· 

Zwei Tage Aufbauarbeit

Meine letzten beiden Tage waren mit Aufbauarbeit angefüllt. Besser gesagt, vor dem Aufbau kam jeden Morgen erst einmal der Rückbau. die ehemaligen Kleiderschränke meiner Leihtochter sind nach einem halben Jahr nun einem Bücherregal und einem kleinen hohen Schrank gewichen. Nun kann ich meine Dinge sachgemäß verstauen und mein Raum wirkt heller und größer.

 

Ich habe mich für schlichtes Weiß entschieden und ohne viel Schnick Schnack drumherum. Die alten Möbel habe ich ordentlich zurückgebaut und alles schön getrennt. Also Schraube für Gewinde herausgedreht und voneinander getrennt gelagert.

Muss ich die nächsten Tage mal etwas besser fotografieren. Auf alle Fälle habe ich jetzt mehr Platz im Zimmer und meine Bücher sind nun auch alle immer Griffbereit und nicht in mehreren Reihen gestapelt. Das ging ja in einem Kleiderschrank gar nicht.

 

Im Schrank neben der Türe lagern jetzt meine Stoffe, Nähmaschine, Overlockmaschine und meine Malutensilien. Der Schrank könnte noch zwei weitere Böden vertragen, die ich mir die nächsten Wochen noch besorgen werde.

 

Das Bücherregal war ein Klacks, das konnte ich alleine aufbauen. Beim Schrank musste man irgendwann dann doch zu Zweit sein, damit er beim aufstellen nicht gleich kaputt geht.

 

Alles im Allem bin ich super happy mit "meinem" Zimmer jetzt. Den jetzt ist es irgendwie auch wirklich "mein Zimmer" geworden. Oma hängt nun an der Wand, meine ganzen Bücher und Tarot-Karten sind sichtbar in der Bücherwand untergebracht. Der Raum hat nun meine Handschrift. Habe zu guter Letzt sogar noch die Vorhänge mit der Overlock gemacht. Nun stehen sie nicht mehr über oder fransen aus. Und dann einer zweiten Vorhangstange hängen sie nun auch korrekt an Ort und Stelle. Der ganze Raum wirkt bei Tageslicht nun viel heller.

 

Isa wird Morgen Augen machen, wenn sie uns besuchen kommt.

 

Die Rüttelplatte habe ich die letzten beiden Tage entsprechend nicht als Trainingsgerät hergenommen. ABER, gebraucht habe ich sie gestern trotzdem. Ich hatte am Abend dann echt Rückenschmerzen und einmal kurz für 10 Minuten den Rücken durchschütteln lassen und es war wieder fast alles OK.

 

Morgen kommt sie dann aber wieder zum Einsatz - ich freu mich schon drauf.

 

 

 

Die fünfte Woche Intervallfasten läuft auch sehr gut. Immer wieder bin ich zwar versucht, das ich abends was knabbere, weil .... es läuft ja so doll und die Shirts und Hosen werden wieder weiter. So eine kleine Belohnungsknabberei quasi.

 

Aber ich kann mich gut beherrschen im Augenblick und lass das bleiben. Was ja nicht heißt, das ich nicht sonst gut lebe. Gestern habe ich mir wieder mein erstes Eis des Sommers selbst gemacht. Das geht so einfach und schmeckt so lecker.

 

  • griechischer Jogurt
  • Kokosnussmilch
  • TK-Beeren nach Wahl
  • 1 EL Agavendicksaft

Alles mit dem Zauberstab mixen und dann in Eisförmchen geben und in die Tiefkühle. Das hat viel Proteine und sehr wenig Süßungsmittel.

 

Mit dem TK-Obst wechsle ich immer mal wieder ab. Dieses Mal hatte ich noch ein paar Himbeeren und Blaubeeren im Kühlfach. Mangos schmecken auch immer lecker im Eis. Vor allem in der Kombination mit der Kokosnussmilch. Ab und zu mache ich noch Vanillle mit rein, nicht den Vanillezucker sondern Vanillemark.

 

Auf alle Fälle bin ich heute Morgen mal wieder zur Probe in mein Dirndl geschlüpft. Jetzt kann ich den Reißverschluss schon ohne großen Kampf hochziehen. Um Oberbauch und Rücken sitzt es inzwischen auch recht gut. Nur bei der Oberweite, da ist es noch etwas brenzlig. Aber in 2 - 3 Wochen sollte auch das ohne großes Gezettere zugehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0