· 

Fazit Schlauchmagen OP - nach 4 Jahren

15.06.2015 - der Tag meiner Schlauchmagen OP.

 

Inzwischen sind über 4 Jahre vergangen und ich habe mich in den letzten Tagen gefragt, ob ich die OP wieder machen würde?

 

Keine einfache Frage für mich, wenn ich mal alles zusammen nehme, was ich seit dem daraus gemacht habe und was mit mir passiert ist.

 

Ich habe rasend schnell abgenommen und habe den Ritt der Abnahme wahnsinnig genossen. Endlich hatte ich das Gefühl, ich schaff das auch. Die vielen Komplimente während der Abnahmephase habe ich aufgesaugt wie ein trockener Schwamm.

 

Ich war im Kaufrausch und habe ständig neue Kleidung kaufen dürfen und auch müssen. Ich war stolz, wenn ich wieder eine Kleidergröße hinter mir gelassen hatte und in die nächstkleinere schlüpfen durfte.

 

Ich konnte mich nicht sattsehen, an meinem angezogenen Spiegelbild und ich war eine absolute Selfi-Queen in der Zeit der Abnahme.

 

Ich habe mich gefühlt wie eine leichte Fee. Eine zarte Prinzessin, eine Mädchenfrau.

 

Der Sport ging fast von alleine, selbst an den Tagen, an denen ich weniger motiviert war. Den es war für mich der Wahnsinn, wenn ich das Spiel meiner kleinen Oberarmmuskeln während des Trainings beobachten konnte.

 

Ich hatte teilweise einen unbändigen Bewegungsdrang, so das ich schon mal in der Dunkelheit noch für eine kleine Runde zum Laufen gegangen bin.

 

Egal welche Kleidungsstücke ich mir überzog, irgendwie hatte ich das Gefühl, sie stehen mir fast alle.

 

Kein BH, kein String war mehr vor mir sicher. Ich wollte sie alle und habe jede Menge davon gekauft.

 

Dann wurde die Abnahme weniger und ch wollte es nicht wahr haben. Ich hatte vorher schon nachgeholfen. Und nun wurde ich ganz wahnsinnig. Essenbeschränkungen bis überhaupt kein Essen waren an der Tagesordnung. Abführmittel hatte ich nicht nur eine kleine Flasche zu Hause. Nein, ich hatte mind. immer 2 - 3 Flaschen im Haushalt, falls eine ausgehen sollte.

 

Und mit jeder Dosis Abführmittel brauchte ich mehr davon. So waren am Schluss 30 Tropfen Abführmittel 1 - 2 mal am Tag keine Seltenheit.

 

Ich war in keinem Stadion meines Gewichtsverlaufes zufrieden mit mir. Weder mit den knapp 100 Kilos noch mit den 48 Kilos am Schluss. Mein nacktes Spiegelbild zeigt mir immer einen zu dicken, unperfekten Körper.

 

Ich habe wieder zugenommen. Aus Frust. Wegen falschem Essverhalten. Weil ich mich zwischendurch aufgegeben habe. Aus vielen Gründen, ich kann sie gar nicht aufzählen und vermutlich weiß ich sie auch gar nicht alle. So tief habe ich bisher noch nicht in meiner Seele gekramt.

 

Würde ich die OP wieder machen?

 

JA      JA      JA

 

Trotz Zunahme:

 

  • früher trug ich Kleidergröße 50 / 52 und heute passe ich in Kleidergröße 40 - 44

  • vor der Abnahme hatte ich sehr oft Gelenksschmerzen, die habe ich heute nur noch sehr selten
  • vor der Abnahme habe ich fast jede Erkältung mitgenommen, heute muss meine Familie schon 2 - 3 Erkältungen anschleppen, bis ich mich auch mal damit anstecke
  • heute bewege ich mich zwar nicht mehr so motiviert wie zu meinen Abnahmezeiten, aber die Bewegung gehört doch irgendwie zu meinem Leben. So ganz ohne will ich nicht mehr!
  • Zufrieden war ich mit keinem Gewicht, das ich je hatte. Also muss ich mein niedrigstes Gewicht auch nicht mehr anstreben, macht mich eh nicht zufriedener

  • das gibt mir heute die Freiheit das ich mich auch mit Bikinigröße 42 selbstbewußt am Strand zeigen werde. Scheiß drauf, meine Haut braucht Luft

 

Ich werde mich wohl an meine unregelmässigen Essentgleisungen gewöhnen und versuchen viel gesundes dazwischen zu essen. Den Abführtropfen habe ich abgeschworen. Das heißt nicht, das ich nicht mehr gefährdet bin.

