· 

MAUSetot

Der Tag fing so richtig gut an ... außer das ich kaum aus dem Bett kam. ;-)

Die Maus ist Mausetot!

Zur Feier des Tages habe ich beschlossen, das es Heute dann nur meine Leibspeisen gibt. Ne, Schmarrn, natürlich nicht.

Vorgestern am späten Abend hat uns Isa mit "hier raschelt eine Maus" vom Tatort weggelots. Gut, der Tatort war eh langweilig und ziemlich zäh. Also haben wir bis kurz vor Mitternacht unseren eigenen Tatort, die Küch inspiziert. Mäusekot unter den Fußleisten der Küche. Mäusekot hinter den Kranzleisten auf der Küche. Ein einziger Albtraum war das.

 

Wir haben dann gleich noch am Sonntag den gröbsten Dreck beseitigt und die Katzen in die Küche gesperrt. Der einzige Weg war der Weg nach draußen. Aber weiter in die Wohnung rein ging es nicht mehr, nachdem wir nur Mäusekot in der Küche gefunden hatten. Das war also eine Vorsichtsmaßnahme von uns.

 

Ich habe dann den kompletten Vormittag damit verbracht, unter den beiden großen Küchenzeilen mit der Hand zu wienern. Teilweise bin ich mit dem Zahnstocher durchgefahren, um auch den Mäusekot aus den hintersten Ritzen zu bekommen. Im Ergebnis kann man jetzt theoretisch auch unter den Küchenzeilen essen, so glänzt es da wieder. Praktisch lag ich 4 Stunden entweder flach auf dem Rücken oder verbogen auf dem Bauch. Das hat mir heute elendige Rückenschmerzen bescherrt und mein Ischias ist außer Kontrolle.

 

Aber zurück zu gestern. Nach dem mein Mann dann am frühen Nachmittag heimkam, hat er sich um das abwischen der Oberschränke gekümmert. Besser gesagt, es war Gemeinschaftsarbeit, den ich habe die ganze Zeit den Staubsauger über meinen Kopf gehalten, damit er da oben erst einmal saugen konnte.

 

Dann sind wir beide in den Korridor und plötzlich sehen wir den Schwanz der Maus unter unserem kleinen Schuhschrank. Wir waren gerade am fangen, da entwischte sie uns durch einen fingerbreiten Schlitz der Glasschiebetüre in die Küche.  Das heißt, ich bekomme jetzt einen neuen Brottopf, den der alte wurde als Frustgerät von meinem Mann missbraucht. ;-). Es klafft ein Löchlein drin und ein Riss von einer Seite zur anderen.

 

Wir sind dann los, weil ich gesagt habe: Diese Maus verlässt mir unser Haus nicht mehr Lebend! Eigentlich bin gerade ich diejenige, die auf Lebendfallen besteht, aber das war mir nach der Putzaktion einfach doch zuviel des Guten. Also in den Baumarkt und mit 4 tödlichen Fallen wieder raus aus dem Bau. Zu Hause aufgestellt. Schnell noch eine Leiste hingezimmert, so das ab jetzt auch der Fingerbreite Schlitz zwischen Glasschiebetüre und Küchenwand sicher verschlossen ist.

 

Heute Morgen lag die Maus dann neben dem Katzenfutternapf. Sie ist zumindest satt gestorben. Und nein, mir tut es nicht leid. Wir haben öfters Mäuse im Haus und irgendwann wird aus so einem niedlichen Exemplar einfach die Gefahr für die komplette Elektrik im Haus. Und! Meine Kater sind mir näher als die Mäuse, weil die Kater sonst weg müssen für die Zukunft. Das will ich auf überhaupt keinen Fall.

 

Egal. Maus weg, alles Gut.

Ich weiß, kein schöner Anblick. Aber sie muss schon seit Wochen in einer Symbiose mit unseren drei Katern gelebt haben. Sie erscheint mir auch ziemlich gut genährt, kein Wunder was wir da alles an Trockenfutter unter der Küchenzeile hervor gekehrt haben.

 

Auf alle Fälle ist das ein guter, Mäusefreier Tag für mich und es gibt heute nur Lieblingsessen für mich.

 

Zum Frühstück gab es körnigen Frischkäse mit etwas Agavendicksaft, zuckerfreien Müsli und frischen Erdbeeren.

 

Zum Mittagessen hatte ich vorhin Shusi und heute Abend gibt es eine Rinderhackpfanne mit Paprika und Zuckerschoten.

 

Außerdem backe ich gerade mein erstes Sauerteigbrot. Der Teig ist fertig und darf bei mir jetzt bis Morgen Vormittag in aller Ruhe in der Brotform aus Bambus gehen und gären. So haben wir für den Feiertag am Donnerstag selbstgebackenes, dunkles Sauerteigbrot mit einem tollen Roggenanteil. Ich bin echt gespannt, wie das Brot schmecken wird. Ich habe da ja null Erfahrung, da ich früher nur die Backmischungen und meinen Brotbackautomaten hergenommen habe.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0