· 

23 cm Gewinn

Knapp 5 Wochen Intervallfasten liegen nun hinter mir. Gefüllt mit frischem Obst und Gemüse, Gerichten aus Rindfleisch, Fisch, selbstgemaches Eis am Stiel, Hefekuchen, Schokoladenkuchen, Pizza, Flammkuchen, einigen Scheiben Brot, hochprozentigem Käse, Mozarella und Camenbert, griechischem Jogurt, 72%iger Schokolade, Dinkelmüslis, Kaffees mit Milche ..... und was weiß ich nicht noch allem. Und es läuft gut und locker.

Nach knapp 5 Wochen kann ich einen Gewinn von 23 cm wenig Körperumfang verzeichnen. Ist das nicht Klasse? Ich bin schier überwältigt. Und das alles ohne Hungern und ohne das ich das Gefühl habe, auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten. Was ich gerne esse, was mir schmeckt, das kommt einfach auf meinen Teller.

 

Ich esse jeden Tag Mittags und Abends. Nachmittags oder manchmal auch nach dem Abendessen noch ein kleiner Snack. Nur kein "ich muss auf etwas verzichten" Gefühl aufkommen lassen, das ist mir ganz, ganz wichtig.

 

Und bin ich heute auch mal wieder an der Rührmaschine gestanden und habe den Kuchenboden für den morgigen Erdbeerkuchen vorgebacken.

Ganz normal nach Rezept, die einzige Änderung war, das ich den Zucker komplett mit Birkenzucker ausgetauscht habe. Die dazugerhörigen Erdbeeren habe ich heute Mittag bei unserem Bauern frisch vom Feld mitgebracht. Den Kuchen werde ich morgen Vormittag belegen. Schön Vanillepudding, Erdbeeren, Blaubeeren und roten Tortenguß drauf. Lecker, freu mich schon.

 

Außerdem gibt es zum Kaffee noch Eiskaffee. Den Kaffee mache ich dafür schon am frühen Morgen und stelle ihn kalt. Dazu natürlich Vanilleeis ;-).

 

Das ist jetzt natürlich nicht das reguläre Essen, das ich 7 Tage die Woche praktiziere. Aber genau solche Ausnahmetage hat es in den letzten 5 Wochen schon zweimal gegeben. Morgen ist es das dritte Mal in 5 Wochen. Und trotzdem funktioniert das Intervallfasten bei mir bestens.

 

Ich esse überwiegend gesund und ausgewogen, aber solche Ausnahmetage wie morgen, die sind nun mal Alltag und ich habe es nun endlich geschafft, diese auch ganz normal zu integrieren.

 

Im Kühlschrank ist schon das Rinderhack abgeschmeckt für die Cevapicis morgen - vom Grill natürlich. Dazu Duvjec-Reis und einen Gurken-Tomaten-Salat mit Schafskäse. Den Salat spendiert uns Isa, ich freu mich drauf.

 

Zum Intervallfasten gehört die Bewegung bei mir dazu. Heute wieder ganz regulär die Rüttelplatte. Und dieses Mal kein Video von SportsTec, die ja richtig gut sind. Sondern dieses Mal eines von Skandika, wo auch meine Vibrationsplatte her ist.

 

Fakt ist, nach 10 Minuten auf dem Gerät mit den Übungen konnte ich kaum noch die Treppe rauf und runter. Dir Bizepsübung hatte es auch gut in sich und ich habe meine Oberarme auch noch 2 Stunden später gespührt. Ich komme inzwischen auch wieder in einen angenehmen und ausgewogenen Bewegungsrhytmus, der mir und meiner Seele gut tut.

 

Apropo Seele. Ganz wichtig, ich nehme die dieses Mal extrem mit auf meinen Weg. Meine Psyche ist ja mein größter Knackpunkt. Die einen sagen dazu "der grßte Schwachpunkt" aber was der vermeintliche größte "Schwachpunkt" ist, kann mit etwas Grips zur "größten Stärke und zum größten Motivator" werden.

 

Seele mitnehmen heißt für mich persönlich, mir immer wieder Inseln der Ruhe und Entspannung einzuplanen. Und die sehen dann oft auch so aus.

Ein entspannter Plausch mit all meinen Lieben auf unserer Terasse. Egal wie sehr die Baustelle hinter uns lärmt, tut und tackert. Inzwischen ist das Baugerüst zwischen den Bäumen auch ganz gut zu erkennen. Das wurde heute den halben Tag aufgestellt. Am Montag folgt das dazugehörende Haus auf den Fusse.

 

Es plauscht sich so schön mit Schatz und den Katern. Dazu ein kaltes Lightgetränk oder ein weiches Kopfkissen und ich schnarche locker weg. Lärm hin oder her.

 

23 cm Gewinn auf 5 Wochen, natürlich die Summe aller Verluste im Gesamtpaket. Und trotzdem habe ich es mir heute mal anschaulich abfotografiert, den auf die einzelnen Bereiche ist es oft nur schwer zu erkennen.

 

23 cm insgesamter Gewinn, das entspricht ungefähr der hälfte meiner Tastaturbreite. Oder ist fast soviel, wie eine 1,5 l Flasche Pepsi hoch ist.

 

23 cm weniger Körperumfang, das ist eine ganze Menge. So oder so gesehen, es ist ein großer Gewinn für mich.

 

Ich gehe noch leichter die Treppen rauf und runter. Ich fühle mich wieder viel wohler in meiner Haut. Ich bin wieder mehr im Reinen mit meinem Körper.

 

UInd, das Wichtigste von Allem. Ich will nicht mehr dahin, wo ich hergekommen bin, zu meinem schlankesten Zeiten.

 

Ich brauche das nicht mehr. Das eingefallene Gesicht und das kranke Aussehen, das ich bei meinem niedrigsten Gewicht habe.

 

Ich hoffe, mit dem Ziel, das mein Dirndl wieder locker über meiner Oberweite zugeht, kein überzogenes Ziel ist. Mein Dirndl ist eine Größe 40, das passt optimal. Ich bin so um die 155 cm groß. Da habe ich dann eine wirklich klasse Figur mit den Kurven an meinen, für mich richtigen und wichtigen Stellen.

 

Meine Figurziele sind inzwischen realistischer und gesünder. Ich jage nicht mehr dem: immer dünner, immer kleiner Kleidergröße, immer weniger Gewicht hinterher.

 

Ich verfolge gerade mein eigenes Ziel, das ich für richtig halte.

 

Mein Mann meinte eben zu mir, das er mich in den 8 Jahren noch nie so entspannt und gesund mit Essen umgehen sehen hat, wie in den letzten 5 Wochen. Kein Gewiege, kein Gezicke wenn eine Feier mit Kuchen ansteht, kein tägliches Genasche am Abend. Einfach normal. Das ist ein Kompliment, das ging mir eben runter wie Öl.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0