· 

Hüftschmerzen - HulaHoop

Es fällt mir ja schon seit geraumer Zeit auf. Wenn ich HulaHoope dann habe ich danach über viele Tage schmerzen beim Gehen. Also so richtig im Hüftgelenk - Hüftpfanne. Ich mag das nicht und ich sehe das echt nicht ein. Endlich macht mir eine Bewegung mal so richtig viel Spass .... bisher helfe ich mir mit Tabletten. Ich sehe es nicht ein, das ich deswegen auf genau diese Bewegung verzichten soll. Ich fühle mich währenddessen und danach gut. Ich mag die kreisenden Bewegungen und ich fühle mich damit auch irgendwie sexy.

Vielleicht muss sich mein Gelenk auch nur daran gewöhnen. Vielleicht sind es inzwischen wieder zuviele Kilos und es hat überhaupt nichts mit dem HulaHoopen zu tun, wer weiß. Ich ziehe das mit dem Reifen jetzt einfach stur durch, weils meinem Gemüt gut tut. Das ist für mich das wichtigste im Augenblick. Meine Seele!

 

Wenn meine Seele, mein Gemüt ausgeglichen ist, dann habe ich deutlich weniger Essanfälle. Also ist das auf alle Fälle ein wichtiger Indikitator um meinem BingeEating beizukommen.

 

Morgen geht es erneut zum Krafttraining, auch da freue ich mich wieder drauf. Also, ich schreib das jetzt mal und sage mir das regelmässig vor, weil dann wird das auch so eintreten.

 

Außerdem übe ich weiterhin mein Autogenes Training. Nur das es mich zwischenzeitlich sooooo entspannt, das ich dabei regelmässig einschlafe. Gut, auch nicht schlecht. Aber ich wollte mich ja damit selbst beeinflussen. Also meine Essanfälle im besten Falle. Nur das ich nicht dazu komme, weil ich vorher in Abrahams Schoss weile. ;-)

 

Und stellt euch vor, ich habe letzte Woche meinen ersten Sauerteig selbst angesetzt. Heute habe ich den Vorteig für ein Roggenbrot gemacht. Habe mir heute auch einen Gußeisernen Bräter zum backen geleistet. Mein lieber Schieber, 90 € hat das Teil gekostet. Ich hoffe, es ist die Wunderwaffe, für die sie im Netz auch immer angepriesen wird.

 

 

Morgen ist mein großer Backtag und ich bin schon wie ein Flitzebogen gespannt, ob das Brot auch was wird. Steht auf alle Fälle schon alles bereit.

 

Überhaupt hatte ich heute mal wieder einen Backtag. Dieses Mal habe ich einen schwäbischen Rahmkuchen gemacht. Natürlich wieder mit Dinkelmehl und dem Birkenzucker. Dieses Mal habe ich den Haushaltszucker 1:1 mit dem Birkenzucker ersetzt. Mal sehen wie es uns schmeckt. Bisher hatte ich ja immer noch einen Teil Haushaltszucker mit im Kuchen drin.

 

Werde dann gleich ein großes Stück abschneiden und der Nachbarin bringen. Die stehen beide auf rahmigen Käsekuchen und ich freue mich, wenn ich einen Teil vom Kuchen an den Mann bringe. An solchen Tagen fehlt mir Isa echt ganz schön. Sie war immer eine total dankbare Abnehmerin für meine Backwaren. Und wenn wir es nicht geschafft haben, dann haben sich ihre Kollegen in der Arbeit schon immer auf meine Kuchen gefreut. Seufz.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0