· 

eBike ist, was man drauß macht

eBikes sind inzwischen Alltag auf unseren Straßen und Wegen und noch immer kommen die Unkenrufe, das man auf dem eBike nichts machen muss. Das ist ein absoluter Trugschluss, wie mir meine Fitnessuhr auch eindeutig belegen kann. Am Ende ist es wie mit dem analogen Fahrrad fahren. eBike ist das was man selbst daraus macht. Nutze ich viel oder die komplette Unterstützung schon bei der kleinsten Kleinigkeit aus, ja dann bringt mir das sportlich in der Tat sehr wenig. Wobei, jemand der ansonsten überhaupt nicht mehr aufs Fahrrad steigen würde, der hat wahrscheinlich sogar dann noch einen guten Nutzen daraus.

Hier nur mal so ein kleines Beispiel von meiner letzten Fahrt. Man muss dazu sagen, das ich gestern körperlich auch überhaupt nicht gut drauf war und mich diese Fahrt viel mehr geschafft hat, als die vor einigen Tagen, die auch anspruchsvoller war.

 

Ich fahre immer im Tour-Modus. Mein eBike bietet vier verschiedene Modis an. Hier mal ein kleines Bild mit der Erklärung dazu.

Der Tour Modus ist der zweitstärkste Modus. In den Sport Modus schalte ich nur, wenn mir im kleinsten Gang die Lunge aus dem Leib hängt. Also fahre ich alles war geht, und das sind sicherlich so um die 98 % meiner Strecken im Tour Modus. Und ich bin danach platt und nassgeschwitzt. Wenn man sich dann auch mal meine Herzfrequenz oben ansieht (das ist die feuerrote Kurve), dann sieht man, das ich versuche immer am Limit zu fahren.

 

Ich will das das Fahren einen sportlichen Effekt hat, das mein Herzmuskel sich anstrengen muss und mein Körper gefordert wird. Wenn das nicht der Fall wäre, dann könnte ich meinen Hintern auch gleich zu Hause auf dem Sofa lassen.

 

Das ich das alles auf meiner Uhr checken kann, habe ich übrigens auch erst gestern herausgefunden. Dabei habe ich den Fitnesstracker jetzt fast schon drei Jahre an meinem Handgelenk. Also, ich meine die beiden letzten Bilder von der Dreier-Reihe, die Details. War mir gar nicht klar .... aber freut mich, weil ich so sehe, das ich wirklich am Limit fahre und das geniesse.

 

Was wir hier aber auch merken ist, das das Krafttraining wirklich extrem fehlt. Die Muskeln sind weg, wie vom Erdboden verschluckt. Der Bauch, die Oberarme, alles ist wieder weich ... die Kraft fehlt. Da hilft das ganze Ausdauertraining draußen nicht. Das macht mir dann wiederum bewußt, wie wichtig Krafttraining für den Körper doch ist.

 

Wir überlegen beide was wir gegen den rapiden Verfall unserer Muskulatur machen können. Bis auf Beine und Po, die beim Fahrradfahren zumindest gut trainiert werden, bleibt alles darüber im Pausemodus.

 

Mein Mann versucht mit Yoga aus dem TV dagegen zu steuern, ich mit dem HulaHoop. Aber ehrlich .... das funktioniert nicht wirklich, so ehrlich sind wir dann schon.

 

Geräte für zu Hause: zu teuer, wenn es wirklich gute sein sollen, die einen Nutzen haben. Stehen nach Corona wahrscheinlich als Deko herum, weil wir danach ja wieder ins Studio gehen. Also heißt das: Augen zu und durch und das Beste daraus machen.

 

Uns ist Beiden klar, das der Trainingsausfall jetzt, danach Monate in Anspruch nehmen wird um ihn wieder wettzumachen. Vielleicht fällt uns ja noch eine Alternative ein ..., außer Eigenkörpertraining, wo wir mehr Schaden anrichten, als unseren Muskeln was Gutes zu tun.

 

Und außerdem .... eBiken macht noch mehr Spaß, wenn ich sehe "was ICH daraus mache" ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0