· 

Wieder etwas kontrollierter

Heute Vormittag habe ich noch die handvoll zerbröselter Chips gegessen, endlich ist die Packung leer. Keine Ahnung warum ich die Reste gestern nicht einfach im Müll entsorgt habe. Jetzt ist aber wieder alles gut und ich bin froh darum. Mein Essen ist wieder unter Kontrolle und ich habe keinen Drang oder Druck in mir, komische Sachen einfach nur herunter zu schlingen.

Versuche mich auch die ganze Zeit über beschäftigt zu halten. Heute Morgen habe ich das komplette untere Stockwerk gewischt und unseren Tisch mit Pflegemittel eingelassen. Dann war ich einkaufen und habe viel Obst und Gemüse gekauft.

 

Um danach nicht auf dumme Gedanken zu kommen, habe ich die zwei letzen Hüftwärmer fertig genäht und gleich in die Waschmaschine geworfen. Anschliessend ohne Verschnaufpause meinen T-Shirt Schnitt angepasst und auf Papier ausgeschnitten. Er liegt bereit, der Stoff kann nun zugeschnitten und genäht werden.

 

Mein Essprotokoll der letzten beiden Tage habe ich nachgetragen. Zwar nicht chronologisch, aber alles aufgelistet, was ich in den beiden Tagen gegessen habe. Grauenhaft es schwarz auf weiß zu lesen. Und noch grauenhafter zu wissen, das ich mir so einen Schwachsinn antue. Ich habe keine Ahnung was mich an solchen Tagen reitet. Ich fühle mich weder gut dabei noch kann ich es stoppen. Wie soll ich mein perfides Verhalten einen Aussenstehenden üperhaupt klar machen? Ich weiß es nicht. Es ist selbstzerstörerisch, ich weiß es und kann es trotzdem an solchen Tagen nicht stoppen. Ich weiß nur, das es nichts mehr mit üblicher Disziplin zu tun hat. Gut das ich nächste Woche dieses Vorgespräch in der Klinik habe.

 

Heute bin ich auf alle Fälle "Safe", so fühlt es sich zumindest gerade an.

 

An solchen Esstagen bin ich ehrlich gesagt froh, wenn ich endlich schlafen kann. Denn wenn ich schlafe, dann muss ich nicht an Essen denken. Das ist eine große Erleichterung für mich, ehrlich.

 

Aber ansonsten geht es mir wirklich gut. Meine Stimmung ist weit von Depression, das baut auf.

 

Ich habe mir noch ein paar Oberteile für den Wanderurlaub besorgt. In den alten habe ich mich sehr unwohl gefühlt. Gerade bei Regenjacken habe ich ein echtes Problem. Durch meine große Brust brauche ich eine große Größe. Blöd nur das die Schultern dann an mir runterhängen und auch der Rest irgendwie zu groß ist. ;-)

 

Ich habe auf alle Fälle zugeschlagen:

  1. dünne Fleecejacke
  2. fast winddichte Regenjacke mit Belüftungsschlitzen unter den Armen ;-)
  3. Fleeceweste, damit der Rücken warm bleibt und die Arme frei sind

 

Zusammen mit meinen Leggins und den Hüftwärmern bin ich supergut ausgerüstet. Juchu, Madeira wir kommen. Habe die Teile natürlich schon ausprobiert. War mit den Nachbarszwillingen schön eine Stunde spazieren. Schwerer Doppel-Buggy und immer schön bergauf. Die Regenjacke ist toll, endlich schwitze ich nicht mehr wie ein Schwein in so einer  winddichten Jacke. Und trotzdem zieht es nicht durch und ich bleibe trocken, wenn es nass von Oben kommen.

 

Was aber am schönsten ist, ich beginne mich auf den WANDERurlaub zu freuen. Ja, ich beginne mich auf das Wandern zu freuen.

 

Vielleicht liegt es auch daran, das ich inzwischen wieder Rückenschmerzen habe, wenn ich zu lange gelegen bin, in der Nacht. Oder das ich morgend wieder Hüftsteif werde und mich schwer tue beim Socken an- und ausziehen. Ein paar Kilos weniger würden meiner Bewegungsfreiheit und meinen Gelenken wirklich nicht schaden.

 

Ich hoffe so sehr, das mir die Klinik dabei helfen kann. Also nicht das abnehmen, sondern das richtige Essen und natürlich aus das Abnehmen, wenn es meinem Körper zuviel wird. Meiner Seele scheint ja jedes Kilo zuviel zu sein, auch die wenigsten Kilos waren der noch zuviel Also nach meiner Psyche darf ich da auf keinen Fall gehen, die ist überhaupt kein Gradmesser für mich.

 

Aber die zwackenden Gelenke und die Kreuzschmerzen, das sind Zeichen, die kann ich lesen.

 

Heute Abend gibt es bei uns Forelle aus dem Ofen, Salzkartoffeln und Endiviensalat. Wunsch meines Mannes und ich freue mich auch schon darauf. Hat schon lange mehr keine gegrillte Forelle aus dem Backofen bei uns gegeben.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0