· 

Blitzerkenntnis die 37igste

Eben hat eine Forumsnutzerin verzweifelt im Forum nachgefragt warum sie wenige Wochen nach der OP nur noch hundertgramm Weise ihr Gewicht verliert. Ich fühle mich zurückversetzt in meine große Abnahmezeit. Ich hatte genau die gleichen Ängste, Zweifel und Fragen. Und das war mein letzter Stoss in die Essstörung. Ich habe meinen Körper nicht vertraut. Habe ihm nicht die Führung überlassen.

Ich habe der Nutzerin geantwortet und mir ist es mal wieder wie Schuppen von den Augen gefallen. Ich habe damals gegen alles gehandelt, was ich ihr an klugen Ratschlägen eben geschrieben habe. Wie bescheuert ich doch vor einigen Jahren war.

 

Und ich habe aber auch gemerkt, das ich das was ich ihr geschrieben habe, inwischen selbst glauben kann.


 

das sind über 15kg in 12 Wochen dazu erst einmal meinen ganz herzlichen Glückwunsch. Das ist superklasse und wann hast du soviel in so kurzer Zeit das letzte Mal abgenommen?

Jetzt heißt es ruhig Blut bewahren und geduldig sein. Eine Stärke die ich selbst auch oft nicht habe, aber die ist jetzt bei dir gefragt.
So fern du dich an die Regeln deines ACs oder deiner Ernährungsberaterin hältst geht es auch wieder runter mit den Pfunden.
Zeiten, in denen es langsamer geht, die kommen immer wieder, das ist nun mal so.
Und solche Zeiten können sogar auch schon mal ein paar Wochen anhalten, auch das ist einfach so. Auch wenn du alles richtig machst - DEIN KÖRPER IST KEINE MASCHINE




Frage dich doch einfach mal andersrum:

  • wie fühlt es sich an beim Treppen steigen mit den 15 kg weniger?
  • kann ich schon länger und besser beschwerdefrei laufen?
  • schlackern schon die ersten Kleidungsstücke an mir?
  • geht es meinen Gelenken schon etwas besser?
  • hey, wache ich inzwischen vielleicht sogar schon ohne oder mit viel weniger Rückenschmerzen auf?
  • habe ich evlt. schon die ersten Komplimente für meine Abnahme eingeheimst?
  • konntest du evlt erste Medikamente reduzieren oder gar absetzten?
  • hey, was macht der Abstand zwischen Bauch und Lenkrad? Der ist doch bestimmt schon deutlich größer
  • überhaupt, auch wenn du in der Wanne liegst, da geht doch schon was , du brauchst inzwischen nämlich mehr Wasser um die Wanne zu füllen



Dein Körper hat in den letzten 12 Wochen satte 15 Kilos gemeinsam mit dir abgenommen. Das ist eine wirklich tolle Leistung, auf die ihre Beide verdammt stolz sein könnt.
Zweifel nicht an deinen Körper und an Dir. Alles braucht Zeit, und dein Körper hat sich jetzt einfach auch mal eine kleine Abnehmpause verdient, meinst du nicht auch?
Du hast ja nach einer schweren Arbeitswoche auch deinen zwei freien Tage oder nimmst ein paar Mal im Jahr Urlaub. Und genau das will dein Körper jetzt auch.
Also gönne es ihm von Herzen.
Sei nicht misstrauisch, schenk ihm weiterhin dein Vertrauen, so wie er dir vertraut. Gemeinsam schafft ihr das.


Diese Antwort lässt sich auf vielen in meinem Leben anwenden. Wenn ich mal wieder nicht so Sport mache, wie ich es mir einbilde. Wenn ich mal wieder ungute Phasen habe und viel Mist esse.

 

Mir selbst verzeihen können, das ist eines der großen Zaubergeheimnisse, glaube ich. Sich selbst in solchen Phasen zwar sehr Wichtig nehmen, aber das vermeintliche Versagen umarmen und es unwichtig machen.

 

Meine Welt stirbt nicht davon, wenn ich 3 Wochen allen möglichen Mist esse oder 2 Wochen weniger Sport mache. Nein, meine Welt stirbt nicht davon und vor allem hören diese Phasen ja immer wieder von ganz alleine auf, weil ich es dann wieder bewegliche und gesünder mag. Meine Seele mag es dann einfach wieder mit weniger Ballast und mehr Leichtigkeit. Eben beim Bewegen und beim Essen. Meine Seele weiß was sie braucht und was sie will, ich sollte ihr noch mehr vertrauen.

 

Und auch mein Körper reguliert sich inzwischen wirklich immer wieder von alleine. Mir ist das bloß nicht so bewusst gewesen, bis gerade eben.

 

Zum Beispiel habe ich in den letzten zwei Wochen anscheinend etwas abgenommen. Ich merke es an der Kleidung und ich sehe es an meinem etwas schmäleren Gesicht. Ich gehe mich inzwischen auch wieder viel leichter kleine Hügel hoch, also meine Ausdauer ist auch wieder besser.

 

Aber ich weiß es einfach noch nicht richtig wertzuschätzen. Noch hänge ich immer an den Phasen wo es nicht so toll läuft, anstatt mir zu gratulieren, wenn es gut läuft.

 

Es ist und bleibt zum Glück ein stetiger Weiterentwicklungsprozess.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0