· 

Frisch vom Feld auf unsere Teller

Bis ich mit meinen Mann zusammen kam, kannte ich Rote Beete entweder nur aus dem Glas oder höchsten im Laden schon gekocht, geschält und vakuumiert. Seit wir hier wohnen, kaufe ich ihn in der Winterzeit regelmässig. Bisher habe ich immer nur Salat daraus gemacht, weil mein Mann und ich ihn gerne so essen.

 

Ich glaube, ich muss ihn auch mal gebacken aus dem Ofen probieren, zusammen mit anderen Wintergemüsesorten.

Was mich aber wirklich komplett aus die Socken geworfen hat, was als ich das erste Mal Rosenkohl bei unserem Bauern entdeckt habe. Irgendwie war mir überhaupt nicht bewußt das der an der eigenen Stange wächst. Also, wenn ihr wißt was ich meine. ;-) Ich hatte überhaupt gar keine Vorstellung davon, wie Rosenkohl wächst. Wahrscheinlich habe ich immer gedacht, das das so wie bei Weißkohl oder Blaukohl ist, einfach nur im Mini-Format.

 

Rosenkohl ist echt viel Arbeit und am Ende bleibt von so einer langen Stange nur so ein bisserl übrig, wenn er fertig geputzt ist. Heute wiederum im Dampfgarer. ABER, nächste Woche werde ich die rohen Rosenkohlröschen mal in Scheiben schneiden und in der Pfanne anbraten. Das hört sich für mich auch verdammt lecker an.

 

Also gibt es bei uns heute Abend:

Rote Linsen Burger mit erntefrischen Rosenkohl und dazu Polenta. Den Polenta ist ebenfalls einer meiner Lieblingsbeilagen, das habe ich noch aus meiner Berufszeit aus der Schweiz mit nach Hause gebracht.

 

Ansonsten geht es mir ..... na, halt weder gut noch schlecht. Ist immer stundenabhängig und kann sich gerade schnell ändern. Manchmal sitze ich vor dem Telefon und bin versucht eine dieser Telefonseelsorge Hotlines anzurufen. Aber dann denke ich mir wiederum das er mir dafür noch viel zu gut geht. Alles Quatsch, ich weiß es selbst. Wenn mir danach ist, sollte ich wirklich mal anrufen. Den es scheint sich nun doch noch eine Ewigkeit hinzuziehen, bis ich endlich meine regemässigen Termin bei meiner neuen Psychotherapeutin wahrnehmen kann. Mistiges Corona und mistige Krankenkassen-Therapeuten-Situation. Corona verschlimmert nur das, was eh schon seit vielen Jahren ist. Bist du nicht privat versichert, wartest du oft ein halbes Jahr und noch viel länger auf einen Therapieplatz.

 

Ich möchte ehrlich nicht wissen, wieviele während der Warterei Suidizversuche unternommen habe. Hier gehört sich wirklich dringend was getan.

 

Vor allem, man sieht es mir ja nicht an. Wenn ich meine Bilder oben betrachte .... das strahlen über beide Ohren, den Schalk in den Augen .... wer würde da vermuten, was für dunkle Gedanken sich hinter dem kurzen Pony verbergen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0