· 

Heimeigener Therapieplatz

Ich habe die nächste Therapiestufe für mich gezündet. Das ging jetzt alles ziemlich flott, nach dem letzten ärgerlichen Arztbesuch und dem sorgenvollen Gesicht einer der Handtherapeutinnen, wegen der Fingerstreckung.

 

Dann habe ich im Netz noch einen Blogartikel von einer anderen Handtherapeutin gelesen, die meinte, das 2-3 Therapiestunden pro Woche nicht ausreichend sind und sie bietet jeden ihrer Patienten an, nach der Stunde noch zu bleiben und selbstständig weiter zu üben.

 

Das geht bei mir nicht, den die haben ein Kommen und Gehen von Klienten in dem Physiozentrum, da sind für so extra Stunden einfach kein Platz.

 

Es muss auch nicht immer teuer sein, wie ihr oben auf dem Bild gut erkennen könnt. Es muss nur klug ausgewählt werden und anschliessend vor allem richtig angewendet werden.

Zum Glück habe ich eine Therapeutin dabei, die schon Motorikübungen mit mir macht und die ermahnt mich immer wieder, wenn ich den Daumen bei meiner verletzten Hand beweglich einsetzte. Ich  weiß als im Grunde, das ich das nicht soll. Die Praxis ist allerdings schon deutlich schwerer.

Und ich habe mir ein ungefähres Übungsprogramm überlegt. Ich übe immer noch und immer als erstes ohne Hilfsmittel. Einfach nur die Finger versuchen zu beugen und dabei das Grundgelenk festhalten, so das nur das Mittelgelenk zum Einsatz kommt.

 

Zudem beuge ich die Finger, in dem ich sie auch mit der anderen Hand biege. Nach dem Biegen kommt bei mir immer das Lockern und das Spreizen, danach die Streckübungen. Nach dem Strecken wieder das Beugen, was nach dem Strecken immer ziemlich unangenehm ist. Aber das hilft ja nichts, was muss das muss.

 

Wenn ich das gemacht habe, kommt die Kür. Ich stecke entweder die großen und kleinen Kugeln auf die Schaschlikstäbe oder Zahnstocher auf. Dabei versuche ich die Kugel zwischen zwei Fingern zu rollen, ohne das der Daumen sich bewegt. Verdammich, das ist soooooo schwer.

 

Oder ich habe diese Bügelperlen, die ja so winzig für mich sind. Schon alleine jeweils eine aus der Schüssel zu greifen, ist gerade eine Konzentrationsarbeit. Sie danach auf so einen kleinen Dorn zu stecken, eine unglaubliche Herausforderung. Danach darf die Hand ins Linsenbad und das ist soooo schön entspannend. Einfach nur drin wühlen können. Wobei, irgendwann fahr ich dann flach rein und versuche meine Finger so weit es geht zu strecken .... eine Schicht Linsen darauf und dann drücke ich mit der gesunden Hand kräftig auf die gebogenen Finger um sie noch einmal in die Streckung zu bringen. Im Bad ist es deutlich angenehmer und bringt trotzdem eine ganze Menge.

 

Ich mache meine Übungen mit der Eieruhr. Eingeplant habe ich 2 x 15 Minuten am Tag. Meist werden es aber jeweils 20-25 Minuten.

 

Bringt das was? Ich bilde mir ein, das es wirklich gut was bring.

 

Die Hände werden jetzt immer geschmeidiger und auch die Krallen sind ein klein wenig weniger Kralle. Aber seht selbst.

Dann habe ich in den Therapiestunden gemerkt, das mir diese Massagegeräte an den Fingern immer richtig gut tun. Im Internet habe ich einen Shop entdeckt, der Ausrüster für Handtherapie ist und mir ein kleines Massagegerät mit 4 verschiedenen Aufsätzen gekauft. Das ist immer das erste, was ich bei meiner Haustherapie mache um die Muskeln zu lockern und ein wenig aufzuwärmen.

 

Alles in Allem denke ich, das ich gut aufgestellt bin. Ich warte jetzt nur noch auf den Therapiespiegel und dann habe ich zumindst für den Augenblick alles, was ich denke das ich für meine Finger brauche.

 

Von der Kohle, die ich für die Finger ausgebe .... puh, da will ich eigentlich gar nicht so genau darüber nachdenken. Zum Glück übernimmt mein Mann auch einen großen Batzen davon.

 

  • Schon alleine die 3 Besuche mit den ganzen Infusionen beim Heilprakiker - das waren so um die 800 €!
  • Dann jetzt die Rechnung von den Laserbehandlungen beim Arzt - nochmal knapp 130 €
  • Die laufenden Benzinkosten, wenn ich 4 mal die Woche wegen der Hand 20 KM einfach fahre.

 

Da muten meine Kosten geradezu lächerlich an:

  • Lasergerät: 360 €
  • Massagegerät: 40 €
  • Therapiezubehör: 40 €
  • Therapiespiegel: 70 €
  • Diverse Cremes: ca. 30 €

 

In der Summe finde ich es wirklich sehr heftig und für mich sind selbst die über 500 € auf 2 Monate verteilt der Hammer. Ich bekomme unter 1.000 € Erwerbsminderungsrente und fahre mein Konto wegen der Rehabilitation meiner Finger gerade ins Minus.

 

Meinem Mann darf ich das gar nicht sage, sonst gibt er was dazu. Aber das widerum fände ich sehr beschämend.

 

Ich werde ab nächster oder spätestens übernächster Woche mit dem Verkauf meiner bemalten Steine beginne und wünsche mir, das so ein wenig in meine Kasse kommt. Und so ganz nebenbei hoffe ich einfach auch, das meine Steine ein Lächeln ins Gesicht zaubern und die Welt damit für Bruchteile von Sekunden ein kein wenig besser machen. ;-) Ich liebe meine durchaus realitischen Tagträume.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0