· 

Murmeltier-Weihnachtstage

Und täglich grüßt das Murmeltier - auch an den Festtagen. Was nicht mehr heißt, als das ich so lebe wie all die anderen Tage auch - im routinierten Essmodus.

 

Kurz, nur ganz kurz habe ich überlegt, ob ich über die Weihnachtsage auch Frühstück und Co. haben möchte. Ich musste überhaupt nicht lange überlegen - nein das möchte ich nämlich nicht mehr.
Warum Frühstücken, wenn ich keinen Hunger habe sondern sogar noch ein richtiges "Satt-Gefühl" vom Vortag? Wäre ja bescheuert.

Und so sitzten wir auch über die Festtage gemeinsam am wie immer, reichlich gedeckten Frühstücks-tisch. Und wie all die anderen Tage auch, unterhalten wir uns prima. Mein Mann geniesst Tee und Frühstück, ich geniesse 1 - 2 Tassen Kaffee. Wir sprechen von Heute, Morgen und Gestern und fühlen uns wohl. Das einzige was in diesen Tagen anders ist, das sind die vielen Kerzen, das Adventsgesteck und die weihnachtliche Deko im Küchen-Esszimmer.

 

Und wir schieben Nachmittags nun einen Espresso und ein paar selbstgemachte Kekse ein, so als Unterbrechung der Routine. Das mag ich, anstatt des üblichen Kuchens gibt es Weihnachtsplätzchen oder Lebkuchen. Den Stollen, den habe ich noch vor Heilig Abend vernichtet. Man war der wieder lecker. Mein Mann hatte einen großen Stollen mit ganz wenig Puderzucker drauf. Und ich hatte einen kleinen Stollen mit extra viel Puderzucker drauf. Die Mischung aus Birkenzucker und Erytrhit ergibt einen tollen Puderzucker - ich liebe ihn.

 

Den Heilig Abend haben wir gestern ziemlich gemütlich bei uns verbracht - Pärchenabend sozusagen. Es gab Loup de Mer im Backofen gegrill, dazu Salzkartoffel und Brokkoli aus dem Dampfgarer. War saulecker und zum Glück ist der Fischgeruch heute Morgen dann auch aus der Wohnung gewesen. Ein schönes Telefonat mit meinen Eltern und eine Vereinbarung, das wir das nächste Jahr Heilig Abend zum ersten Mal bei ihnen verbringen werden. Ich freue mich jetzt schon wie Bolle darauf.

 

Heute machen wir Bratwürstel, Sauerkraut und dazu ofenfrisches Roggenbrot. Erst heute Vormittag gebacken worden.

 

Und morgen, wenn die beiden Kids kommen gibt es Hänchen aus dem Backofen, Kartoffelsalat und als Nachtisch hab ich noch gesunden Apfel-Birnen-Crumble auf dem Schirm.

 

Leider ist nichts mit Spazierengehen, hier regenet es seit Tagen ohne Unterlass. Wir verbringen die Weihnachtstage entweder auf dem Sofa oder beim durchlüften der Gewerbehalle, damit die endlich austrocknen kann. Also ganz romantisch und wie schon vor 4 Jahren, als wir an den Feiertagen das Haus gelüftet haben. Draußen regnerisch und grad so über Null Grad und im Haus dank Aufheizprogramm schlappe 27°C.

 

Und hier mal meine diesjährigen Karten und Umschläge. Die selbstgemachten Banderolen liefere ich nach.

 

Bis auf Corona, die vielen Menschen die Krank sind und um ihr Leben kämpfen. Die vielen Menschen die Weihnachten 2020 nicht mehr bei uns sind. Die Hinterbliebenen in ihrer Trauer und die Geschäfte und Mensche die um das wirtschaftliche Überleben kämpfen .... jede Menge "bis auf" .... und trotzdem, ich mag das entschleunigte und mit Gewalt "gestoppte Einkaufen bis zur letzten Minute" sehr.

 

 

 

"Wenn uns Bewusst wird, das die Zeit,
die wir uns für einen anderen Menschen nehmen,
das Kostbarste ist, was wir schenken können,
dann haben wir den Sinn von Weihnacht wieder verstanden."

 

 

 

 

In diesem Sinne: bleibt Gesund!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0