· 

Sonntagsruhe - Schwitzen - Plantschen

Ich liebe solche Sonntage ohne Ende. Draußen nieselt es schon seit gestern späten Nachmittag. Klasse, keine Sonntagswanderung - ich gebe es unumwunden zu. Aus dem oberen Stockwerk wabbert leise Jazzmusik zu mir herunter. Mein Mann testet den neuen Verstärker und geniesst dabei seine Musik. Und ich vertreibe mir noch ein wenig die Zeit in meinem Blog.

Eben habe die die letzte winterliche Fensterdeko entfernt und sie durch Unmengen von Luftschlangen ersetzt. Ich mag die große leere Fensterfront am Esszimmertisch nicht sonderlich. Das sieht immer so kahl aus. Mein Mann hingegen mag keine Vorhänge, wie dumm aber auch. Und so sind meine ständig wechselnden Sichtschutz-Dekos ein Kompromiss für uns Beide.

 

Später geht es noch in die Therme - mal wieder. Das ist eine von meinen Lieblingsthermen, wie versuchen mehrmals im Jahr dort zu sein. Viele verschiedene Saunen und eine davon mit einem tollen Ausblick über die Gegend. Tolle Rückzugsmöglichkeiten zum Luft holen und entspannen. Und wenn man will, kann man nebenan auch ein paar Bahnen ziehen. Packe dieses Mal auch meinen Badeanzug mit ein, habe richtig Lust auf lauwarmes Wasser.

 

Mein Autogenes Training macht gute Fortschritte. Inzwischen kann ich für einige der Grundstufen schon die Kurzformel benutzen. Gerade was die "Ruhe", die "Schwere" und die "Wärme" angeht. Um die drei Zustände zu erreichen, reichen mir inzwischen  wenige Sekunden, das ist unglaublich. Nebenbei hilft mir das Autogene Training echt meine teilweisen Stimmungsschwankungen mit in den Griff zu bekommen. Hey, das baut mich gut auf. Möchte jemand meine Fenster putzen? Fällt mir nur gerade so ein. Die könnten es mal wieder brauchen, ist mir beim dekorieren aufgefallen. Na ja, Deko ist wohl ziemlich übertrieben, wenn man die Zotteln am Fenster so sieht. Dieses Jahr habe ich mir sogar die Lampe über dem Esstisch gespart. Normalerweise hängt da immer die gleiche Deko wie am Fenster, egal zu welcher Jahreszeit.

 

Überlege mir ja eine etwas plakativere Deko für das Fenster anzuschaffen. Ich habe mal Fenster-girlanden in die Suchmaschine eingegeben. Und ich glaube, die könnte mir gut gefallen.

 

Die haben auch noch andere tolle Girlanden, aber die erscheint mir irgendwie Vierjahres-Zeiten-Tauglich. Ihr wisst schon was ich meine, oder?

 

Ich lasse mir das jetzt noch mal ein paar Wochen durch den Kopf gehe. Darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an, liebäugle ja sowieso schon seit einigen Monaten damit.

Außerdem war ich wieder an meiner Nähmaschine kreativ. Habe mir ein T-Shirt mit halbarmen genäht. Dafür habe ich das Schnittmuster auf meine Maße angepasst. Das erste Mal in meinem Leben, das ich einen Schnitt mal eben durchgeschnitten habe und neu zusammen gesetzt. Das Shirt sieht ganz gut aus, aber noch nicht perfekt. Die Ärmellänge hört genau an den Ellbeugen auf, das fühlt sich komisch an. Außerdem ist es beim Waschen in der Länge eingangen, das hatte ich nicht bedacht. Ich werde den Schnitt noch etwas verlängern und die Ärmel kürzen. Was gut sitzt ist der Brustbereich, denn den hatte ich ja mit einem FBA (Full Breat Adjustment) vergrößert. Irgendwie muss ich jetzt aber den Bereich unter den Brust wieder ein klein wenig verkleinern.

 

Habe mir daher gestern spontan zwei Jerseystoffe für weitere Übungs-Shirts gekauft. Der Meter für 8€, da ist nicht viel verloren, wenn sie nicht so perfekt sitzen, wie ich es mir vorstelle. Das neue Shirt hatte ich schon ein paar Mal an und ich mag es sehr. Ist weiß mit kleinen dunkelblauen Ankern darauf.

 

Noch mal ein Gedankensprung zurück zum Autogenen Training. Ich will daran arbeiten, das ich mit Hilfe des Autogenen Trainings endlich meinen Körper so aktzeptieren kann, wie er ist.  Aber ja, ich merke schon einen klitzekleinen Unterschied, was meine allgemeine Gelassenheit angeht.

 

Außerdem habe ich letzte Woche die guten alten Johanniskraut-Bomber-Tabletten wieder hervor gekramt. Johanniskraut ist auch ein Stimmungsaufheller und ich habe noch jede Menge von den hochdosierten hier, die mir mein Hausarzt immer verschrieben hat. Jetzt nachdem ich keine Anti-Depressiva mehr nehme, will ich damit nur noch eine bessere Stimmung erzeugen. Das reicht mir fürs Erste.

 

Und ich backe nun auch wieder regelmässig an den Wochenenden für uns. Allerdings traue ich mich nun ran, das ich die Rezepte auch abändere und sie etwas gesünder für uns mache. Also Dinkelmehl statt Weizenmehl. Zwei Drittel des Haushaltszuckers mit Birkenzucker austauschen und solche Sachen. Zuckerfrei ist nicht - wir wollen nur das unser Blutzucker keine Achterbahn nach dem Kuchen fährt und mein Mann in ein Schlafkoma fällt. ;-) Und schmecken muss es am Ende halt auch einfach.

Muss mal nachkramen, ob ich das Rezept noch finde. Die habe ich nämlich am Freitag Abend um kurz vor 21:00 Uhr noch spontan gebacken. ;-), weil ich für den Samstag was Süßes auf den Frückstückstisch wollte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0