· 

4 Minuten Hände hoch am Stück

Ha, ich habe mein Geheimnis fürs möglichst lange HulaHoopen entdeckt - glaube ich zumindest.

Ich muss die Hände über den Kopf machen oder besser noch am Oberkopf verschränken. Dann klappt das auch mit ganz langem HulaHoopen am Stück. Heute so geschehen, ich bin noch ganz euphorisch.

Bin also immer noch am HulaHoopen und das nach einem Monat. Ist schon mal ein gutes Zeichen, weil ich ja oft nach kurzer Zeit die Lust verliere - wenn es um Bewegung geht.

 

Und heute ging es aus dem Stand heraus gleich über 4 Minuten am Stück. Das kann ich aber nur, wenn ich die Händer über den Oberkopf verschränke. Wahrscheinlich wackel ich dann gleichmäßiger am Stück. Überhaupt, das ist ganz lustig bei mir.

 

Ich darf mich dabei nicht im Spiegel oder als Spiegelbild beobachten. Das sieht zwar klasse aus, aber ich komme ziemlich schnell aus dem Takt. Auch darf ich mich nicht zu sehr darauf konzentrieren, da passiert mir dann das gleiche.

 

Am besten und längsten kann ich es, wenn ich mich auf einen Gegenstand vor meinen Augen konzentriere und dabei Musik oder Hörbuch höre. Blos ja nicht auf mich und meine Bewegungen konzentrieren, da geht dann gar nichts mehr. Find das lustig.

 

Jetzt HulaHoope ich also schon mal 4 Minuten am Stück, das ist Klasse und hätte ich am Anfang überhaupt nicht von mir erwartet. Ich dachte ich wäre viel zu sehr Bewegungslegasthenikerin um das zu schaffen.

 

Gleich geht es mir der Familie von Lothar essen. Bei uns ist heute der letzte Feiertag zur Weihnachtszeit. Heilig Drei Könige. Danach ist Weihnachten auch wieder vorbei. Und ich bin froh das wieder Alltag bei uns einkehrt. Die ständigen Feiertage bringen mich ganz aus den Takt. Meinen Schatz auch. Wir leben seit gefühlt Heilig Abend nur noch Wochenenden, weil wir ständig eingeladen waren oder es waren Feiertage.

 

Mein Magen hat Weihnachten gut überstanden. Ich habe zwischen den vielen Einladungen immer mal wieder Inne gehalten und etwas langsamer gemacht. Das ein oder andere Frühstück durch einen Eiweißshake ersetzt, wenn es mir in den Sinn kam und den Plätzchen aus dem Weg gegangen.

 

Die restlichen Weihnachtsplätzchen kommen nun endlich weg, keiner von uns kann sie mir sehen. Ich sollte ein schlechtes Gewissen haben, weil ich sie entsorgen werde. Das hält sich aber sehr in Grenzen, weil ich dafür für mich sorge. Das ist mir inzwischen wichtiger, egal was mein Umfeld zu meiner Biomüll-Aktion der übriggebliebenen Weihnachtsnaschereien sagt.

 

 

Später Nachmittag:

Das Familienessen beim Griechen war wie immer richtig lecker und dieses Mal auch sehr entspannt. Ich saß neben der Schwiegermama meiner Schwägerin und wir haben uns angeregt unterhalten. Und ich habe gleich zweimal Komplimente wegen des neuen Kleides bekommen. Geht runter wie Öl.

 

Und ich würde es nicht mehr ohne so ein Shaping-Kleid anziehen. Es schmiegt sich wie eine zweite Haut an meinen Körper und sitzt einfach nur noch toll. Also meine Meinung revidieren: Shapingkleider haben was für sich, wenn sie gut sitzten.

 

Und meines war noch günstig mit 30 €. Ich war so mutig und habe mir eines von Tchibo bestellt. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft.

 

P.S.: Shapeware lässt dich weniger essen, weil einfach nicht mehr reingeht.

 

P.P.S.: Und morgen versuche ich gleich mal meinen 4 -Minuten-Rekord im HulaHoopen von heute zu brechen.

 

Ich freue mich darauf!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0