· 

Der schönstet Plan ist für den Arsch ...

wenn es einfach nicht passen will.

 

So das geplante Dirnd-Outfit für die Hochzeit meines Bruders. Grrrr!

Dirndl mit zu kleiner Bluse passt. Dirndl ohne Bluse passt noch besser. Dirndl mit körpergerechter Bluse passt nicht mehr. Kann mein Mann ziehen und zerren wie er will.

Daran hatte ich nicht einen Gedanken verschwendet. Das mir das Dirndl mit einer größeren Bluse darunter nicht mehr passen konnte. Die Brust quoll förmlich aus dem Dirndl raus, mein lieber Schorli, das hätte ich meinen besten Feind nicht antun wollen. Geschweige den mir selbst. Wer will schon mein Essen, Tanzen, Unterhalten von seinen eigenen Brüsten erstickt werden.

 

Meine erste Enttäuschung war riesig. Danach war ich richtig sauer auf mich selbst und das ich soooooo viel zugenommen habe. Dann hat der Verstand eingesetzt. Dirndl geht einwandfrei zu, genau bis zur Brust, danach droht es mich zu ersticken oder zu bersten.

 

Das Dirndl-Drama an den Tag war schnell vergessen, nachdem mein gelbes Etuikleid wie angegossen gesessen hat. Das Dirndl werde ich wahrscheinlich an der Brust auslassen, von einer Schneiderin, dann sollte es wieder gut sitzten.

 

Auch so verlief der Hochzeitstag nicht wie geplant. Mein Mann ging nur mit in die Kirche, danach trat er wieder die Heimfahrt an und verschlief den halben Tag. Er konnte nichts essen!!!! Mein Mann kann immer essen, selbst bei Magen-Darm, ohne Scheiss. Nichts Essen zu können und freiwillig nach Tabletten fragen, das sind ernsthafte männliche Krankheitssymptome, die ich nie unterschätze. ;-)

 

Ich hatte auf alle Fälle viel Spass mit meiner Leihtochter auf der Hochzeit. Bis kurz vor 23:00 Uhr, danach wurde auch mir speiübel und die Musik dröhnte in den Ohren. Wie zogen den geordneten, spontanen Rückzug an. So früh habe ich selten eine Hochzeit verlassen und die vom eigenen Bruder schon gleich gar nicht.

 

Die Hochzeitstorte haben wir nicht mehr mitgenommen, aber auf Sahnetorte "hoch3" stehen Isa und ich sowieso nicht. Also überhaupt kein Beinbruch gewesen.

 

Da mein Schatz nicht dabei war, fehlte entsprechend mein Haus- und Hoffotograf. Und die anderen Fotografen stürzten sich natürlich auf das entzückende Brautpaar und die große Kinderschar, welche in Tüll und Minianzügen gehüllt war.

 

Mein erstes Näh-Projekt habe ich erfolgreich beendet. Das Shirt mit Wasserfallkragen ist fertig und ich habe es schon mehrmals getragen. Es geht allerdings der Saum auf, das muss ich mir noch einmal genauer ansehen.

 

Für das nächste Projekt ist Stoff und Schnitt schon im Haus. Es soll ein ganz einfaches, gerades Sommerkleid werden. Evlt. mit Rüsche am Saum, aber das überlege ich mir, wenn es soweit ist.

Würde mir gerne solche Bücher kaufen, die ein Baukastensystem haben. Gerne für Kleider und Oberteile aus Jersey. Obwohl ich finde, das Jersey für mich persönlich schwieriger zu Nähen ist, wie ein Webstoff zum Beispiel. Aber mit den richtigen Tipps und Kniffen wird das sicherlich bald keine so große Herausforderung für mich werden.

 

Seit gestern habe ich einen kleinen Rückfall in die Depression. Das Finanzielle mal wieder. Ich würde wirklich wieder gerne arbeiten und mein eigenes Geld verdienen. Realtiät ist allerdings, das ich nur noch ein paar Stunden durchhalte und nicht zuverlässig sein kann, was regelmässige Arbeitszeiten betrifft. Vielleicht findet sich da doch noch eine praktikable Lösung für mich. Jetzt warte ich erst einmal den Rentenantrag ab. Gestern kam ein Brief, das noch etwas fehlt. Das wurde gleich an den Steuerberater weitergeleitet, der das entsprechende Formular ausfüllt. Danach erwarte ich ein Einladung zum Psychologen, wie das letzte Mal.

 

Gestern habe ich knapp 3 Stunden bei meinem Mann in der Firma gearbeitet. Heute mit dem Rasenmähnen reicht es mir schon wieder. Bin Dauererschöpft und umgehe das Schlafen am Tag, bisher.

 

Ansonsten geht es mir gut und ich versuche jeden Tag etwas schönes nur für mich zu tun.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0