 

Ich bin immer auf der Suche nach der "einen Lösung". Gerade eben habe ich im Internet entdeckt, das es da etwas gibt, das mir die Wechseljahre noch komplett erleichtert und evlt. auch meine Lust auf Sex zurück bringt. Eine nette Nebenwirkung kann sein: das man ein paar Pfündchen abnimmt. Mein Herz lacht dabei, es ist einfach so. Ich bin da ehrlich.

 

Ich werde wohl immer nach dem Perfekten streben, wohl wissend, das es "das Perfekte" nicht gibt und mich die Natur schon von sich aus Perfekt gemacht hat. Dazu müsste ich mich komplett aus der Welt der Medien verabschieden. Kein TV, keine Magazine, kein Internet .... und ja, auch keine tollen, hübschen Frauen um mich herum. Meine Augen werden immer nach dem Perfekten suchen. Und ich werde immer versuchen, das ich lerne, es nicht sein zu müssen.

 

Es ist wohl meine Lebenslektion: zu lernen, das ich perfekt bin, so wie ich bin.

 

Und ich übe es, jeden Tag, ich schwöre.

 

ICH alleine muss es aus mir heraus fühlen und wissen. Dazu sollte es keine Komplimente von meinem Mann oder meinem Umfeld bedürfen. Das sollten immer nette, zusätzliche Komplimente sein. Ich dagegen, habe mich viel zu lange davon abhängig gemacht. Das habe ich jetzt erst bemerkt. Wie aufgeblüht ich war, als mir all diese ehrlichen Komplimente in meiner Abnehmphase nur so zuflogen.

 

Ich selbst sollte mein größtes Kompliment an mich selbst sein!

 

Ich meditiere weiterhin und sage mir positive Sätze. Ich will lernen mich zu lieben, so wie ich bin. Jeder fängt mal klein an, und ich fange da auch ganz klein an!

 

Würde ich mich trotz Essstörung, den verkackten Abführmitteln, dem ganzen Auf und Ab noch einmal operieren lassen.

 

Ich sage dazu immer noch und immer wieder

 

 

JA      JA      JA

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tamara (Dienstag, 11 Februar 2020 12:23)

    Hallo!

    Jetzt sitze ich hier und habe Tränen in den Augen. Ihre Geschichte hat mich sehr berührt, denn ich erkenne mich auch in einigen Dingen selbst wieder. Aktuell befinde ich mich nur noch eine Armlänge von meiner Schlauchmagen OP entfernt- ein Zufall? - auch bei Dr. Dietl. Ich habe nach genau so einem ermutigenden Beitrag wie dieser hier ist gesucht. Vielen DANK dafür und dass ich jetzt mit voller Zuversicht in mein neues Leben gehen werde. Alles ist besser, als so hilflos und dick durchs Leben zu trauern.

    Alles Gute wünsche ich Ihnen

  • #2

    Michaela - Alias "alles wird leichter" (Dienstag, 11 Februar 2020 18:44)

    Vielen lieben Dank für deinen ganz tollen Kommentar.
    Dr. Dietl ist ein super Arzt und steht einem immer zur Seite. Er hat heute noch Kontakt zu meiner ehemaligen SHG in Neumarkt.

    Die OP ist schon genehmigt bei dir?

    Ich wünsche dir für den Eingriff auf alle Fälle nur das Beste. Eine tolle Abnahme, geniesse den Ritt durch die kleiner werdenden Kleidergrößen und sorge nebenbei gut für dich.

    Wenn du viel aus Emotionen heraus an den Kühlschrank gehst, sei dir selbst ein Schatz und mache eine Verhaltenstherapie während der Abnehmphase. So fällt es dir leichter, deinen Erfolg auf lange Sicht stabil zu halten.

    Von hier aus, alles, alles Gute!

    Michaela