· 

Hier wird´s still, außen und innen

Ich habe getwittert und schreie es in die Welt hinaus:

 

Ich bin freiwillig in @Corontäne weil:

- ich meinen Mann liebe

- ich meine Eltern, Geschwister und die Familie liebe

- ich meine Nachbarn liebe

- ich die Menschen liebe, die für mich die Grundversorgung aufrecht halten

- ich die Menschen bewundere, die jetzt Dienst für uns tun!

 

Es war unschön heute einkaufen zu gehen. Nein, lasst mich ehrlich sein: es war SCHEISSE!

Ich war im:

  • Edeka um die Ecke
  • Edeka um zwei Ecken
  • Lidl
  • Müller
  • Edeka um ganz viele Ecken
  • Norma

Und Klopapier ist kostbarer als früher das Salz. Es ist eine Seltenheit und nicht aufzufinden. Ich habe heute zum Glück noch etwas online bekommen, zu einem humanen Preis und habe meiner Nachbarin gleich ein Klopapier-Angebot gemacht. Wir teilen! Sie würde mir ebenfalls von ihrem kleinen Vorrat geben. Dafür haben wir heute für die Zwilling noch Babynahrung ergattern können.

 

Diese Krise holt das schlimmste aus den Menschen raus. Auch aus mir, ich betone das ausdrücklich. Ich war heute so verzweifelt, das ich 1 einzige Rolle Klopapier aus der Firma mitgenommen habe. Und ich schäme mich zutiefst dafür. Hans, es tut mir unendlich leid. Ich bringe sie am Wochenende wieder zurück, vesprochen!!!!!

 

Ich wünschte gerade, ich könnte all die Menschen, die ich liebe in einen jeweils sicheren Raum einsperren. Damit ihnen ja nichts passiert.

 

Ich verstehe die Menschen immer weniger, die bei sonnigem Wetter immer noch gerne in Cafe´s gehen und zu viert an kleinen runden Tischen sitzen. Ich habe Angsts .... um meine Eltern, meine Geschwister und deren kleinen Familien. Um meinen Schatz - ich liebe dich unendlich. Um seine Kinder: liebe Isa, habe bitte Respekt vor der Krankheit. Lieber Adi, bitte keine Reisen, mach es dir zu Hause gemütlich.

 

Hier in Bayern ist das erste Ausgangsverbot verhängt worden. Wie nah muss manchen Menschen selbst der Virus kommen, das sie sich besinnen?

 

Ich war und bin schon immer Christ und Gläubig. In diesen Zeiten trägt mich mein Glaube wie ein beschützender Flügel durch den Tag.  Ich halte mich gut, auch ohne die Anti-Depressiva. Zum Glück kam nach einigen Missverständnissen (verschwundene Bestellung) auch mein CBD letzte Woche heil bei mir an. Und noch mehr Glück habe ich, weil ich zum ersten Mal, seit ich das Öl nehme, einen 3er Pack bestellt habe. Ich wollte Porto sparen und es war günstiger. Ich bin froh, aus vielerlei Gründen. Ich will keinen Postboten unnötige Fahrten machen lassen.

 

Ich habe mich heute von Herzen bei den Kassiererinnen bedankt und bei den Menschen, die unermüdlich Waren für mich in die Regale räumen. Deren Tage sind lange und dafür dürfen sie sich von vielen Mitbürgern auch noch beschimpfen lassen.

 

Meine Nerven liegen auch blank, gerade in solchen Krisenzeiten und trotzdem will ich DANKE sagen. DANKE an all die Menschen da draußen, die gerade ihr Bestes für MICH und meine LIEBSTEN geben. Es arbeiten noch soviele Menschen da draußen. DANKE - DANKE - DANKE!

 

Und ich will an alle die denken, die nicht wissen wie sie übermorgen ihre Kosten stemmen sollen. Ich wünschte ich könnte Geld mit Gießkannen regnen lassen. Damit man neben der Sorge um die Gesundheit nicht noch finanzielle Sorgen hat.

 

Jetzt geistere ich hier im Haus herum. Mein Mann schläft schon. Ich bin vorhin erschöpft nach der Ansprache unserer Kanzlerin auf dem Sofa eingeschlafen. Meine Gedanken kreisen und ich frage mich, was von der Krise übrigbleibt.

 

Ich bin mir sicher, das so manche Menschen nach der Krise ein komplett anderes Bild von ihren Mitmenschen haben werden. Krisen bringen oft das schlimmste in Menschen hervor, wie bei mir heute Vormittag. Nach 6 Läden ohne Klopapier habe ich eben die 1 Rolle aus der Firma bei uns mitgenommen und fühle mich jetzt soooo schäbig. Die Firma wird nicht daran zu Grunde gehen, aber ich bin unsolidarisch, wenn ich solche Dinge tue. Ich kann gar nicht anders, als die Rolle zurück an ihren Platz zu bringen.

 

Ich hatte sogar Angst, das hier zu schreiben, weil ich Angst habe das man mich für eine Egosau hält. Aus lauter Verzweiflung habe ich heute auf Grund des Klopapiermangels Küchentücher und ein paar Taschentücher gekauft. Wohlwissend das die die Toiletten verstopfen. Ich wünsche mir das meine Bestellung hier bald ankommt und ich diese Alternativen nicht hernehmen muss.

 

Und ich wünsche mir, das ich wieder Solidarisch werde. Das ich in dieser Krise das Beste aus mir heraushole. Das ich anderen helfe und wenn es das ist: das ich mich freiwillig weiterhin in Corontäne begebe.

 

Wir haben uns heute wieder für ein paar Tage mit Lebensmittel eingedeckt. Wir müssen erst wieder nächste Woche zum einkaufen. Ich hoffe, bis dahin hat sich die Lage eingespielt und wir alle haben gelernt, das genug für uns Alle da ist.

 

Dieses Mal sehr geknickte Grüße von mir. Ich mache meinen Fehler wieder gut, versprochen. Wir gehen am Samstag in die Firma, wenn alle anderen zu Hause sind und arbeiten. Dann lege ich die Rolle Klopapier wieder an Ort und Stelle zurück. Versprochen! Das ist ein Ehrenwort.

 

Bitte, lasst uns alle das Beste aus uns herauskitzeln. Lasst uns solidarisch sein. Lasst uns den Menschen danken, die unser Leben leichter machen. Und zwar nicht nur jetzt, sondern eigentlich immer.

 

Wisst ihr wie toll das ist, wenn man jemanden unverhofft ein DANKE sagt. Ich praktiziere das schon viel länger und es ist soooo bereichernd. Und ich will es noch öfters und mehr praktizieren.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0