· 

Auf - Ab - Gewaltphantasien

Mein Tag war gestern zweigeteilt  - bestimmt durch die Zeit vor und die Zeit nach der Handtherapie. Ich hasse das unendlich!

 

Vor der Handtherapie war ich noch guten Mutes, das alles gut wird. Meine biegbare Schiene war geliefert worden und ich hatte sie schon einige Male für kurze Zeit angeschnallt.

 

Ich arbeite gemeinsam mit meinen Fingern daran, das sie sich wieder entspannt ausstrecken dürfen.

 

Leider hat die gestrige Handtherapeutin ganz trocken gesagt, das das wohl nie wieder wird. Danach war mein Tag gelaufen und geprägt von unendlichen Gewaltphantasien.

Was danach mit meiner Gedankenwelt passiert ist, war einfach schrecklich. Auf dem Heimweg fehlten mir die Worte. Ich konnte nur noch einsilbig Antworten. Mein Mann versuchte verzweifelt ein lockeres Gespäch in Gang zu bringen. Zwecklos!

 

Das Abendessen verlief somit fast schweigend und dann ging es los. In meinem Kopf kamen und gingen Bilder von allen möglichen Instrumenten, mit denen ich meine Finger im wahrsten Sinne des Wortes platt gemacht habe.

 

Ich habe sie in den Schraubstock gespannt, einen Hammer darauf schlagen lassen, sie unter eine Stahlplatte gepresst, ein Auto darüber fahren lassen. Meine Gedankenwelt lief wild und lief in Schleifen - es war so schrecklich, diese immer wiederkehrenden Bilder in meinem Kopf. Es mündete am Ende darin, das ich mir vorstellte, wenn mein Mann gleich das Haus verlässt, das ich mich mit einem Messer ersteche. Ich hasse es, wenn solche Gedanken einfach die Kontrolle über mich gewinnen.

Ich kann und will mich mit solchen Gedankengängen nicht abfinden und werde sie nicht aktezptieren. Irgendwann, nach quälenenden 2 bis 3 Stunden kam endlich wieder die Vernunft zum Vorschein. Mein Mechanismus mag vielleicht wenig sinnbrindend sein, aber im Moment besteht er darin im Netz nach einer Lösung für mein derzeitiges Problem zu suchen.

 

Die Schiene biegt meine Finger unter Gewalt in eine für mich annehmbare Position. Mir gefällt es allerdings nicht, dann ich anschliessend in der Schiene so gefangen bin, das ich mit der rechten Hand so gut wie nichts mehr machen kann. Nicht einmal die einfachsten Dinge greifen.

 

Ich habe nach einer anderen Lösung gesucht und zwei Versionen gefunden. Und zwar sind es einmal einzelne Fingerschienen die über die gesamte Länge des Fingers gehen, mit einer biegbaren Aluschiene darin und einmal einzelne Fingerschienen die nur über das mittlere Fingergelenk gehen und auch eine biegbare Aluschiene haben. Beide Schienenarten sind mit Klett zu verschliessen.

 

Da ich nicht wußte, welche Art für mich besser ist, habe ich mir kurzerhand beide Versionen bestellt. Ich möchte das austesten. Ziel ist es, das ich diese kleinen Einzelschienen über mehrere Stunden im Alltag tragen kann, ohne das ich eine zu große Einschränkung damit habe und weiterhin den Haushalt führen kann. Außerdem denke ich immer noch daran, diese Schienen die komplette Nacht über tragen zu können.

 

Das ist mit der jetztigen Schiene nicht möglich. Das komplette Handgelenk ist mitfixiert und schmerzt auf Dauer zu sehr. Außerdem wir die Hand und die Finger mit der Zeit taub.

Oben sieht man gut, wie Klauenartig die Finger noch abstehen. Ich zurre sie so fest, das sie danach an der ganz leicht gebogenen Schiene wie festgetackert sind. Ich merke dann, wie sich die Sehnen und Muskeln dehnen uns strecken. Mein Laienhirn sagt mir einfach, wenn ich das lange genug und wiederkehrenden mache, dann bekommen die Muskeln, Sehnen und Bänder ihre alte Länge und Spannkraft wieder.

 

Hoffnung gibt mir auch eine Verkäuferin, die ich gestern getroffen habe. Sie hatte für vielen Jahren einen Sehnenabriss im Finger und bei ihr ist der Finger auch wieder komplett gerade geworden. Es hat Monate gedauert, hat sie gemeint. Aber sie hat viel dafür getan ist über Igelbälle damit gerollt und all die anderen Sachen.

 

Es ist also durchaus möglich und ich habe jetzt selbst und mit eigenen Augen so eine Person kennengelernt. Was ihr Finger schafft, ist auch für meine Finger machbar. Ich muss und will nur dran bleiben.

 

Was ich überhaupt nicht mehr möchte, sie so graumsame Gedankenschleifen. Mein Mann hätte mich gestern am liebsten sofort zur Therapeutin gefahren. ;-) Nächster Termin ist allerdings Ende Juli.

 

Ich denke, jetzt wird sich wirklich zeigen, was ich in den eineinhalb Jahren Therapie gelernt habe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    floretta (Dienstag, 19 Juli 2022 20:54)

    Diese Gedankenspiralen sind wirklich sehr grausam und ich hoffe sehr, dass sie sich nicht wiederholen. Und überhaupt ganz viel Kraft und Geduld für diesen steinigen Weg!!! Ich bin aus unerklärlichen Gründen aber bei dir sehr zuversichtlich!