· 

Mein Darm hasst Gummibärchen ;-)

Selten ist aufgeweckt werden so schön wie heute. Mein nettes Mittagsschläfchen wurde von meinem jammernden Darm unterbrochen. Er mag keine Gummibärchen mehr und das ist ein Grund zur Freude!

 

 

So verdammt viele Jahr habe ich nicht auf meinen Körper gehört und Beschwerden entweder ignoriert oder gedacht: das ist halt so. Seit heute weiß ich für mich, ich habe eine Zuckerintoleranz, da brauch ich keinen Test. Den so ergeht es mir, wenn ich verarbeitete süße Lebensmittel wie Eis, Gummibärchen esse: Magen- und Darmbeschwerden wie Durchfall, Blähungen, Darmkrämpfe und Übelkeit. 

 

Meinen Haushaltszucker tausche ich nun ja schon seit einigen Jahren aus. Ich nehme alternativ in der Hauptsache Birkenzucker und Agavendicksaft. Ab und an noch etwas Erythrit (Xucker) und früher hatte ich noch flüssiges Stevia. Von Letzterem bin ich komplett abgekommen, warum auch immer. Mein Mann nimmt es noch ab und an in bestimmte Teesorten mit rein. Aber mit Stevia fing es vor ganz vielen Jahren an. Damals konnte man das Pulver nur in Reformhäusern kaufen und es war noch nicht als Zuckerersatz zugelassen. Es lief noch unter Zahnpflege.

 

Zucker ist bei uns nur noch dort drin, wo es die Industrie benutzt und in Spuren, wenn es um Hefeteig geht. Aber ich muss das mal mit Honig testen, als Starthilfe zum "Gehen".

 

Bis vor einigen Monaten hatte ich noch überhaupt keine Probleme mit normalem Haushaltszucker. Wenn ich mal etwas genascht habe dann ging es mir danach auch nicht schlecht. Seit diesem Sommer ist es anders. Das erste Mal ist es mir im Mai aufgefallen. Wie immer zwei kleine Kugeln Eis in unserer Lieblingseisdiele genommen und da ging es mir schon das erste Mal nicht gut. Aber ich habe das jetzt nicht auf den Zucker geschoben. Ich dachte mir, vielleicht vertrage ich keine Laktose mehr.

 

Einige Wochen später dann aber das gleiche Spiel. Dieses Mal ging es mir nach den zwei kleinen Kugeln Eis sogar richtig dreckig. Seitdem habe ich kein Eis mehr außer Haus gegessen. Nur noch mein eigenes, das ja mit Agavendicksaft, Birkenzucker oder manchmal mit Erythrit angesüßt wird. Und ich meine angesüßt und nicht süß. Den das mag ich schon lange nicht mehr. Diese ganz normale Süßkraft, die uns überall verkauft wird, ist mir inzwischen zu süß.

 

Und heute Nachmittag dann das Erlebnis mit den Gummibärchen. Ich hatte ca. 10 Gummibärchen, also keine übergroße Menge. Danach habe ich mich etwas hingelegt (kurze Nacht gehabt) und wurde dann von Darmkrämpfen geweckt. In Gummibärchen ist keine Milch, nicht mal ansatzweise. Dafür umso mehr Zucker, so wie in Eis.

 

Der Zucker ist als der Übeltäter für mich. Und als mir das heute Nachmittag dann endlich klar wurde, ehrlich .... das macht mich gerade glücklich. 

 

Aus mehreren Gründen:

 

  • ich habe verstanden, was mir mein Körper mit den Darmkrämpfen klar machen möchte
  • ich habe sowas von keinen Bock mehr auf industrielles Eis und Gummibärchen, das gibt es gar nicht
  • es erleichtert mich warum auch immer, weil jetzt kann ich so etwas nicht mehr essen, weil es mir danach nicht gut geht

 

 

Ich glaube, ich kann nun einen weiteren Teil meiner persönlichen Sucht-Lebensmittel aus meinem früheren Leben abhaken. Klasse! Der Tag ist ein voller Erfolg für mich. Und das gerade zu realisieren, das macht mich unglaublich glücklich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0