· 

Keine Bewegung, ohne das sich ....

Keine Bewegung, ohne das sich entwas wandelte,

keine Zeit, ohne das sich etwas änderte.

Was du da Tun sollst, was nicht tun?

Einfach der Wandlung ihren Lauf lassen!

 

Und hier ist sehr viel in Bewegung, bei mir - bei uns.

Ich habe den Draht zu dieser Heilerin komplett gekappt, weil mir das alles zu aufdringlich wurde. Mein erstes Gefühl war und ist richtig. Seit ein paar Tagen weiß ich auch, das sie alle neuen Bekannten nach finanzieller Unterstützung fragt. Ein guter Bekannter von uns ist voll dabei.

Die, die finanziell nicht unterstützen, sind plötzlich von der dunklen Seite. So ein Blödsinn!

 

Die Dame mag in der Tat heilerische Fähigkeiten haben, oder besser gesagt die Fähigkeit die Selbstheilungskräfte bei anderen Menschen zu aktivieren. Aber sie zieht auch kräftig Kohle aus den Taschen ihrer "neuen Freund".

 

Ich bin da auf alle Fälle draußen und mein Mann auch. Unseren Bekannten haben wir und ein Freund zugeredet, aber er ist alt genug. Mehr kann man da nicht machen.

 

Beim Essen läuft es gerade mal wieder sehr entspannt. Das geht dann plötzlich immer von einen Tag auf den anderen, keine Ahnung warum. Egal, im Augenblick bin ich mal wieder vom Grasen weg, ohne großes Zutun und ohne Verzicht. Drei mal am Tag wird gegessen und ich sorge dafür, das ich immer ein kleines Dessert zum Schluss habe. Entweder ein wenig Kuchen oder frisches Obst. Je nachdem, worauf ich gerade Lust habe.

 

Hilft mir anscheinend, das ich zwischendurch überhaupt nichts zusätzlich esse. Mal sehen, wie lange diese Phase nun wieder anhält. Je weniger ich mich versteife, umso besser ist es für mein Gemüt.

 

Sport hat nun auch wieder anzogen. Ich habe jetzt schon ein paar mal die Zwillinge von unseren Nachbarn für über eine Stunde durch die Gegend geschoben. Immer schön bergauf mit den Zwillingen und ich war anschliessend klatschnass. Fahrrad ist auch wieder aktiver und Fitnessstudio ebenso. Müsste heute auch wieder auf dem Plan stehen, mal sehen ob mein Mann noch fit genug dafür ist. ;-)

 

Ja und dann gab es hier richtig Zoff. Leihtochter hat eine ganz leckere Lasagne gekocht, wie ausgemacht. Ich hatte alle Zutaten dafür besorgt. Gekocht hat sie sie spontan an dem Abend, wo wir auf Geburtstag eingeladen waren. Als wir später heimkamen hat es superlecker gerochen und ihr Papa und ich haben ihr gesagt, wie sehr wir uns auf die Reste am nächsten Tag freuen.

 

Jo, nur das sie am nächsten Tag die Lasagne still und klangheimlich mit in die Arbeit genommen hat und ihren Arbeitskollegen vorgesetzt hat. Die hätte noch locker für 3 richtig große Portionen gereicht und wir waren entsprechend enttäuscht und angepisst.

 

Ich habe dann spontan eine kleine Lasagne für ihren Papa und mich zubereitet. Und weil wir ins Training gefahren sind, habe ich sie abgedeckt und drauf geschrieben, das es für Papa und mich ist.

Den, Erfahrung hat uns beide klug gemacht! Bis wir vom Training kommen, wäre die Hälfte der kleinen Lasagne weggewesen, weils halt grad so praktisch und frisch noch warm im Ofen stand.

 

Das gab Stress und ich wurde lauthals brüllend als "asozial" beschimpft. Und anschliessend hat sie krachend die Türe ihrens Zimmers zugeworfen. Da hat meinen Schatz dann nichts mehr gehalten, den uns wurde inzwischen das zweite Mal vorgeworfen, das wir asozial sind. Ich habe das Wortgefecht bis auf die Terasse gehört und es ging ziemlich lang und ziemlich heftig.

 

Als mein Schatz zurück kam, meinte er nur das seine Tochter spätestens im Februar (nach ihrer Lehre) auszieht. Sie hat eine Grenze überschritten. Sie hat ihren Bruder mit reingezogen, obwohl der im Fernen Australien ist. Hat behauptet, das er mich abgrundtief Hassen würde. Und sie kann mit mir nicht leben und findet mit schrecklich. Sie kann mich wortwörtlich nicht leiden.

 

Nachdem sie die letzten Monate immer wieder solche Sachen bringt, hat ihr Vater sie rausgeworfen. Februar ist Schicht im Schacht und die Atmosphäre hier ist anstrengend. Der Bruder ist ziemlich entsetzt was Isa behauptet hat und hat mich persönlich noch mitten in der Nacht kontaktiert, das das alles erstunken und erlogen ist. Er ist der Meinung, das sie aus ihrer Wohlfühlzone mal raus muss. Wenn der Rasen nicht so gemäht wird wie er ihr passt, sind wir sofort ein asiozaler Haushalt. Mit uns muss man sich auch öfters schämen und überhaupt sitze ich im gemachten Nest und lasse es mir gut gehen.

 

Zum Glück weiß ich, das es nicht so ist, aber es nimmt mich doch ganz schön mit. Ich hoffe, das sie das einfach nur im Affekt gesagt hat. Aber so ein bisschen bleibt ja immer.

 

Wir sind jetzt auf Wohnungssuche, da sie nicht zu ihrer Mama ziehen will. Zumal da immer wieder neue Partner auftauchen und sie das auch nicht möchte. Es wird Zeit für die Realität in den eigenen vier Wänden. Da kann sie dann auch ihren eigenen Stiefel durchziehen. Wenn man mit mehreren Menschen zusammen lebt, muss man halt auch ständig Kompromisse eingehen, das ist nun mal so.

 

Der Papa unterstützt sie etwas beim Auszug, die Mama weiß nocht nicht ob sie sich beteiligt. Ich hoffe, das sie das Verhältnis danach wieder entspannt. Und wir gehen die nächsten Wochen zum Notar und lassen hier ein Wohnrecht für mich eintragen. Das ich im Falle des Falles nicht von Heute auf Morgen mein Zuhause verliere, den das hat sie schon ein paar Mal erwähnt. Bisher dachten wir immer, sie macht Spass.

 

Und jetzt gehts raus in den Garten. Will noch die alten, verblühten Blumen stutzen, da mit noch etwas nachwachsen kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0