· 

Das Universum hat dem Beweis angetreten

Ich kopiere jetzt mal platt aus meinem Instagram Beitrag vom Montag:

 

 

 

"Kurz nach meinem Unfall, in der Zeit in der meine Angst und Verzweiflung am Größten war, habe ich ein Buch gelesen, der Titel ist mir entfallen.
Aber Sinngemäß stand da drin: es gibt immer irgendjemanden auf dieser großen weiten Welt, der dein Problem vor dir schon gelöst hat. Also, auch wenn Ärzte mir sagen, das das NICHT möglich ist. Irgendein Mensch vor mir hat an diese Aussage nicht geglaubt oder war sich der "Unmöglichkeit" nicht bewusst, und hat es geschafft.
Warum sollte ich es daher nicht auch schaffen?

Mein vermeintliches Handicap ist sehr, sehr klein, ich weiß. Mein steifen, Finger die sich weder strecken noch zur Faust werden wollen, sind nicht das Ende meiner Welt. Aber vor mir hat es auch schon jemand geschafft, also schaffe ich auch meine Ziele."

 

Hier kannst du es auch richtig nachlesen, wenn du willst.

 

Also, ihr seht .... ich bin da schon echt offen. Und ich sage mir das auch immer selbst, einfach damit ich die Finger und andere Schwierigkeiten positiv angehe. Den anders gesagt: wer geht schon vor der Eheschliessung davon aus, das am Ende die Scheidung steht? Da geht man doch auch vom positiven Ausgang aus, richtig. Also so esoterisch abgehoben bin ich dann auch wieder nicht.

 

Egal, gehe ich gestern in die Apotheke um das Rezept einzulösen. Am Schalter eine etwas gestresste Frau, die trotzdem ihre Arbeit für mich unterbricht. Die erste Minute war sie noch etwas genervt und angespannt, weil ich sie beim Auspacken unterbrochen habe. Aber irgendwie im Laufe der Zeit hat sich das entspannt. Als sie mir das Wechselgeld zurückgeben wollte, fällt mir das selbige aus der Hand. Sie ist wieder etwas genervt und ich entschuldige mich und sage, das meine Finger wegen eines Unfalls noch steif sind. Sie sieht auf, fängt an zu Strahlen und sagt voller Zuversicht: "das wird wieder, bei mir hat es eineinhalb Jahre gedauert"

 

Ich seh sieh an und frage, was sie hatte. Sie hatte an dem einen Finger einen Sehnen- und Bänderriss und der war genauso steif und verkrümmt, wie meine Finger jetzt. Und dann hält sie ihn hoch und meinte: eineinhalb Jahre hat es gedauert und jetzt ist er wieder ganz normal. Die Hoffnung nicht aufgeben, sie ist sich sicher, das es auch bei mir wieder wird. Ich habe mich für diesen echt unerwarteten Zuspruch bedankt.

 

Uff, im Auto kam es mir dann. Vor ein paar Tagen schreibe ich davon, das es immer irgendjemanden auf dieser Welt gibt, der das gleiche hat und der es geschafft hat. Aber ganz tief in mir hatte ich noch Zweifel. Und dann schickt mir der "da Oben" den lebenden Beweis, das alles machbar ist.

 

Ich bin ungläubig, brauche immer Beweise und ich habe einen Beweis bekommen. Und hätte ich das nicht selbst erlebt, würde ich mir denken, die in den Erfahrungsbüchern, die Lügen immer das Blaue vom Himmel. Das hört sich nämlich immer alles so surreal für mich an.

 

Und jetzt habe ich das selbst erleben dürfen - grandios. Und die Zweifel in mir drin, ganz unten, die sind zwar nicht fort, aber sie sind deutlich kleiner geworden. Das Verhältnis von Zweifel zu Glauben hat sich gedreht. Ich "glaube" nun mehr, als das ich "zweifle".

 

 

Egal ob tierische Familienmitglieder oder freundlich gesinnte Besucher. In und über unseren Garten ist jeder willkommen, der in Frieden kommt. ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0