· 

Schreiben hilft

Was bin ich froh das ich dieses Ventil hier vor einigen Jahren für mich erschaffen habe. Schreiben hilft mir ungemein. Es befreit, Dinge sind nur noch halb so schlimm, entzerrt Situationen und lässt mich wieder atmen. So auch gestern - ich bin so froh.

Heute Vormittag sieht die Welt nun schon wieder ein klein wenig besser aus für mich Alles nur noch halb so wild. Zudem hat mein Schatz gestern Abend noch mit mir gesprochen, wir haben ein wenig entzerrt. Er merkt das ich zu keiner vernünftigen Entscheidung im Augenblick fähig bin und hat mir Rückendeckung gegeben.

 

  • Freitag steht wie gehabt.
  • Samstag kommt das Leihtöchterlein, aber der festgezurrte Essensplan wurde komplett aufgeweicht. Das erleichtert mich ungemein und verschafft mir Luft zum atmen.
  • Sonntag nach dem Gottesdienst für die Eltern geht es zu uns nach Hause - alleine. Auch das hilft mir ungemein.

Und schon geht es mir wieder etwas besser.

 

Das ist die Kombination aus schreiben, den Versuch zu meditieren und dem Gespräch mit Lothar. Dann der veränderte Wochenendplan mit weniger Verpflichtungen und alles wird Besser.

 

Der Blog hier ist für mich ein unglaubliches Ventil. Einfach nur alles von der Seele schreiben was mir durch den Kopf geht. Na ja, nicht alles, aber doch ganz vieles. So manches schreibe ich auch hier nicht aus, das traue ich mich dann nur in meinem Kopf aussprechen. Das ist halt so. Den wenn es schwarz auf weiß geschrieben steht, dann hat man es auch plötzlich real vor Augen und muss sich damit auseinander setzten. Das kommt immer schrittweise bei mir, den nicht mit jeder Situation will ich mich zeitnah auseinander setzten.

 

Beim Essen bin ich halb gut. Gestern und heute nichts gefrühstückt, weil mir mein Inneres es verbietet. Der Druck der Nachsorge ist für mich schon sehr groß. Ich habe Angst das man mich als Versagerin sehen könnte, wo mir die Krankenkasse doch so eine teuere OP gezahlt habe. Und dann die ganzen Hautangleichungen, ich will gar nicht daran denken.

 

Und dann habe ich letztens noch Maß genommen, weil ich mir Schnittmuster habe schicken lassen. Das hat mir dann den Rest gegeben. Ich weiß, das sind nur Zahlen und ich muss nur in den Spiegel gucken. Aber die Zahlen und die Größe die dabei rauskam, so monströs, das sehe ich so im Spiegel nicht. Und ich habe schon wieder Angst das ich meine Augen nur verschliesse vor der Realtität.

 

Nun, auf alle Fälle ernähre ich mich im Moment ab Mittag ausgewogen und gesund. Heute Mittag gibt es Roggenbrot mit etwas Butter und Käse, dazu 1 Ei und ein paar Cherrytomaten.

 

Für das Abendessen sind Valess-Schnitzel mit Käse aus dem Backofen geplant. Dazu gibt es Karotten-Kohlrabigemüse mit einem Schuss Schmand und Kartoffelsalat mit Essig-Öl-Dressing.

 

Außerdem wie jeden Tag ein paar ungesalzene Pistazien oder Mandeln. Abends trinke ich dann noch einmal eine Eiweiß-Shake Vanille, damit meine Lust auf Süßes gestillt ist. Ich bilde mir ein, das der Shakes wenigstens noch gesund ist und ich die Proteinklappe mit der Süßigkeitsklappe gemeinsam schlage.

 

Mein Konto ist entsperrt und ich warte nun nur noch auf meine Telefonpin, die ich noch nie in meinem Leben gebraucht habe und die irgendwann vor ewigen Zeiten im Müll gelandet ist. Mein Finanzchaos und Ich, wir können weder miteinander noch ohne einander.

 

Inzwischen schaffe ich regelmässig zwischen 10 und 15 Drehungen mit dem HulaHoop in die linke Richtung. Zum Vergleich: drehe ich den Reifen rechts herum, dann kreiselt er ein paar Hundert Mal um meine Hüften. *grins*. Nächstes Ziel ist es, den Reifen mal 20 bis 30 Mal links herum um meine Hüften kreisen zu lassen. Das peile ich jetzt mal für die kommende Woche an.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0