eine eindeutige Sprache.

 

Wie immer sehe ich das ziemlich entspannt, zumindest jetzt noch. ;-) Sehen wie es dann ist, wenn ich wieder mitten drin im Antrag stecke.

 

In meiner Freizeit habe ich mir kleine Kreativinseln geschaffen, die ich immer mal wieder für eine halbe Stunde aufsuche. Auf dem Esstisch liegt das angefangene Puzzel, an dem ich jeden Tag stehe und es Teil für Teil zusammen setzte. In den letzten 5 Wochen habe ich es geschafft wieder konzentriert zu lesen. Noch einhundert Seiten, das habe ich mein zweites Buch durchgelesen. Es macht wieder mehr Spass. Immer wieder packe ich meine Malsachen aus, wobei ich oftmals einfach auch zu faul dazu bin. Das würde ich wohl öfters machen, wenn es parat liegen würde.

Wird irgendwann der Fall sein, wenn mir das untere kleine Zimmer in ein paar Jahren zur Verfügung steht.

 

Nähen will ich nun endlich auch wieder. Weil mich aber so ein kompletter Schnittbogen mit vielen Schnitten auf einmal überfordert, werde ich in den saueren Apfel beißen und mir im Internet einen Schnittbogen bestellen, wo nur ein Kleid aufgezeichnet ist. Ist halt so, ich werde jetzt ja keine Schneiderei aufmachen, von daher gehen die paar Euro schon mal.

 

Fürs Erste soll es ein ganz einfaches Sommerkleid für Nähanfänger werden. Danach sehe ich weiter. Immer schön in kleinen Schritten voran, das bringt auch weiter.

 

Jetzt muss ich mich erst mal dem Boden zuwenden. Der gehört mal wieder gewischt, dann habe ich die Großreinigung der letzten Tage auch abgeschlossen. Alles geht hier endlich auf Frühling zu und wir wollen uns wohl auch ein paar Blumen für den Garten holen.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0